Der Prophet Elisa

THE PROPHET ELISHA

Fr 23.07.1954, Abends, Lane Tech High School
Chicago, Illinois, USA
(Übersetzung von Martin Röder)
Übersetzungen anzeigen von:

[00:00] Thank you Brother Boze. Shall we pray, friends, as we have our heads bowed.

Our Heavenly Father, we thank Thee tonight, for the opportunity we have to come before Thy children at Thy throne and to present them to You, to ask You to send blessings in this building tonight, upon all who wait upon Thee. In Jesus’ Name we pray. Amen.

Good evening, friends. It’s with grateful heart that I come tonight, to minister again in the Name of our precious heavenly Father and the Lord Jesus Christ. And I’m trusting tonight, for a—a great outpouring of His Divine Being tonight in our meeting, praying that God will grant to us tonight, the exceedingly, abundantly above all we could do or think.

Danke, Bruder Boze. Lasst uns beten, Freunde, während wir unsere Häupter gebeugt haben.

Unser himmlischer Vater, wir danken Dir heute Abend, für die Gelegenheit, dass wir vor Deine Kinder zu Deinem Thron kommen dürfen, um sie Dir vorzustellen, und Dich zu bitten, heute Abend den Segen in dieses Gebäude zu senden, auf alle, die auf Dich warten. Im Namen Jesu bitten wir. Amen.

Guten Abend, Freunde. Mit dankbarem Herzen komme ich heute Abend, um im Namen unseres kostbaren himmlischen Vaters und des Herrn Jesus Christus wieder zu dienen. Und ich vertraue heute Abend auf ei-eine gewaltige Ausgießung Seines göttlichen Wesens, heute Abend in unserer Versammlung und bete, dass Gott uns heute Abend die übermäßige Fülle gewähren wird, die alles übersteigt, was wir tun oder denken können.

Übersetzung von Martin Röder
Alternative Übersetzung anzeigen von: Bernhard Frank

[00:53] I wish to read a portion of Scripture. I want to start the prayer line just a little early tonight, if possible (as tomorrow’s Saturday, and I know it’s a busy day), so you can get out early.

We’re thankful for it being as cool as what it is tonight, little better than usual. And now, tomorrow night, and Sunday afternoon, and Sunday night…

And for those who are selling the books and pictures, or care for one, tomorrow night will be the last opportunity. We do not sell on Sunday. And the picture or the book for tomorrow night… This will probably be the last time. They’ll probably going off the market now. Why, my meetings in coming back will be in a different form. So we just ask you if you… We’re not book salesmen. No, we just think they would do you good to have it. And it’s just—let you have it just as cheap as we possibly can get it. And so if you see people that wants the book and doesn’t have money, the picture, we give it to them anyhow. See? And so we just hope that you have one; it’d be a blessing to you.

Ich möchte gerne eine Schriftstelle lesen und, wenn möglich, dann mit der Gebetsreihe heute Abend einfach ein wenig früher beginnen (weil morgen Samstag ist, und ich weiß, dass es ein arbeitsreicher Tag ist), damit ihr früh aufstehen könnt.

Wir sind dankbar dafür, dass es heute Abend etwas kühler ist als sonst. Und jetzt, morgen Abend, und Sonntagnachmittag, und Sonntagabend...

Und für diejenigen, die die Bücher und Bilder verkaufen, bzw. eins wollen, ist morgen Abend die letzte Gelegenheit. Am Sonntag werden wir nichts verkaufen. Und das Bild oder das Buch wegen morgen Abend... Das wird wahrscheinlich das letzte Mal sein. Dann werden sie wahrscheinlich nicht mehr angeboten, denn meine Versammlungen werden, wenn ich wieder komme, anders stattfinden. Deshalb bitten wir euch, wenn ihr... Wir sind keinen Buchverkäufer. Nein. Wir denken nur, dass es euch gut tut, wenn ihr sie habt. Und es ist nur... wir geben sie so günstig wie möglich ab. Und wenn welche von euch ein Buch haben wollen und ihr habt kein Geld, dann bekommt ihr trotzdem eines. Seht? Wir hoffen einfach, dass ihr eins habt; es wäre ein Segen für euch.

Übersetzung von Martin Röder

[01:55] Now, over in this, the readings of the prophets here… My words is a man’s words, which will fail, but God’s Words cannot fail.

And now, tonight, I trust that you’ll pray with me while I speak and watch the clock for a few moments. Maybe a little testimony or something… Try to start the prayer line in the next twenty minutes, if the Lord permits.

Now, in the 3rd chapter of Second Kings, we read these words:


Now bring me a minstrel. And it came to pass, when the minstrel played, that the hand of the Lord came upon him.


And now, may the Lord add His blessings to His Word, the reading of His Word.

Nun, hier drinnen, in dieser Schrift der Propheten hier... Meine Worte sind die Worte eines Menschen, die scheitern werden, aber Gottes Worte können nicht scheitern.

Und jetzt, heute Abend, vertraue ich darauf, dass ihr für mich betet, während ich für ein paar Momente vielleicht ein kleines Zeugnis oder so etwas vorbringe... ich werde die Uhr im Auge behalten und versuchen, die Gebetsreihe in den nächsten zwanzig Minuten zu beginnen, wenn der Herr es erlaubt.

Jetzt, im 3. Kapitel von 2. Könige, lesen wir folgende Worte:


Jetzt bringt mir einen Saitenspieler. Und es begab sich, als der Saitenspieler spielte, dass die Hand des Herrn über ihn kam.


Möge der Herr Seinem Wort... dem Lesen Seines Wortes Seinen Segen hinzufügen.

Übersetzung von Martin Röder

[02:39] Our text tonight, deals with an Old Testament character, and that is the prophet Elisha. And in the time that our reading was, was a very dark hour in Israel. It was a time that a great king, Ahab, right in the dark ages, I would say, of Israel. They came through a—a seizure of precisian just like that the Christian church has.

And I believe about the darkest day of Israel, was when Ahab was reigning. And Ahab then married Jezebel and brought idolatry into the—into the Jewish church. She brought in her pagan gods.

And that was duplicated to the Gentiles during the dark ages when—when the church married into pagan again and brought idolatry into the church also.

Unser Thema heute Abend beschäftigt sich mit einer alttestamentlichen Figur, und das ist der Prophet Elisa. Auch war es zu der Zeit, als unsere Lesung stattfand, eine sehr finstere Stunde in Israel. Es war eine Zeit, in der ein großer König, Ahab... mitten im Mittelalter, würde ich sagen, von Israel. Sie durchlebten ei-eine Übernahme der Puritaner, genau wie die christliche Kirche.

Und ich glaube, der dunkelste Tag Israels war, als Ahab regierte. Und Ahab heiratete zu jener Zeit Isebel und brachte Abgötterei in die jüdische Kirche. Sie brachte ihre heidnischen Götter herein.

Und das wurde während des Mittelalters von den Nichtjuden nachgemacht, als die Kirche wieder heidnisch heiratete und ebenso Abgötterei in die Kirche brachte.

Übersetzung von Martin Röder

[03:38] And Ahab, during the time of our text, had just died. Jezebel, as you understand, by Jehu, was threw out of the window by some eunuchs. And the—Elijah had prophesied that the dogs would lick her blood like it did the just man that she had taken his life, Naboth, for taken hi—having his vineyards stolen from him. And the dogs eat practically all of Jezebel’s body, this beautiful little queen, but wicked at heart. Just the palms of her hand and so forth, was left in the streets, where the dogs had eaten.

And then Jehoram reigned in Ahab’s place (which was Ahab’s son). And he wasn’t quite as wicked as his father. His Father was kind of a borderline believer. We have a lot of those yet today. Just on the borderline: whichever way the wind blows, why, they go with it. But Jehoram, he did take down the idols of Baalim, but he still clave to sins that he should not do.

Und Ahab, während der Zeit unseres Themas, war gerade gestorben. Isebel wurde, wie ihr wisst, von Jehu aus dem Fenster geworfen, also von einigen Eunuchen. Und der... Elia hatte prophezeit, dass die Hunde ihr Blut lecken würden, so wie sie das Blut des gerechten Nabot leckten, dem sie sein Leben genommen hatte, weil sie ihm seine Weinberge wegneh... stehlen wollte. Und die Hunde fraßen praktisch den ganzen Körper von Isebel, dieser schönen zierlichen Königin, die aber im Herzen böse war. Nur die Handflächen ihrer Hand und so weiter, wurden auf den Straßen zurückgelassen, wo die Hunde sie gefressen hatten.

Und dann regierte Joram an Ahabs Stelle (das war Ahabs Sohn). Und er war nicht ganz so böse wie sein Vater. Sein Vater war eine Art Grenzgläubiger. Wir haben heute noch viele davon. Sie müssen immer an die Grenze gehen: Egal in welche Richtung der Wind bläst, nun, dorthin lassen sie sich wehen. Aber Joram, er hat zwar die Götzenstatuen der Baale niedergerissen, aber er hing immer noch Sünden an, die er nicht tun sollte.

Übersetzung von Martin Röder

[04:43] And—and the land of… The king of—of Moab was perhaps a little afraid of his father, because Ahab had a mighty army. And Israel united pretty good during the time of his reign. So he’d sent over several thousand sheep, because the king of Moab was a sheep master. And many of the… He’d sent these sheep kinda of a—to keep peace between the two nations. But then, perhaps after his son reigned in his place, well, he desired then, to perhaps come and take them back again. So he knew that his son wasn’t the warrior that his father was.

So during this time, there was—over Judaea was Jehoshaphat, the king. And Jehoshaphat was a righteous man, a God-fearing man.

Und-und das Land von... Der König von Moab [Mesa] hatte vielleicht ein wenig Angst vor dessen Vater, denn Ahab hatte eine mächtige Armee. Und Israel vereinte sich in der Zeit seiner Herrschaft ziemlich gut. Deshalb hatte er mehrere tausend Schafe geschickt, denn der König von Moab war ein Schafhalter. Und viele der... Er [Mesa] hatte diese Schafe geschickt, um den Frieden zwischen den beiden Nationen zu wahren. Aber danach, als sein Sohn [Joram] an seiner Stelle [Ahab] regierte, da begehrte er [Mesa] zu kommen und sie [die Schafe] wieder zurückzuholen. Er wusste nämlich, dass dessen Sohn [Joram] nicht so ein Krieger war wie sein Vater [Ahab] zuvor.

Und während derselben Zeit war Josaphat König von Judäa. Und Josaphat war ein rechtschaffener Mann, ein gottesfürchtiger Mann.

Übersetzung von Martin Röder

[05:31] And now, this Jehoram, after he had found that the king of Moab was going to declare war on him, why, he goes over to Judah and asked Jehoshaphat if he wouldn’t unite his efforts with him to go make war with this king of Moab.

And now, here is one point that I wish to stress on for a few moments: that is, concerning believers hooking themself up with unbelievers. Doesn’t… Why, it doesn’t work. God isn’t pleased with it. God has said, “Come out from among the unbelief.” See? You can’t associate night and day together. Neither can you associate belief and unbelief together. And—and when you find unbelief, it’s accompanied by hatred. If you find faith, it’s accompanied by love, for love creates faith. And without faith, why you can’t have love.

Und nun, dieser Joram, nachdem er festgestellt hatte, dass der König von Moab ihm den Krieg erklären würde, ging er nach Juda hinüber und fragte Josaphat, ob er nicht seine Bemühungen mit ihm vereinen würde, um mit diesem König von Moab Krieg zu führen.

Und hier ist ein Punkt, den ich für einige Augenblicke beleuchten möchte: nämlich, was die Gläubigen betrifft, die sich mit den Ungläubigen verbünden. Es... weil... Es funktioniert nicht. Gott gefällt das nicht. Gott hat gesagt: "Kommt aus dem Unglauben heraus." Seht ihr? Man kann Tag und Nacht nicht miteinander in Einklang bringen. Ebenso wenig könnt ihr Glauben und Unglauben miteinander verbandeln. Und wenn man Unglauben antrifft, wird er von Hass begleitet. Wenn du auf den Glauben stößt, wird er von der Liebe begleitet, denn die Liebe erschafft den Glauben. Und ohne Glauben kann man keine Liebe haben.

Übersetzung von Martin Röder

[06:33] Now then, this believer, Jehoshaphat, willing to give respects to somebody who had a great kingdom, and probably the prestige that this young king had in his day, he, before considering God or asking God whether he should do it or not, he united his forces to go make war with the enemy, and not realizing that he was hooking hisself up with the same—with as bad a enemy or worse, than what them Moabites would be.

I think we’ve done the same thing during this last world war. Wish we had time tonight, to dwell on it, but we haven’t. That is, when we hooked ourself up with Russia and made an alliance with Russia… And “how can two walk together except they be agreed?” See? And they—we refused the cross, and we got a double-cross for it. And now, the very material that we sent to them, they’re, look like, fixing to blow it back at us.

Well, that’s the way the world goes, but one day, there’ll be the King of righteousness will come, and there’ll be no more war. There’ll be no more sorrow. It’ll all be over. Until that Stone that Daniel saw hewed out of the mountains come, the kingdoms of the world are still controlled by Satan. Satan said they were his kingdoms; Jesus admitted they was. He promised to give them to Jesus if He would worship him. And Jesus knew that He would fall heir to them anyhow, so He said, “Get thee behind me, Satan. It’s written, ‘Thou shalt worship the Lord Thy God; Him only shalt thou serve.’”

Nun denn, dieser Gläubige, Josaphat, der bereit war, jemandem, der ein großes Königreich hatte, Respekt zu zollen, und wahrscheinlich dem Ansehen, das dieser junge König [Joram] zu seiner Zeit hatte... doch bevor er Gott in Betracht zog bzw. Gott fragte, ob er es tun soll oder nicht, da stimmte er der Vereinigung ihrer Streitkräfte zu, um gegen den Feind in den Krieg zu ziehen, und er erkannte nicht, dass er sich mit einem genauso schlimmen, wenn nicht gar schlimmeren Feind verbündete, als es die Moabiter waren.

Ich denke, wir haben in diesem letzten Weltkrieg das Gleiche getan. Ich wünschte, wir hätten heute Abend Zeit, um uns damit zu befassen, aber wir haben es nicht. Ich spreche davon, dass wir uns mit Russland verbündet hatten und ein Alliierungsabkommen mit Russland geschlossen hatten... Und "Wie können zwei miteinander gehen, wenn sie nicht übereinstimmen"? Seht ihr? Und sie - wir haben das Kreuz abgelehnt und haben dafür ein Doppelkreuz bekommen. Und jetzt, genau das Material, das wir ihnen geschickt haben, schicken sie uns... als würden sie sich darauf vorbereiten, es gegen uns einzusetzen.

Nun, so ist die Welt, aber eines Tages wird der König der Gerechtigkeit kommen, und es wird keinen Krieg mehr geben. Es wird keine Trauer mehr geben. Es wird alles vorbei sein. Bis der Stein kommt, den Daniel aus den Bergen gehauen gesehen hat, werden die Königreiche der Welt immer noch von Satan kontrolliert. Satan sagte, es wären seine Königreiche; Jesus bestätigte, dass sie es waren. Er versprach, sie Jesus zu geben, wenn Er ihn anbeten würde. Aber Jesus wusste, dass Er sie ohnehin erben würde, und so sagte Er: "Geh hinter mich, Satan. Es steht geschrieben: 'Du sollst den Herrn anbeten, deinen Gott; Ihm allein sollst du dienen'."

Übersetzung von Martin Röder

[07:58] Now, during this time this fine man, because that he had looked over and seen the—a bright side there, before considering God, he joined himself with this unbeliever. And I’m—had time to dwell on this tonight… A many good Christian heart has done the same thing when they built a new church in the community, that outshined the old country church, a little, you used to go to. And perhaps, you thought a little better class of people went down there, and left the old fashion church that you once belonged to, went down and joined yourself up with that. You get into the same trouble that this Jehoshaphat did.

Anyhow, they united their forces together. And watch when a believer gets out of contact with his Maker. They fixed up their compass for seven days and went out into the wilderness, taking the King of Edom with them to meet this great company of the Moabites out there.

Nun, während dieser Zeit verband sich dieser edle Mann, bevor er an Gott dachte, mit diesem Ungläubigen, weil er hinübergeschaut und die strahlende Seite dort drüben gesehen hatte. (Und ich hatte Zeit, darüber heute Abend nachzudenken... Viele gute christliche Herzen haben das Gleiche getan, als sie eine neue Kirche in der Gemeinde bauten, die die alte Dorfkirche ein wenig überstrahlt hat, zu der ihr früher gegangen seid. Und vielleicht denkst du, dass in die neue Kirche eine etwas bessere Klasse von Menschen gehen würde, und hast die altmodische Kirche verlassen, zu der du gehört hast und hast dich ihr angeschlossen. So gerätst du in die gleichen Schwierigkeiten wie dieser Josaphat.)

Jedenfalls haben sie ihre Kräfte vereint. Und beobachtet was passiert, wenn ein Gläubiger den Kontakt zu seinem Schöpfer verliert: Sie planten ihren militärischen Einsatz für sieben Tage, marschierten hinaus in die Wüste und nahmen den König von Edom mit, um dieser großen Kompanie der Moabiter dort draußen zu begegnen.

Übersetzung von Martin Röder

[08:53] Now, they went off in such a hurry, without even considering God. And when they found out the seven days was up, well, their water supply was cut off. They didn’t have any water to drink. And there they was out there with their cattle, and with their animals, and their water supply was cut off. And looks like that it was just about the end for them.

Now, that’s what we do. Sometimes we go off on a tantrum somewhere and not think about God, not pray over it, ask the Lord whether we should do it or not, and we find out that our supply of blessings is cut off. Then we wonder sometime, “Well, wonder why I can’t have no more blessings.” You don’t watch, you let down in your prayer life. You say, “Well, I’m a Christian.” Well, that’s the more sign you should pray, more than ever. Read the Bible every day. Pray every day. Don’t make any decisions too harshly or too quickly, without first considering God about it. Ask Him, “Shall I do this, Father?” Ask Him, “Is it Your will for me to do this?” Then see what the Holy Spirit will speak to you. He might not give you a vision, but He will speak in some way to you, to let you know, if you’ll be sincere and ask Him.

Nun, sie sind einfach hastig losgezogen, ohne auch nur an Gott zu denken. Und als die sieben Tage vorbei waren, stellten sie fest, dass ihr Wasservorrat aufgebraucht war. Sie hatten kein Trinkwasser mehr. Und jetzt waren sie da draußen mit ihrem Vieh und ihren Tieren, und ihre Wasserversorgung war unterbrochen. Und es sieht fast danach aus, dass es für sie das Ende war.

Nun, so machen wir das auch. Manchmal gehen wir irgendwo auf einen Wutanfall los und denken nicht an Gott, beten nicht darüber, fragen den Herrn nicht, ob wir es tun sollen oder nicht, und stellen fest, dass unsere Versorgung mit Segen unterbrochen ist. Dann fragen wir uns manchmal: "Nun, ich frage mich, warum ich keine Segnungen mehr bekomme." Du beobachtest nicht, du lässt in deinem Gebetsleben nach. Du sagst: "Aber ich bin doch ein Christ." Nun, das ist das größte Zeichen, das du beten solltest, mehr denn je. Lies die Bibel jeden Tag. Bete jeden Tag. Triff keine Entscheidungen zu schroff oder zu schnell, ohne zuerst an Gott zu denken. Frag Ihn: "Soll ich das tun, Vater?" Frag Ihn: "Ist es Dein Wille, dass ich das tue?" Dann seht, was der Heilige Geist zu euch sprechen wird. Er mag dir vielleicht keine Vision geben, aber Er wird in irgendeiner Weise zu dir sprechen, und es dich wissen lassen, wenn du aufrichtig bist und Ihn fragst.

Übersetzung von Martin Röder

[10:02] Then we see that when the crisis come it showed just who was (down in their heart) was yet a believer. That was Jehoshaphat. He said, “Well, here we are, no water.”

And the other king said, “I guess the Moabites has brought us out here, and now they’re going to slay us all, out here.” But Jehoshaphat, the believer… Now, he’d kinda come to himself; he said, “Isn’t there a prophet somewhere that we could consult the Lord?” That’s a pretty good idea, don’t you think so? As a… Said, “Couldn’t we consult the Lord about this matter, if we’re in this jeopardy here, and—and we’re going to die or be defeated? Shouldn’t we consult the Lord?”

Dann sehen wir, wenn die Krise kommt, dass es sich zeigt, wer (tief im Herzen)... wer noch ein Gläubiger war. Das war Josaphat. Er sagte: "Nun, hier sind wir, ohne Wasser."

Und der andere König sagte: "Ich schätze, die Moabiter haben uns hierher gelockt, und jetzt werden sie uns alle töten, hier draußen." Aber Josaphat, der Gläubige... Jetzt ist er irgendwie zu sich selbst gekommen; er sagte: "Gibt es nicht irgendwo einen Propheten, durch den wir den Herrn um Rat fragen können?" Das ist eine ziemlich gute Idee, findet ihr nicht auch? Wie ein... Er sagte: "Könnten wir nicht den Herrn in dieser Angelegenheit um Rat fragen, wenn wir hier in dieser Gefahr sind, und - und wir sterben werden oder besiegt werden? Sollten wir nicht den Herrn konsultieren?"

Übersetzung von Martin Röder

[10:45] Well, if a nation or an army should consult the Lord in a time of trouble, what about when a cancer has got you in a corner? when TB’s got you in a corner? When afflictions got you in a corner, don’t give up; let’s consult the Lord about it and see what He’d have to say. See?

Maybe you’d say, “Well, I have… I’m a drunkard. I’m a harlot. I’m… I’ve—I’ve cursed all my life.” Don’t give up. Let’s consult the Lord about it now, and see what He’d say about it.

Say, “Well, Brother Branham, I’ve tried for six years to be borned again of the Spirit of God, to receive the Holy Spirit. He’s never yet come to me.” Well, let’s try again tonight, and see what the Lord will say, for He’s always willing if we’ll just get everything out of the way.

Nun, wenn ein Volk oder eine Armee den Herrn in einer Zeit der Schwierigkeiten konsultieren sollte, was ist dann, wenn ein Krebs dich in eine Ecke gedrängt hat? Wenn TB dich in eine Ecke gedrängt hat? Wenn dich Bedrängnisse in eine Ecke gedrängt haben, dann gib nicht auf; lass uns den Herrn um Rat fragen und sehen, was Er zu sagen hat. Seht ihr?

Vielleicht sagst du: "Nun, ich habe... ich bin ein Trunkenbold. Ich bin eine Hure. Ich bin... Ich bin... ich habe mein ganzes Leben lang geflucht." Gib nicht auf. Lass uns jetzt den Herrn um Rat fragen und sehen, was er dazu sagt.

Vielleicht sagst Du: "Nun, Bruder Branham, seit sechs Jahren versuche ich, aus dem Geist Gottes wiedergeboren zu werden und den Heiligen Geist zu empfangen. Aber Er ist noch nie zu mir gekommen." Nun, dann lass es uns heute Abend noch einmal versuchen und sehen, was der Herr sagen wird, denn Er ist immer bereit, wenn wir nur alles aus dem Weg schaffen.

Übersetzung von Martin Röder

[11:27] Well, there was one said, “Yes, there is Elisha down here. He poured water on the hands of Elijah, a real prophet.” Said, “We know where he lives down here, perhaps in the desert somewhere. And my, he was a real prophet.” Said, “He poured water on the hands of Elijah.”

Now, the old saying is, “Show me your company, and I’ll tell you who you are.” And that’s about right. Birds of a feather flock together.

Nun, da war einer, der sagte: "Ja, da ist Elisa hier unten. Er goss Wasser über die Hände von Elia. Ein echter Prophet." Er sagte: "Wir wissen, wo er hier unten wohnt", vielleicht irgendwo in der Wüste. Und, "wirklich, er ist ein echter Prophet." Er sagte: "Er goss Wasser über die Hände von Elia."

Nun, das alte Sprichwort lautet: "Zeig mir deine Gesellschaft, und ich sage dir, wer du bist." Und das ist auch richtig so. Vögel gleichen Gefieders scharen sich zusammen.

Übersetzung von Martin Röder

[11:56] I was in South Africa, here sometime ago, and there was a great meeting, as you understood, how the Lord was blessing, and tens of thousands being saved, and signs and wonders had swept—two or three pages of paper every day. And there was a—a critic wrote me. And he said… A letter got to me after a few days. And I want to know how it got through the management and so forth… But when it got to me it said, “All right, preacher Branham, show me your company; I’ll tell you who you are.” Said, “Ninety percent of the people’s behind you, is Pentecostal.”

I said, “Well, praise the Lord, that’s right. That’s right. That’s exactly… I…”

He said, “Ninety percent of the people behind you are Pentecostals.” Said. “They believe such stuff.” Well, certainly. That’s where the Lord would come, to where there’s believers. That’s the only thing He can come to, is to believers.

Ich war vor einiger Zeit in Südafrika, und dort gab es ein großes Treffen, wie ihr ja wisst, und wie der Herr segnete, und Zehntausende gerettet wurden, und Zeichen und Wunder waren über das Land gefegt - zwei oder drei Zeitungsseiten jeden Tag. Und es gab einen - ein Kritiker schrieb mir. Und er schrieb... Nach einigen Tagen erreichte mich ein Brief. Und ich frage mich, wie er durch das Management gekommen ist und so... Aber als er mich erreichte, stand dort: "In Ordnung, Prediger Branham, zeig mir deine Gesellschaft und ich werde dir sagen, wer du bist." Dort stand: "Neunzig Prozent der Menschen hinter dir sind Pfingstler."

Ich sagte: "Nun, preist den Herrn, das ist richtig. Das ist richtig. Das ist genau... Ich..."

Er schrieb: "Neunzig Prozent der Menschen hinter dir sind Pfingstler." Schrieb: "Die glauben so was." Nun, natürlich. Dort wird der Herr hingehen, dorthin, wo es Gläubige gibt. Das ist das Einzige, wo Er hinkommen kann, nämlich zu den Gläubigen.

Übersetzung von Martin Röder

[12:47] Then, but that’s it. Elijah had had his association—or Elisha, rather, with Elijah, the great, mighty prophet. If you remember how Elijah called him and threw his mantel over him, and he followed him to Gilgal and on to many places. And I want you to notice, how when Elisha knew that he was going to be called the prophet in Elijah’s stead… Why, Elijah tried in a roundabout way to leave Elisha behind, but Elisha said, “As the Lord liveth and your soul never dies, I’m not going to leave you.”

I like that. When a man has been borned again of the Spirit of God and set his eyes towards heaven, keep your eyes set that way. Don’t leave Him for no one or nothing else. Just keep your eyes on Christ.

Dann... genauso ist es. Elia hatte seine Verbundenheit... oder Elisa vielmehr mit Elia, dem großen und mächtigen Propheten. Erinnert euch, wie Elia ihn rief und seinen Umhang über ihn warf, und er folgte ihm nach Gilgal und an viele weitere Orte.

Und ich möchte, dass ihr bemerkt, wie Elisa sich verhielt, als er erkannte, dass er anstelle von Elia zum Propheten berufen werden würde... Nun, Elia versuchte auf eine umständliche Weise, Elisa zurückzulassen, aber Elisa sagte: "So wahr der Herr lebt und eure Seele nie stirbt, ich werde euch nicht verlassen."

Das gefällt mir. Wenn ein Mensch aus dem Geist Gottes wiedergeboren wird und seine Augen auf den Himmel gerichtet hat, dann haltet eure Augen fest darauf gerichtet. Verlasst Ihn für nichts und niemanden. Behaltet einfach Christus im Auge.

Übersetzung von Martin Röder

[13:42] They went on up to the school of the prophets, the great seminary up there of that day. And then, it wasn’t very much of a seminary, probably like some of our modern seminaries. They sent somebody out to get some peas to make some pottage, and a fellow went and gathered a lap full of green wild gourds and put them in the… The fellow didn’t know the difference between peas or gourds, wasn’t very much of a prophet, I wouldn’t think.

But that’s about the way it is today in some of these seminaries: They don’t know the difference between fanaticism and the baptism of the Holy Ghost. It’s just about the same.

But I notice though, when the—the—one of the prophets come back and said, “There’s death in the pot, death in the pot.”

Elijah said, “Don’t worry.” He went and got a handful of meal and threw it into the pot and said, “Now, eat all you want to.”

Sie gingen weiter zur Schule der Propheten, der großen Fakultät dort oben zu jener Zeit. Und dann... eigentlich war es keine richtige Fakultät, wahrscheinlich eher wie einige unserer modernen Schulen. Sie schickten jemanden los, um Erbsen zu holen, um daraus ein Erbsengericht zu kochen, und ein Kerl ging los und sammelte einen Schoß voller grüner wilder Kürbisse und legte sie in den... Der Kerl kannte den Unterschied zwischen Erbsen und Kürbissen nicht, das war nicht gerade ein Prophet, würde ich meinen.

Aber so ist es heute in einigen dieser Schulen: Sie kennen den Unterschied zwischen Fanatismus und der Taufe des Heiligen Geistes nicht. Es ist fast das Gleiche.

Obwohl, ich habe bemerkt, als der-der... dass einer der Propheten zurückkam und sagte: "Da ist der Tod im Topf, der Tod im Topf."

Elia sagte: "Keine Sorge." Er ging und holte eine Handvoll Mehl, warf es in den Topf und sagte: "Jetzt esst, so viel ihr wollt."

Übersetzung von Martin Röder

[14:30] That meal come from the meal offering. And the meal offering was to be ground with burrs that were set, every burr just the same. Ground the meal offering perfect: the burrs just the same, every ground of meal. And the meal offering represented Christ. And when death is on, and Christ is put in its stead, death turns to life again, don’t you see?

So the same pottage… He didn’t say, “Dump it out, and we’ll get some more.” Just take that same one.

So when a cancer has come to your life, or some sickness that the doctors, the medical science can’t control, don’t give up. The meal offering is still ours: the Lord Jesus Christ, the same yesterday, today, and forever. Throw Christ into your life with faith, and it’ll turn from death to Life every time. It just can’t fail because it’s the Lord Jesus.

Dieses Mehl stammte vom Speisopfer. Und das Opfermehl musste mit gleich eingestellten Segmenten des Mahlsteins gemahlen werden, jedes einzelne Segment genau gleich. Das Opfermehl wird perfekt gemahlen, wenn alle Segmente jedes Mal gleich sind, jedes Mal beim Mahlen. Und das Speisopfer verkörperte Christus. Und wenn der Tod naht und Christus an seine Stelle tritt, wird der Tod wieder zum Leben, seht ihr das nicht?

Also das gleiche Essen... Er sagte nicht: " Schüttet es weg, und wir machen neues." Nein. Er nimmt das gleiche.

Wenn also Krebs in dein Leben gekommen ist, oder eine Krankheit, die die Ärzte und die medizinische Wissenschaft nicht in den Griff bekommen können, dann gib nicht auf. Das Speisopfer ist immer noch unser: der Herr Jesus Christus, derselbe gestern, heute und für immer. Werfe Christus mit Glauben in dein Leben, und es wird sich jedes Mal vom Tod zum Leben wandeln. Es kann einfach nicht scheitern, weil es der Herr Jesus ist.

Übersetzung von Martin Röder

[15:18] Elijah, foreseen that shadow of Christ, knowing that this meal represented Him, which He was the wave offering, the—the heave offering, and the meal offering. And all the offerings pertained to Christ. So he got the meal which was ground the same and threw it in the pot: the same yesterday, today, and forever. And as sure as Christ taken the place of death in that pot and brought life, so will He today, when He’s taken upon the basis that He’s the same yesterday, today, and forever, will change death to Life every time.

Now, and then they went up to this school. And then Elijah said to Elisha, you tarry here because I’m going to Jordan.”

Elia sah diesen Schatten Christi voraus, in dem Wissen, dass diese Mahlzeit Ihn darstellte, wobei Er das Schwingopfer, das Hebeopfer und das Speisopfer war. Und alle Opfergaben betrafen Christus. Deshalb holte er das Mehl, das immer gleich gemahlen wurde, und warf es in den Topf: das gleiche gestern, heute und für immer.

Und so sicher wie Christus den Platz des Todes in diesem Topf einnahm und Leben brachte, so wird Er auch heute den Tod jedes Mal in Leben verwandeln, wenn Er auf der Basis angenommen wird, dass Er gestern, heute und für immer derselbe ist.

Nun... Dann gingen sie zu dieser Schule. Und dort sagte Elia zu Elisa: "Du bleibst hier, weil ich nach Jordanien gehe."

Übersetzung von Martin Röder

[15:38] You notice there was three stages of that journey: one of them to Gilgal, other one from there on up to—to the school of the prophets, and the next one was down to Jordan.

Now, Jordan was his last place, the last time that he had to watch. That represents the church ages we’ve come through. The first from Gilgal… After the church come of dark ages, it come through the Lutheran reformation. The second stage of it come through, what they call, the second blessing or the second work of grace: sanctification through John Wesley. Then we come down to Jordan, died out and got the Holy Ghost after that. Now… crossed over…

Wie ihr bemerkt, gab es drei Etappen auf dieser Reise: eine davon nach Gilgal, eine andere von dort zur-zur Schule der Propheten, und die nächste ging hinunter nach Jordanien.

Nun, Jordanien war sein letzter Ort, das letzte Mal, als er aufpassen musste. Das repräsentiert die Gemeindezeitalter, die wir durchlebt haben. Die erste von Gilgal... Nachdem die Gemeinde aus dem dunklen Mittelalter gekommen ist, durchläuft sie die lutherische Reformation. Die zweite Etappe der Reise durchläuft den zweiten Segen, wie sie es nennen, oder das zweite Werk der Gnade: die Heiligung durch John Wesley. Dann gingen wir runter zum Jordan, sind gestorben und haben danach den Heiligen Geist bekommen. Nun... wir überquerten ihn...

Übersetzung von Martin Röder

[16:36] After Elijah had crossed over, got over on the other side, he said to the young prophet… And them two prophets represented perfectly, Christ and the Church. Elijah going away, leaving the authority with the Church, was a type of Christ going away, leaving the authority with the Church. But the church had to come through Lutheran age, through Methodist age, through the baptism of the Holy Spirit, die out to self in order to receive the blessing.

Now, they crossed the Jordan. And they’re going up the hill. Elijah turns around and said, “What would you that I do for you, seeing that you’ve been patient to follow me from every place, and won’t turn back? You’re determined to go on.”

Elisha said, “That a double portion of your Spirit might come upon me.” That’s the way to ask. See? Ask plenty. So God likes to give it that way. Just a little… The trouble… People say, “I—I ask the Father so much…” Oh, my, don’t be scared to ask Him: ask just all you can ask. He likes to give you just as much as you got faith to receive. He won’t run out. God’s got plenty a blessings.

Nachdem Elia hinübergegangen war, auf die andere Seite gelangt war, sagte er zu dem jungen Propheten... Und diese beiden Propheten stellten vollkommen dar: Christus und die Gemeinde. Elias Weggehen und das Zurücklassen der Vollmacht bei der Gemeinde, war die Art, wie Christus wegging und die Vollmacht bei der Gemeinde zurückließ. Aber die Gemeinde musste durch das lutherische Zeitalter, durch das methodistische Zeitalter, durch die Taufe des Heiligen Geistes gehen und sich selbst sterben, um den Segen zu empfangen.

Nun, sie überquerten den Jordan. Und sie stiegen den Hügel hinauf. Elia drehte sich um und sagte: "Was willst du, was ich für dich tue, da du geduldig warst, mir überallhin zu folgen, und nicht umkehren willst, sondern entschlossen bist, weiterzumachen?"

Elisa sagte: "Dass eine doppelte Portion deines Geistes über mich kommen möge." Das ist die richtige Art zu bitten. Seht ihr? Bittet reichlich. Gott mag es auf diese Weise zu geben. "Nur ein bisschen..." Das Problem... Die Leute sagen: "Ich bitte den Vater nur um ein bisschen..." Oh, meine Güte, habt keine Angst, Ihn zu bitten: Bittet einfach um alles, was ihr könnt. Er gibt dir gerne genauso viel, wie du Glauben hast zu empfangen. Ihm wird nichts ausgehen. Gott hat Segnungen im Überfluss.

Übersetzung von Martin Röder

[17:45] Could you imagine a little fish about that long, out in the middle of the ocean saying, “I better drink of this water sparingly; I might run out someday”? Oh, my… that… Why, my… That’s nothing compare with what the blessings God’s got for you. Could you imagine a little mouse under the great garners of Egypt saying, “I just better eat a few grains each day, because it might not last through the winter”? Why, he could never eat it in a thousand lifetimes. Neither could you “off-surp” the blessings that God’s got laid up from you if you live ten million years here on earth. There’ll still be plenty of blessings for you left, for He is the inexhaustible fountain of Life. When you plant yourself in Him, by this fountain, it’s like the tree that’s planted by the rivers of water. How glorious. And how He likes to push forth His blessings to His people and give to them abundantly.

Könnt ihr euch einen kleinen Fisch vorstellen, ungefähr so groß, der mitten im Ozean schwimmt und sagt: "Ich trinke besser sparsam von diesem Wasser; es könnte mir eines Tages ausgehen"? Oh, mein Gott... das... Nun, meine... Es gibt nichts, was mit den Segnungen, die Gott für Euch bereithält, mithalten könnte. Könnt ihr euch eine kleine Maus unter den großen Kornspeichern Ägyptens vorstellen, die sagt: "Ich fresse besser jeden Tag nur ein paar Körner, weil der Vorrat sonst vielleicht nicht über den Winter reicht"? Ach, sie könnte ihn in tausend Leben nicht fressen! Ebenso wenig könnt ihr die Segnungen, die Gott für Euch bereithält, aufbrauchen, selbst wenn ihr zehn Millionen Jahre hier auf Erden leben würdet. Da wären immer noch Segnungen im Überfluss für euch übrig, denn Er ist die unerschöpfliche Quelle des Lebens. Wenn ihr euch in Seiner Nähe gründet, an Seiner Quelle, dann ist das, wie wenn ein Baum an den Wasserbächen gepflanzt ist. Wie glorreich. Und wie Er es liebt, Seine Segnungen über Sein Volk zu verteilen und ihnen im Überfluss zu geben.

Übersetzung von Martin Röder

[18:32] This prophet, going up… He said, “I want a double portion of your Spirit.”

Said, “You’ve asked a hard thing, but keep watching me. And if you see me when I go, then It’ll come upon you.”

Now, how would that type the church? One time there was a—a young man came up to—or woman, come up to Jesus and said, “Lord, let one of my sons set on one side, and one on the right-hand and one on the left when You come into Your Kingdom.”

“Why,” he said, “can you drink the cup that I drink (persecutions, bitter drug, death)?”

“Yes?”

Said, “Can you be baptized with the baptism that I am baptized with?”

She said, “Yes, Lord?”

He said, “And you can. But the right and left-hand is not mine to give.”

Now, Jesus said, “The things that I do to the church, greater than you…” Now, it couldn’t be greater in quality. It had to be greater in quantity, because He stopped nature, raised the dead, healed the sick. Everything that could be done, He did it. See? Give life back to the dead and everything. So nothing could be done any greater in—in quality, but in quantity. “These things that I do shall you, and more (greater) shall you do, for I go to My Father.”

Dieser Prophet, während seiner Hinwegnahme... Er sagte: "Ich will eine doppelte Portion von deinem Geist."

Er sagte: "Du hast um eine schwere Sache gebeten, aber beobachte mich weiter. Und wenn du siehst, wie ich gehe, dann wird Er über dich kommen."

Nun, wie ließe sich das mit der Gemeinde vergleichen? Einmal kam ein-ein junger Mann zu... bzw. eine Frau, kam zu Jesus und sagte: "Herr, lass je einen meiner Söhne zu Deiner Seite sitzen, einen zu Deiner Rechten und einen zu Deiner Linken, wenn Du Dein Königreich übernimmst".

"Nun“, sagte er, "könnt ihr den Becher trinken, den ich trinke (Verfolgung, bittere Droge, Tod)?"

"Ja?"

Er sagte: "Könnt ihr euch mit der Taufe taufen lassen, mit der ich getauft bin?"

Sie sagte: "Ja, Herr?"

Er sagte: "Das könnt ihr wohl. Aber die rechte und linke Hand zu vergeben steht mir nicht zu."

Nun, Jesus sagte: "Die Dinge, die ich in der Gemeinde tue, ihr werdet größere..." Nun, der Qualität nach können sie nicht größer sein. Es muss der Menge nach größer sein, denn Er hielt die Natur auf, erweckte Tote und heilte die Kranken. Alles, was getan werden konnte, tat Er. Seht ihr? Er gab Toten das Leben zurück und so weiter. Es kann also nicht mehr in-in der Qualität getan werden, sondern in der Quantität. "Diese Dinge, die ich tue, werdet ihr auch tun, und mehr (größere) werdet ihr tun, denn ich gehe zu meinem Vater."

Übersetzung von Martin Röder

[19:40] Now, could you imagine after that blessing being promised, this young preacher, how he kept his eyes right on Elijah. I tell you if somebody said, “Look over here, Elisha,” or some noise happened over here, Elisha kept his eyes right on Elijah. He wanted that double portion.

And if you want that double portion tonight, keep your eyes on Jesus. Don’t pay any attention to what the devil says, and what the critic says, and what the unbeliever says. Keep your eyes set on Calvary, saying, “Lord, You promised it.”

Nun, könnt ihr euch vorstellen, wie dieser junge Prediger nach der Verheißung dieses Segens seine Augen direkt auf Elia gerichtet hielt? Ich sage euch, egal wenn jemand gesagt hätte: "Seht hierher, Elisa", oder wenn dort drüben etwas gelärmt hätte, Elisa behielt Elia genau im Auge. Er wollte diese doppelte Portion.

Und wenn ihr heute Abend die doppelte Portion wollt, dann behaltet Jesus im Auge. Achtet nicht darauf, was der Teufel sagt, oder was der Kritiker sagt, oder was der Ungläubige sagt. Haltet eure Augen auf Golgatha gerichtet und sagt: "Herr, Du hast es versprochen."

Übersetzung von Martin Röder

[20:10] And then, when a—a…?… a fiery chariot come down, and horses of chariots, Elijah stepped on, and as he went up into heaven he unbuttoned his robe or whatever it was, and threw it back to Elisha. And Elisha picked up the garment, and put it on his own shoulders, and walked down to the Jordan. And the very same thing that Elijah done, he doubled his garment together and struck the Jordan, said, “Where is the God of Elijah?” And they a parted asunder, one part and the other.

Elisha done eight outstanding miracles, Elijah did, and Elisha done sixteen outstanding miracles in his days.

Und dann, als ein-eine feurige Kutsche herabkam und Gespannpferde, stieg Elia auf, und als er in den Himmel hinaufging, öffnete er seinen Umhang oder was auch immer es war, und warf es zu Elisa zurück. Und Elisa hob das Gewand auf und legte es auf seine Schultern und ging hinunter zum Jordan.

Und er tat dasselbe was Elia tat, er faltete seinen Umhang und schlug damit auf den Jordan und sagte: "Wo ist der Gott von Elia?" Und die Wasser teilten sich auf die eine und auf die andere Seite.

Elisa tat acht herausragende Wunder, Elia vielmehr, und Elisa tat sechzehn herausragende Wunder in seinen Tagen.

Übersetzung von Martin Röder

[20:48] Notice, now, as Elijah went up, Jesus promised a double portion of His Spirit to the believers: “The things that I do, shall you also; even greater.” And on the day of Pentecost… When He went up on the day of the ascension, on the day of Pentecost, the same Holy Ghost was upon Him, come again upon the church.

And I wonder today, people who claim to have the baptism of the Holy Ghost, and claim that they have kissed the rims of the cup of blessings of God, how can we hold our peace when we see things going on the way it is? It’s time to take this Holy Spirit that we’re anointed with and say, “Where is the God that was upon Jesus Christ? Where is the God of Abraham, Isaac, and of Jacob? Where is the God that was on our Lord Jesus Christ?” That’s the blessings.

Beachtet jetzt, so wie Elia hinauf ging, hat Jesus eine doppelte Portion Seines Geistes den Gläubigen versprochen: "Die Dinge, die ich tue, werdet ihr auch tun, sogar größer." Und am Tag der Pfingsten... Als Er hinauf ging am Tag der Himmelfahrt, am Tag der Pfingsten, da kam derselbe Geist, der auf Ihm war, wiederum auf die Gemeinde.

Und ich frage mich heute wie Menschen ruhig bleiben können, die behaupten sie hätten die Taufe des Heiligen Geistes erhalten und hätten den Rand des Kelches der Segnungen Gottes geküsst, wenn wir die Dinge sehen, die heutzutage geschehen. Es ist an der Zeit, diesen Heiligen Geit, mit dem wir gesalbt sind, zu gebrauchen und zu sagen: "Wo ist der Gott, der auf Jesus Christus war? Wo ist der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs? Wo ist der Gott, der auf unserem Herrn Jesus Christus war?" Das sind die Segnungen.

Übersetzung von Martin Röder

[21:36] And as in that great crisis there, they had someone to turn back to. Although Elijah was gone, here was the one that poured water on his hands, that had a double portion of his spirit. So is this sick and sinful world today, looking to a real Church of the living God, who possesses a double portion of His Spirit. What can we do in this time? Brother, our answer shouldn’t be: “Who’s going to be the next president?” or some theology. We should give to them the living God, the resurrected Lord Jesus. ’Cause He goes down to find out…

Und so, wie in dieser großen Notlage damals, (sie hatten jemanden, dem sie sich zuwenden konnten, denn obwohl Elia weg war, war derjenige hier, der Wasser auf seine Hände goss, und der eine doppelte Portion seines Geistes hatte) so blickt diese kranke und sündige Welt heute auf eine echte Gemeinde des lebendigen Gottes, die eine doppelte Portion Seines Geistes besitzt. Was können wir in dieser Zeit tun? Bruder, unsere Antwort sollte nicht lauten: "Wer wird der nächste Präsident sein?" oder irgendeine Theologie. Wir sollten ihnen den lebendigen Gott geben, den auferstandenen Herrn Jesus. Weil Er hinab gehen wird, um herauszufinden...

Übersetzung von Martin Röder

[22:08] And Elisha, perhaps, setting in there with his a—a Bible or reading, or a scroll somewhere… I can imagine Gehazi, his servant, said, “Here comes down three mighty kings coming to visit you.”

Now, usually one of our clergymen of the day would’ve went and polished up a…?… on his best suit and everything to go out meet him, but not Elisha. He walked out with all of the good grammar he could’ve used, he’d a put it on.

But Elisha walked out, and they wanted to know what they must do.

He said, “Why don’t you get to the God of your mother and your father? Why did you come to me?” Oh, my, he was really tearing them apart. Said, “Why’d you come to me? Why don’t you get to your pagan idols?” He said, “If it wasn’t I respected the presence of Jehoshaphat, I wouldn’t even look at you.” My… he kinda had his dandruff up, as we call it, didn’t he? or his righteous indignation, as we holiness people like to call it. See? He had something all stirred up within him. He said, “Why… why… I—if I didn’t respect Jehoshaphat, this righteous man, I wouldn’t even look at you.”

Und vielleicht saß Elisa irgendwo dort mit ei-einer Bibel oder einer Schriftrolle und las... Ich kann mir vorstellen, wie Gehasi, sein Diener, sagte: "Da kommen drei mächtige Könige herab, um dich zu besuchen."

Nun, gewöhnlich wäre einer unserer heutigen Geistlichen geeilt, hätte sich herausgeputzt und seinen besten Anzug angezogen und alles, um sich für das Treffen bereit zu machen. Er wäre gegangen und hätte all seine geschliffene Sprachfertigkeit aufgesetzt. Aber nicht so Elia.

Elia trat vors Haus und sie wollten wissen, was sie tun sollen.

Er antwortete: "Warum gehst du nicht zum Gott deiner Mutter und deines Vaters? Warum bist du zu mir gekommen?" Oh, mein Gott, er hat sie wirklich auseinander genommen. Er sagte: "Warum bist du zu mir gekommen? Warum gehst du nicht zu deinen heidnischen Götzen?" Er sagte: "Wenn ich die Anwesenheit Josaphats nicht respektieren würde, würde ich dich nicht einmal ansehen." Ach du... er hatte wirklich einen dicken Hals, wie wir sagen, oder? ...oder: er war zu Recht entrüstet, wie wir Heiligkeit-Leute es gerne nennen. Seht ihr? Etwas hatte ihn mächtig aufgewühlt. Er sagte: "Also... also... wenn ich Josaphat, diesen rechtschaffenen Mann nicht respektieren würde, dann würde ich dich nicht einmal ansehen."

Übersetzung von Martin Röder

[23:11] And I tell you today, I believe, if it wasn’t for a bunch of people hungering and thirsting after God, that God would wipe this whole thing clear this very night, and start over again. People are dying. Let’s get them to Christ. That’s why He’s—His mercy is lingering on, longsuffering, because there’s some righteous people are praying and trying. The only hope that we have is in the—the Lord Jesus Christ tonight. Nothing… Our nations are polluted; our democracies are torn to pieces and broke up, are the kingdoms of this earth is torn to pieces. But there’s one Kingdom that we believe that is a coming soon: the Lord Jesus Christ to set up an everlasting Kingdom. And all nations of the world that’s saved will live in that Kingdom. There’ll be one flag, one nation, one people, speaking one language; that’s the heavenly language. And the… And that will be the people at that time.

Und lasst mich euch heute sagen: Ich glaube, wenn es nicht einen Haufen Menschen gäbe, die nach Gott hungern und dürsten, dann würde Gott diese ganze Sache heute Abend noch auslöschen und von vorne anfangen. Menschen sterben. Lasst sie uns zu Christus führen. Genau deshalb verweilt Seine Barmherzigkeit weiter, langmütig, weil es einige rechtschaffene Menschen gibt, die beten und sich bemühen. Die einzige Hoffnung, die wir heute Abend haben, ist im Herrn Jesus Christus. Nichts... Unsere Nationen sind verdorben; unsere Demokratien sind zerfetzt und zerbrochen, die Königreiche dieser Erde sind in Stücke gerissen. Aber es gibt ein Königreich, von dem wir glauben, dass es bald kommen wird. Der Herr Jesus Christus wird ein unvergängliches Königreich errichten. Und alle Völker der Welt, die gerettet wurden, werden in diesem Königreich leben. Es wird eine Flagge, eine Nation, ein Volk geben, das eine Sprache spricht und das ist die himmlische Sprache. Und das... Und das werden die Menschen zu jener Zeit sein.

Übersetzung von Martin Röder

[24:06] Now, Elijah, when he was all that prophet… You know, prophets get angry sometime, or he did. So he got all out of humor. And he… being out of humor (This may hurt just a little bit, someone, but I say it reverently now.), notice, he said, “If I didn’t respect Jehoshaphat I wouldn’t even look at you, but nevertheless, bring me a minstrel.” That’s some music.

Now, some people criticize music in the church. But if music brought the Spirit on the prophet then, it’ll do the same thing today. See? Said, “Bring me a minstrel.” And they went and got the minstrel, and they begin to play some real good hymn. And the prophet set in there, I imagine. And after the minstrel played a long time, and the prophet got out of his bad mood, and begin to think on God, after while, the Spirit of the Lord come on him. And when the Spirit of the Lord come on him, he begin to see visions.

Nun, Elia, ganz der Prophet... Wisst ihr, Propheten werden manchmal wütend, so auch er. Dann hat er den Humor verloren. Und er... in seiner schlechten Laune (Das mag vielleicht jemand ein bisschen wehtun, aber ich sage es jetzt ehrfürchtig.), beachtet, er sagte: "Wenn ich Josaphat nicht respektieren würde, würde ich dich nicht einmal ansehen, aber nichtsdestotrotz, bring mir einen Saitenspieler." Das bedeutet: etwas Musik.

Nun, einige Leute kritisieren die Musik in der Gemeinde. Aber wenn die Musik damals den Geist auf den Propheten brachte, dann wird sie heute das Gleiche tun. Seht ihr? Er sagte: "Bringt mir einen Saitenspieler." Und sie gingen und holten den Saitenspieler, und sie fingen an, ein wirklich gutes Lied zu spielen. Und der Prophet setzte sich dort hin, nehme ich an. Und nachdem der Saitenspieler lange Zeit gespielt hatte, und der Prophet aus seiner schlechten Laune herauskam und anfing, an Gott zu denken, kam nach einiger Zeit der Geist des Herrn über ihn. Und als der Geist des Herrn über ihn kam, begann er, Visionen zu sehen.

Übersetzung von Martin Röder

[25:05] And brother that’s what’s the matter with the church today. The reason we don’t see visions, and have just a little narrow minded thought, is because we don’t pray long enough or do something long enough until the Spirit of God comes into our midst.

We used to sing the old fashioned songs till tears run down their cheeks and sinners got saved even before the preacher got to the platform. But today, we have just a—the old ritual, cut and dried program. We got to go through this, and that, and the other. I’m afraid we’re grieving the Spirit of God away from us, don’t you think so? Certainly is…

I remember the old nights of the Methodists, or reading of it, rather. When they first come here, Asbury, and John Wesley and them, when they were called holy-rollers themselves. Now, you Methodists, in these big fine churches don’t want to believe that, but they were. That’s right.

Und Bruder, das ist heute das Problem mit der Gemeinde. Der Grund, warum wir keine Visionen sehen und warum wir ein wenig engstirnig denken, ist, weil wir nicht lange genug beten oder etwas lange genug tun, bis der Geist Gottes in unsere Mitte kommt.

Wir sangen die altmodischen Lieder, bis ihnen Tränen über die Wangen liefen und die Sünder gerettet wurden, noch bevor der Prediger auf das Podium kam. Aber heute haben wir nur noch ein... das alte rituelle, gekürzte und langweilige Prozedere. Wir müssen dies und jenes und das andere abhandeln. Ich fürchte, wir betrüben den Geist Gottes von uns weg, findet ihr nicht? Sicherlich ist es... Ich erinnere mich an die alten Abende der Methodisten (oder besser gesagt, ich habe davon gelesen), als sie zum ersten Mal hierher kamen, Asbury, und John Wesley und so, da wurden sie selber "heilige Wälzer" genannt. Nun, ihr Methodisten, in diesen großen, schönen Kirchen, ihr wollt das nicht glauben, aber sie waren welche. Das stimmt.

Übersetzung von Martin Röder

[25:51] And your pastor, your founder John Wesley was a great believer in Divine healing too. He even anointed his horse with oil after it broke its leg, and got on it and rode it away. That’s what he did; that’s in his own notebook. I have it. Yes, sir, he was going to pray for a woman, and the horse fell and broke its leg. He couldn’t get the horse up, and he seen the horses leg was broke, took the cruse from his pocket, anointed the horse in oil, jumped on his horse, and rode away. That’s right.

Preach that in the Methodist church today, they throw you out your door. But that’s what’s got the wrong with you. You let down the bars, the sheep got out and the goats got in. And that’s where your church got… And all… That’s exactly where we’re standing today, exactly…

What we need today is not a new theology. What we need today is a good old fashion Saint Paul’s revival, and the Bible Holy Ghost back in among the—all the churches, which will bring back the power of the living God to the church again. That is true. That’s what the church needs today.

Und euer Pastor, euer Gründer John Wesley, glaubte auch sehr an göttliche Heilung. Er salbte sogar sein Pferd mit Öl, nachdem es sich das Bein gebrochen hatte, und hinterher stieg er auf und ritt davon. Das hat er getan, das steht in seinem eigenen Notizbuch. Ich habe es. Jawohl, er war auf dem Weg für eine Frau zu beten, und das Pferd fiel und brach sich das Bein. Er konnte das Pferd nicht wieder dazu bewegen aufzustehen, und er sah, dass das Bein des Pferdes gebrochen war, da holte er das Fläschchen aus seiner Tasche, salbte das Pferd mit Öl, sprang auf sein Pferd und ritt davon. Das ist richtig.

Predigt das in der Methodistenkirche heute, und man wird euch zur Tür hinauswerfen. Aber das ist, was mit euch nicht stimmt. Ihr habt die Absperrungen runtergelassen, die Schafe sind raus und Ziegen kamen rein. Und dort hat eure Kirche ihren... Und alle... Genau dort stehen wir heute, genau dort...

Was wir heute brauchen ist keine neue Theologie, sondern eine gute altmodische Apostel-Paulus-Erweckung und den biblischen Heiligen Geist wieder inmitten der--aller Kirchen, der die Kraft des lebendigen Gottes wieder in die Gemeinde zurückbringen wird. Das stimmt. Das ist, was die Gemeinde heute braucht.

Übersetzung von Martin Röder

[26:43] And Elijah, I can imagine then… The minstrel began to pray and the spirit come upon the prophet. Then when the Spirit got on him… He was a man all riled up, and ready to tear into this Jehoram and some of these kings standing there, and talk back to them; but when the Spirit of the Lord come upon him, he begin to see visions, begin to see something.

You come to the church tonight and say, “Oh, I didn’t see nothing, just a bunch of psychology.” The reason, you don’t let the Spirit of the Lord get on you. You let the Spirit of the Lord get on you, you’ll see something. That’s right. Usually you get what you—you’ve come to see. If you come to criticize, the devil will show you enough to criticize. You come to see the Lord, God will see that you see it. You usually get what you expect to see. That’s right. So you just expect the Spirit of the Lord to come on you and show you His resurrected power and signs and wonders, and you’ll see it, and you’ll get it.

Und Elisa, kann ich mir vorstellen... Der Saitenspieler begann zu spielen und der Geist kam über den Propheten. Dann, als der Geist über ihn kam... Er war sehr verärgert und bereit diesen Joram und die anderen Könige auseinander zu nehmen und ihnen freche Antworten zu geben; aber als der Geist des Herrn über ihn kam, da begann er Visionen zu sehen, da begann er etwas zu sehen.

Du bist heute Abend in die Gemeinde gekommen und sagst: "Oh, ich habe nichts gesehen, nur einen Haufen Psychologie." Der Grund dafür ist, dass du den Geist des Herrn nicht über dich kommen lässt. Wenn ihr den Geist des Herrn über euch kommen lasst, werdet ihr etwas sehen. Das stimmt. Gewöhnlich bekommt ihr, wofür ihr gekommen seid. Wenn ihr gekommen seid, um zu kritisieren, wird euch der Teufel genug zeigen, um zu kritisieren. Wenn ihr gekommen seid, um den Herrn zu sehen, dann wird Gott dafür sorgen, dass ihr Ihn seht. In der Regel bekommt man das, was man erwartet. Das stimmt. Erwartet deshalb einfach, dass der Geist des Herrn über euch kommt und euch Seine auferstandene Kraft und Zeichen und Wunder zeigt, und ihr werdet sie sehen und ihr werdet sie bekommen.

Übersetzung von Martin Röder

[27:33] And Elijah, when the Spirit of the Lord come on him, he saw a vision. He said, "Now,..." When the vision comes, salvation come to the kings at that time, for the Holy Spirit had spoke to the prophet at that time. He said, “Now, go out here… You’re not going to hear any wind; you’re not going to see any rain; but I want you to dig a whole lot of ditches. And all... in the morning, about the time of the sacrifice, they’ll be filled with water.” Said, “Dig a whole lot of ditches.”

Now, they sent—went back and got every man… I could imagine getting him a shovel and getting started, right out in the hot burning desert to dig ditches for water. You’re not going to hear any sound of wind. You’re not going to see any rain falling, but yet there’s going to be water. Now, how is there going to be water in this burning sandy desert? How could you imagine going in the middle of the Mojave Desert in the midst of August and digging a trench, and there’s not going to be any sound of rain; there isn’t going to be any sound of wind; but yet the trench is going to be filled up full of water? Why? God said so. That’s exactly why.

He just makes the carnal mind foolish in His sight and brings to pass and to naught, those things which seems to be so real to the carnal mind. And He takes those things which seems foolish to the carnal mind and makes then real. “Right out in the middle of that desert now, start digging ditches.”

Und Elisa, als der Geist des Herrn über ihn kam, sah er eine Vision. Er sagte: "Nun,..." Als die Vision kam, kam die Erlösung zu den Königen zu jener Zeit, denn der Heilige Geist hatte damals zu dem Propheten gesprochen. Er sagte: "Nun, geht hinaus... Ihr werdet keinen Wind hören; ihr werdet keinen Regen sehen; aber ich will, dass ihr viele Gruben aushebt. Und morgen früh, ungefähr zur Zeit des Opfers, werden sie alle mit Wasser gefüllt sein." Er sagte: "Hebt jede Menge Gruben aus."

Nun, sie schickten... gingen zurück und jeder schnappte sich eine... Ich kann mir vorstellen, dass sie sich Schaufeln holten und loslegten, direkt draußen in der heiß brennenden Wüste, um Gruben für Wasser zu graben. Ihr werdet keine Windgeräusche hören, ihr werdet keinen Regen fallen sehen, aber trotzdem wird es Wasser geben. Nun, wie soll es in dieser brennenden Sandwüste Wasser geben? Wie könntet ihr euch vorstellen, mitten in der Mojave-Wüste, Mitte August einen Graben auszuheben, und es wird kein Regengeräusch geben; es wird auch kein Windgeräusch geben; aber dennoch wird die Graben mit Wasser gefüllt sein? Warum? Weil es Gott gesagt hat. Genau darum.

Er macht einfach den fleischlichen Verstand vor Seinen Augen töricht und macht die Dinge, die dem fleischlichen Verstand so echt erscheinen, vergänglich und nichtig. Und Er nimmt die Dinge, die dem fleischlichen Verstand töricht erscheinen, und macht sie dann zur Realität. "Mitten in der Wüste, fangt jetzt an, Gruben zu graben."

Übersetzung von Martin Röder

[28:56] Well, every man dug his ditch. Well, now it depend on how much water that fellow got for himself, and for his cattle, for his horses, depend how dig—how big a ditch he dug, ’cause the ditch was going to be filled full. I can imagine seeing him start digging. That’s what we ought to be doing tonight, is doing some digging, getting ready for an old fashion pouring out one of these days.

And I can see the fellow dig. The first thing you know, he’d throwed out a few shovel fulls. He hit a big old clinker. What was it? He pulled it out, some big old tin pan of some sort. Looked down there at it, and here’s what it was. One of the members of the church said, “Now, looky here, John, I know you’re sick, but if you go over there, the days of miracles is passed.” As long as you let that old tin pan lay in the ditch, you’ll never be able to fill water. Throw the thing out, so it—water can take its place. Water represents life.

Nun, jeder hat seine Grube ausgehoben. Und je nachdem, wie tief er seine Grube gegraben hatte, so viel Wasser hat dieser Bursche für sich selbst, für sein Vieh und für seine Pferde bekommen, weil die Grube randvoll gefüllt werden sollte. Ich kann mir vorstellen, wie er anfängt zu graben. Das ist es, was wir heute Abend tun sollten, ein wenig graben und uns auf eine altmodische Ausgießung an einem dieser Tage vorbereiten.

Und ich sehe den Kerl graben. Zuerst hat er ein paar Schaufeln voll ausgehoben, wisst ihr. Dann stieß er auf einen großen, alten Klinker. Was war es? Er zog es heraus, es war eine große alte Blechpfanne, oder so etwas. Er sah sich das genauer an und hier ist, was es bedeutete: Eines der Mitglieder der Gemeinde sagte: "Sieh mal, Hannes, ich weiß, dass du krank bist, aber falls du da rüber willst, die Tage der Wunder sind vorbei." Solange ihr die alte Blechpfanne liegen lasst, wird sich eure Grube nie mit Wasser füllen. Werft das Ding weg, so dass das Wasser den Platz einnehmen kann. Wasser steht für Leben.

Übersetzung von Martin Röder

[29:41] IYou dig on down there and here comes somebody saying, “Now, be careful. It’s mental telepathy. I know a many one lost his life trusting in such stuff as that.” Just dig the thing out. Deeper you dig, the more water you’ll have. And that’s—what’s we need tonight, is a good old fashion getting-rid-of all the little old spooks and things the devil throws around you. Open up both arms and say, “God, send down a rushing mighty wind. Fill my soul full of Thy Waters of Life.”

’Cause this one thing the prophet knew, that out in that wilderness, one time when Israel passed through there, not many years before there… That Rock was still in the wilderness out there, and that Rock that could produce that water. And the same Rock that was in the wilderness, is right here tonight, in the form of the Holy Spirit, to bring forth waters of Life to every hungry, parching soul. Sin sick, or dying in cancer, whatever you are, God’s here to produce the waters of Life for you. It’s already smitten. It’s running. Dig out your ditch. Throw all the unbelief out, for the Bible said, “Whosoever will, let him come and drink of the waters of Life freely.” If he’s Methodist, Baptist, Catholic, Presbyterian, Pentecostal, whosoever will, let him drink freely of the Spirit of God. Amen.

Ihr grabt weiter und dann stoßt ihr auf jemanden, der sagt: "Sei auf der Hut. Es ist mentale Telepathie. Ich weiß, dass viele Menschen ihr Leben verloren haben, weil sie auf solche Dinge vertrauten." Grabt das Ding einfach aus. Je tiefer ihr grabt, desto mehr Wasser werdet ihr bekommen. Und das ist es, was wir heute Abend brauchen, ist ein gutes altmodisches Ausmisten der kleinen alten Spukgeister und Dinge, die der Teufel um euch wirft. Öffnet beide Arme und sagt: "Gott, schicke einen heftigen, mächtigen Wind hinunter. Erfülle meine Seele mit Deinem Wasser des Lebens."

Weil eines wusste der Prophet, dass damals in dieser Wüste, als Israel dort durchgezogen ist, nicht viele Jahre bevor... Dieser Fels war immer noch in der Wüste da draußen, dieser Fels, der Wasser hervorbringen konnte. Und derselbe Fels, der in der Wüste war, ist heute Abend hier, in Form des Heiligen Geistes, um jedem hungrigen, ausdörrenden Menschen Wasser des Lebens zu bringen. Sündhaft oder an Krebs sterbend, was auch immer du bist, Gott ist hier, um das Wasser des Lebens für dich hervorzubringen. Es wurde bereits geschlagen. Es läuft. Grabt Eure Gruben aus. Werft den ganzen Unglauben hinaus, denn die Bibel sagte: "Wer will, der komme und trinke von den Wassern des Lebens umsonst." Egal ob er Methodist, Baptist, Katholik, Presbyterianer oder Pfingstler ist, wer will, der soll frei vom Geist Gottes trinken. Amen.

Übersetzung von Martin Röder

[30:51] Then I notice, the next morning when the Moabites looked, the whole ditches was full of water and the sun coming up, reflected on it made it… It was water to the Israelites, just a drinking and having a wonderful time, but it was blood to them over there. So they said, “We’ll run right down.” And there was an ambush, and they drove them Moabites plumb to the walls—cut down their cities. And another thing, each man carried a rock in his hand, and stopped up every well that they had.

Now, what we need to do tonight, is to dig enough ditch till we can get enough water to get enough Spirit about us to rise up and trust God and take the rock of a good old fashioned testimony and stop up some of these old formal wells around here, saying, “The days of miracles is past.” Go, rejoicing and praising God. It’s what we need tonight. Don’t you believe that?

Und siehe da, am nächsten Morgen, als die Moabiter schauten, da waren alle Gräben voller Wasser und die aufgehende Sonne spiegelte sich darin und machte es... Für die Israeliten war es Wasser, sie labten sich am Wasser und hatten eine schöne Zeit, aber für die anderen schaute es aus wie Blut. Daraufhin sagten sie: "Wir werden sofort angreifen." Aber es gab einen Hinterhalt, und sie trieben die Moabiter zu den Mauern und rissen ihre Städte nieder. Und noch etwas, jeder Mann trug einen Stein in der Hand und sie stopften jeden Brunnen, den sie hatten.

Nun, was wir heute Abend tun müssen, ist, genügend Gruben zu graben, bis wir genug Wasser bekommen, um genug Geist über uns zu bekommen, um uns zu erheben und Gott zu vertrauen und den Stein eines guten altmodischen Zeugnisses zu nehmen und einige dieser alten formalen Brunnen hier zu stopfen, die sagen: "Die Tage der Wunder sind vorbei". Geht, freut euch und preist Gott. Das ist es, was wir heute Abend brauchen. Glaubt ihr das nicht?

Übersetzung von Martin Röder

[31:35] My time is passed. Oh, my, when I come to Chicago again, I want to have more time. I just love the Lord, thinking of His goodness and His power. Hearing this little brother, Ekberg, here, a while ago preach that—or in preaching it—and singing, rather, the—“One set along the highway begging, then Jesus came. The maniac cutting himself with rocks, then Jesus came.”

Reminds me of down in Arkansas here, some years ago. I was at Little Rock, Arkansas, in a meeting. And there was a—we was up like something on the order of this in the auditorium. And there was a basement beneath.

And Mr. G. H. Brown, Little Rock, Arkansas, a pastor there of the Apostolic church (505 Victor Street, if you’d like to write him for the testimony.), and he said to me; he said, “Brother Branham, you might seen a many a sight, but you never seen nothing likes down in the basement.”

I said, “What is it?”

Said, “It’s a woman, a maniac.” Said, “You ought to see her.”

Meine Zeit ist abgelaufen. Oh, Mann, wenn ich wieder nach Chicago komme, will ich mehr Zeit haben. Wenn ich an Seine Güte und Seine Macht denke, liebe ich einfach den Herrn. Als ich diesen jungen Bruder Ekberg hier vor einer Weile predigen hörte, dass... oder predigen hörte... bzw. singen hörte, wie... "Einer saß auf der Straße und bettelte, dann kam Jesus. Der Verrückte hat sich mit Steinen geschnitten, dann kam Jesus."

Das hat mich an Arkansas unten erinnert, vor einigen Jahren. Ich war in Little Rock, Arkansas in einer Versammlung. Und dort war ein... das Auditorium war in etwa so groß wie dieses hier. Und darunter war ein Keller.

Und Herr G. H. Brown, Little Rock, Arkansas, ein Pastor der Apostolischen Kirche (Victor-Straße 505, falls ihr ihm wegen des Zeugnisses schreiben wollt), und er sagte zu mir: "Bruder Branham, du magst schon so manches gesehen haben, aber so etwas wie im Keller unten hast du noch nie gesehen."

Ich fragte: "Was ist das?"

Er antwortete: "Es ist eine Frau, eine Wahnsinnige." Er sagte: "Du solltest sie sehen."

Übersetzung von Martin Röder

[32:37] So when I got a little space, time, between the time of preaching, and the—the sick, praying for the sick, I went down the basement to see the woman. They’d put her in there. And she’d just about tore up the church when they brought her in, or the building where they were at. And they had her down there and some… Her husband standing on the—the steps as you went down, a very typical old Arkansas brother: his shirt patched, and everything as they… going down the steps… And I said, “How do you do, sir.”

He said, “You’re Brother Branham?”

I said, “I am.”

And he said, “I was just listening to your sermon through the P. A. system.”

And I said, “It’s your wife that’s sick?”

He said, “Yes, sir. She’s been in the insane institution for two years now.”

I said, “Why, it’s too bad.”

Said, “Brother Branham, she’s a good woman.” Said, “We got five little children, and got one child here about three years old.” And said, “The doctor give her a shot, and it run her crazy. Something was wrong.” That was the doctor’s mistake. Nothing said about that, but—but anyhow… I’m not criticizing the doctor, but sometimes medicine kills too, the same as it helps, you see but that’s all…

Als ich also ein wenig Raum, Zeit hatte, zwischen dem Predigen und der-der Kranken, dem Beten für die Kranken, ging ich runter in den Keller, um nach der Frau zu sehen. Sie hatten sie da reingesteckt. Und sie hatte beinahe die Kirche abgerissen, als man sie hergebracht hatte, oder das Gebäude, in dem sie sich befanden. Und sie ließen sie dort unten und einige... Ihr Mann stand auf der-der Treppe, wo man hinunter geht, ein sehr typischer alter Arkansas-Bruder: sein Hemd war geflickt und so, was sie... Und ich sagte, während ich die Treppe hinunter ging: "Hallo, wie geht's?"

Er sagte: "Bist du Bruder Branham?"

Ich antwortete: "Das bin ich."

Und er sagte: "Ich habe gerade deine Predigt über die PA-Anlage gehört."

Und ich sagte: "Ist das deine Frau, die krank ist?"

Er antwortete: "Ja. Seit zwei Jahren ist sie schon in der Irrenanstalt."

Ich sagte: "Nun, das tut mir aufrichtig leid."

Er sagte: "Bruder Branham, sie ist eine gute Frau." Er sagte: "Wir haben fünf kleine Kinder und ein Kind ist hier, etwa drei Jahre alt." Und sagte: "Der Arzt gab ihr eine Spritze, und es machte sie verrückt. Etwas stimmte nicht." Das war der Fehler des Arztes. Nichts dagegen, aber-aber wie auch immer... Ich kritisiere den Arzt nicht, aber manchmal tötet die Medizin auch, genauso wie sie hilft, versteht ihr, aber das ist alles...

Übersetzung von Martin Röder

[33:41] Sometime ago there was some woman, Christian Science woman, trusted the Lord for her baby, and it died in California. All across the nation, within twenty-four hours time, every paper, magazine: “Oh, you see it? You see what I mean? See what I mean? There it is. It’s—it—Divine healing, you can’t trust it. See there, what it is? That’s what it does. That baby died.” Well, they’re always trying to point somebody to a someone who went a little too far, and they never think about the one that didn’t go far enough.

Listen the—there’s an old saying and it’s… And I don’t mean it for a expression of this, but sauce for the goose, is for the gander. At the same time that that woman was—sent—that paper was going across this nation, there was ten thousand died under medical treatment. So if you have to brand one not to be trusted, then let’s brand the other one not to be trusted. That’s right. So I would do both and say, “Trust the Lord Jesus Christ.” That’s right. Is… But there you are.

Vor einiger Zeit gab es da eine Frau, eine Frau der 'Christlichen Wissenschaft', die ihr Baby dem Herrn anvertraute, und es starb in Kalifornien. Im ganzen Land, innerhalb von 24 Stunden, jede Zeitung, jedes Magazin: "Oh, sehen Sie es? Verstehen Sie, was ich meine? Sehen Sie, was ich meine? Da haben Sie es. Auf göttliche Heilung kann man sich nicht verlassen. Haben Sie das gesehen? Das kommt davon. Das Baby ist gestorben." Nun, sie versuchen immer, auf jemanden zu zeigen, der ein wenig zu weit gegangen ist, aber sie denken nie an den, der nicht weit genug gegangen ist.

Hört zu, da... es gibt ein altes Sprichwort und es ist... Und ich will die Sache damit nicht lächerlich machen, aber "die Soße für die Gans ist auch für den Ganter" [Das gilt hüben wie drüben.] Zur selben Zeit, als die Sache mit dieser Frau [und dem gestorbenen Baby] über das ganze Land verbreitet wurde, da starben zehntausend unter medizinischer Behandlung. Wenn ihr also die eine Seite als "Nicht vertrauenswürdig" brandmarkt, dann lasst uns auch die andere Seite als "Nicht vertrauenswürdig" einstufen. Das stimmt. Also würde ich beides tun und sagen: "Vertraue dem Herrn Jesus Christus." Das stimmt. Ist... Aber da habt ihr es.

Übersetzung von Martin Röder

[34:35] So at the—this time the doctor give her a shot for premature menopause, and it had gone to her head, and she’d been in a institution ten years. And so they would… She was in a terrible shape. And I looked over on the floor, and there she was laying out there. They had her dressed in the way that… She hadn’t been off her back for two years. Her—her limbs were sticking right up like this, arms and legs. And she was bleeding all over her limbs and arms. And I said, “What’s she bleeding about?”

Said, “Brother Branham,” said, “I—I had to bring her down here tonight,” said, “in a car.” Said, “The ambulance wouldn’t dare to bring her. And I had a brother… And there’s four of us come and got in the car and one drove.” And said, “She kicked all the glasses out of his car.” So that’s…

I said, “My…”

Auf jeden Fall... als der Doktor ihr eine Spritze gab, um die Wechseljahre vorzeitig einzuleiten, da griff es auf ihren Kopf über, und sie war zehn Jahre lang in einer Anstalt. Und dort hatten sie... Sie war in einer schrecklichen Verfassung. Und ich schaute mich um und sah, dass sie dort hinten auf dem Boden lag. Und sie hatten sie so angezogen, dass... Seit zwei Jahren musste sie auf dem Rücken liegen. Ihre-ihre Glieder musste sie so von sich strecken, Arme und Beine. Und sie blutete überall an ihren Gliedern und Armen. Und ich fragte: "Warum blutet sie?"

Er antwortete: "Bruder Branham", sagte er, "ich-ich musste sie heute Abend im Auto hierher bringen." Er sagte: "Sie haben sich nicht getraut, sie mit dem Krankenwagen herzubringen. Und ein Bruder half... Wir sind zu viert ins Auto gesessen und einer ist gefahren." Und sagte: "Sie hat alle Scheiben aus seinem Auto getreten." Das ist also...

Ich sagte: "Ach du lieb..."

Übersetzung von Martin Röder

[35:19] Said, “Brother Branham, we got a little baby—home.” Said, “I—I…” Said, “I’ve sold my mules. I’ve sold everything. And I’ve give her all the treatments that they could, and the shock treatments and,” said, “there she lays in that condition.” And said, “I—I don’t know.” Said, “I heard of a woman being healed (that was that woman from Meridian, Brother—Brother Jack, that was healed out of the institution, ten years in the insane institution.) So he said, “Well, I just brought her over.”

And I said, “Well, I will pray for her, brother.” And I stepped off the steps like that and started out.

He said, “Oh, Brother Branham, don’t go out there.” Said, “She’d kill you.”

And I said, “Oh, I think not.” I was just a boy then. And so I walked out there, and she act like she was holding her hand out to me like that. And I said, “How do you do.” And she never… Just batting her eyes (laying there), real glassy looking. And I took hold of her hand to shake her hand. And if God hadn’t have been with me, the man would’ve been right. She give me a great big pull like that, and my… People that’s possessed with the evil spirit is ten times, almost, their power.

Er sagte: "Bruder Branham, wir hatten ein kleines Baby daheim." Er sagte: "Ich-Ich..." Er sagte: "Ich habe meine Maultiere verkauft. Ich habe alles verkauft. Und ich habe ihr alle Behandlungen gegeben, die sie bekommen konnte, und die Schockbehandlungen und", sagte er, "da liegt sie in diesem Zustand." Und er sagte: "Ich weiß nicht, aber ich hörte von einer Frau, die geheilt wurde..." Das war die Frau aus Meridian, Bruder-Bruder Jack, die aus der Anstalt geheilt wurde, zehn Jahre war sie in der Irrenanstalt. Da sagte er: "Nun, ich habe sie einfach hergebracht."

Und ich sagte: "Nun, ich werde für sie beten, Bruder." Und ich trat so von der Treppe und wollte losgehen.

Er sagte: "Oh, Bruder Branham, geh da nicht hinein. Sie könnte dich umbringen."

Und ich antwortete: "Oh, das glaube ich nicht." Damals war ich noch ein Junge. Und so ging ich da hinein, und sie tat so, als würde sie mir ihre Hand so entgegenstrecken. Und ich sagte: "Guten Tag." Und sie hat sich nicht... nur mit den Augen geblinzelt (wie sie so da lag), sie hatte wirklich einen glasigen Blick. Und ich ergriff ihre Hand, um ihr die Hand zu schütteln. Und wenn Gott nicht bei mir gewesen wäre, hätte der Mann Recht gehabt. Sie hat mich mit einem gewaltigen Ruck zu sich gerissen, und mein... Menschen, die vom bösen Geist besessen sind, sind fast zehnmal so stark.

Übersetzung von Martin Röder

[36:17] And if the devil, with full possession of a person can make them that many times stronger than their actual strength, what will God do when He’s got full possession of you, like that? What could He do? He’d make the cripple arms come out straight. He can make the person that never walked, walk again. He make the sight push through that cataract yonder, till you can see natural again and… Why He’s powerful and wonderful. All powers in heavens and earth belongs to Him.

And this woman, in that condition, she give me a big jerk. And my foot here, just caught right across her bosom, or she’d a just threw me across the floor. And I jerked—jerked my hand loose, and I—I—I run back and jumped up on the step, and here she come following me, dragging her body, making good time chasing me like a serpent across the floor. Just drag, drag, like that. And she pulled right up close, and a blowing just like a snake: “Hiss! Hiss!”

Well, I looked at her, and I thought, “I have never seen anything like that.” And so, then she turned around and put her great big strong limbs against the wall and kicked like that, and there’s a bench setting there, and she hit her head against the bench, and—and a piece flew off of it. And the blood come out of her head; hair was left on there. And she was laughing real hideous like, “Hee-hee-hee-hee, hee-hee.”

Und wenn der Teufel, in vollem Besitz einer Person, sie so viele Male stärker machen kann, als sie es tatsächlich ist, was passiert dann erst, wenn Gott genauso in vollem Besitz von dir ist? Was könnte Er alles tun? Er könnte verkrüppelte Arme gerade richten. Er kann bewirken, dass ein Mensch, der nie gehen konnte wieder gehen kann. Er macht, dass das Augenlicht den grauen Star durchdringt und man wieder richtig sehen kann, und... Ach, Er ist kraftvoll und wunderbar. Alle Mächte in den Himmeln und auf Erden gehören Ihm.

Und diese Frau, in diesem Zustand, gab mir einen großen Ruck. Und weil ihre Brust meinem Fuß im Weg war, oder... sie warf mich einfach quer über den Fußboden. Und ich riss-riss meine Hand los, rannte zurück und sprang auf die Stufen. Und sie kam mir schnell hinterher, schleifte ihren Körper über den Boden und verfolgte mich wie eine Schlange. Sie ist einfach so gekrochen. So ungefähr. Und sie kam ganz nah heran und zischte wie eine Schlange: "Schhhh! Schhhh!"

Nun, ich sah sie an und dachte: "So etwas habe ich noch nie gesehen." Und dann drehte sie sich um mit ihren großen, starken Gliedern in Richtung Wand und trat dagegen, und da war eine Bank, und sie schlug ihren Kopf gegen die Bank, und ein Stück davon flog davon. Und das Blut strömte aus ihrem Kopf; Haare blieben dort hängen. Und sie lachte wirklich abscheulich, ungefähr so: "Hee-hee-hee-hee, hee-hee."

Übersetzung von Martin Röder

[37:26] And I said, “My…” And she took that piece of board in her hand and threw it at her husband, just knocked the plastering from the wall. And I said, “Well, that’s terrible.” I said, “Well…”

He said, “Brother Branham, you see what I mean?” Said, “Is there anything can be done?” And he started crying, put his head over on my shoulder.

And I said, “Yes, sir. Jesus Christ can heal her.”

He said, “Why, Brother Branham,” he said, “what must I do?”

I said, “Just believe.” I said, “I’m—I can stand here and pray for her if you… I’m—I’ll tell you, I don’t know whether to go out and put my hands on her again or not.” I said, “But if you will believe, that—that—that Jesus will make her well, I’ll pray from right here.”

He said, “Brother Branham, I will believe.”

Und ich sagte: "Boah..." Und sie nahm dieses abgebrochene Stück Brett in ihre Hand und warf es so auf ihren Mann, dass es den Putz von der Wand schlug. Und ich sagte: "Das ist ja schrecklich."

Ich sagte: "Nun..." Er sagte: "Verstehst du nun, was ich meine, Bruder Branham?" Sagte: "Kann man dagegen etwas tun?" Er fing an zu weinen und legte seinen Kopf auf meine Schulter.

Und ich antwortete: "Jawohl. Jesus Christus kann sie heilen."

Er fragte: "Also Bruder Branham", sagte er, "was muss ich tun?"

Ich antwortete: "Glaube einfach." Ich sagte: "Ich bin... ich kann hier stehen bleiben und für sie beten... Ich weiß nicht, ob ich noch einmal zu ihr gehen und ihr die Hände auflegen soll oder nicht," sagte ich, "aber wenn du glaubst, dass-dass-dass Jesus sie gesund machen wird, dann werde ich von hier aus beten."

Er sagte: "Ich werde glauben, Bruder Branham."

Übersetzung von Martin Röder

[38:08] And about that time she turned around and said, “William Branham, you ain’t got nothing to do with me. I brought her here.”

Well, her husband said, “Brother Branham, what’s happened to her?” Said, “That’s the first words she’s spoke in two years.” Said, “She don’t even know her own name. She don’t know nothing.”

I said, “That’s not her. That’s that demon. See? That’s him speaking out. See?” I said, “See, that’s the way…”

And he said, “Well, I—I’m alarmed.”

And I said, “It is alarming.” And I said, “Just have faith now. And let’s put our arms around each other.”

And I raised up to heaven. I said, “Heavenly Father, I pray that you will heal the woman. And Satan, in the Name of the Lord Jesus, you leave her.”

He said, “What must I do?”

I went on back upstairs. He said, “What must I do?”

I said, “Take her on back to the institution. See what they say about it. What do you believe?”

He said, “I believe if that other woman got well, my wife will too.”

I said, “That’s the way to do it. That’s it.”

Und ungefähr zur gleichen Zeit drehte sie sich um und sagte: "William Branham, du hast nichts mit mir zu schaffen. Ich habe sie hierher gebracht."

Dann sagte ihr Mann: "Bruder Branham, was ist mit ihr passiert?" Er sagte: "Das sind die ersten Worte, die sie seit zwei Jahren gesprochen hat." Er sagte: "Sie kennt nicht einmal ihren eigenen Namen. Sie weiß gar nichts."

Ich sagte: "Das ist nicht sie. Das ist dieser Dämon." Seht ihr? "Das ist er, der aus ihr spricht." Seht ihr? Ich sagte: "Sieh mal, auf diese Art..."

Und er sagte: "Nun, ich mach mir Sorgen."

Und ich sagte: "Es ist besorgniserregend." Und ich sagte: "Hab jetzt einfach Vertrauen. Und lass uns jetzt die Arme umeinander legen."

Und ich erhob mich zum Himmel und sagte: "Himmlischer Vater, ich bete, dass Du die Frau heilen wirst. Und Satan, im Namen des Herrn Jesus, verlasse sie."

Er fragte: "Was muss ich tun?"

Ich ging wieder nach oben. Er fragte: "Was muss ich tun?"

Ich sagte: "Bring sie zurück in die Anstalt. Schau, was sie darüber sagen. Was glaubst du denn?"

Er sagte: "Ich glaube, wenn diese andere Frau gesund geworden ist, dann wird meine Frau das auch."

Ich sagte: "So ist es richtig. So ist es gut."

Übersetzung von Martin Röder

[39:03] And then about three weeks later—four… I was up at Jonesboro, Arkansas, and I was in a—a tabernacle, and I had one or two nights service there. And I kept seeing somebody waving at me, setting out like that. And I never noticed them. And whole lot of little children there, and kept waving. After while, the lady just couldn’t stand it any more. She said, “Brother Branham, don’t you know me?”

And I said, “No, ma’am.”

She said, “Last…” Said, “This is the first time I remember seeing you.” Said, “I was on my back over here at Little Rock.”

I said, “You’re not the lady?”

Her husband said, “Let me tell it, honey.” So he got up, and the little children with their arms around their mother, and all of them… They said: "They taken her back to—to the institution. Never had a bit of trouble with her. The next morning when they went to look at her, she was setting up. Three days later she was dismissed, normal, in her right mind."

Und dann, etwa drei Wochen später - vier... war ich oben in Jonesboro, Arkansas, und ich war in einer Kirche und hatte dort ein oder zwei Abende Dienst. Und ich sah immer wieder, wie mir jemand zuwinkte und sich so aufrichtete. Und ich habe ihnen keine Beachtung geschenkt. Und eine ganze Menge kleiner Kinder winkten dort weiter. Nach einer Weile hielt es die Frau einfach nicht mehr aus. Sie rief: "Bruder Branham, kennst du mich denn nicht?"

Und ich antwortete: "Nein, Frau."

Sie sagte: "Das letzte..." Ich sagte: "Soweit ich-ich mich erinnere ist dies das erste Mal, dass ich dich sehe." Sie sagte: "Ich lag auf meinem Rücken dort drüben in Little Rock."

Ich sagte: "Du bist doch nicht etwa die Frau?"

Ihr Mann sagte: "Lass es mich erzählen, Schatz." Also stand er auf, und die kleinen Kinder mit den Armen um ihre Mutter, und sie alle... Er sagte: "Man brachte sie zurück in die Anstalt. Sie hatten keinerlei Ärger mehr mit ihr. Am nächsten Morgen, als sie nach ihr schauten, setzte sie sich auf. Drei Tage später wurde sie entlassen, normal und bei klarem Verstand."

Übersetzung von Martin Röder

[39:50 ]And not long ago, Brother Moore, and I was down in San Bernardino, California, and I was relating that before several thousand people, and the lady raised up, said, “Don’t you still remember me, Brother Branham?” her and her husband… And they sold their farm and he’s preaching the Gospel of the Lord Jesus Christ.

When Jesus comes, all things that’s wrong straightens out and becomes right. So let’s ask Him to come tonight, our lovely One. When He was here on earth, the things that He did, He knew what was wrong with the people. He said, “I can do nothing till the Father shows me,” Saint John 5:19. When they questioned about all those cripples, why He didn’t heal them and so forth… He healed one man laying on a pallet. Why, the Father showed Him where the man was and told Him what to do. He said, “Verily, verily, I say unto you, the Son can do nothing in Himself, but what He sees the Father doing… And what the Father doeth, that doeth the Son likewise.” He…

A woman touched His garment and run out into the audience. And Jesus knew that virtue, strength had went from Him. He turned around, and looked at her, and said, “Thy faith has saved thee.” He’s the same lovely Father tonight. Don’t you believe that? Shall we pray to Him just a moment.

Und kürzlich waren Bruder Moore und ich unten in San Bernardino, Kalifornien, und ich erzählte das vor mehreren tausend Menschen, und die Frau erhob sich und sagte: "Erinnerst du dich nicht noch an mich, Bruder Branham?" sie und ihr Mann... Sie hatten ihren Bauernhof verkauft und er predigt jetzt das Evangelium vom Herrn Jesus Christus.

Wenn Jesus kommt, dann werden alle verkehrten Dinge in Ordnung gebracht und werden richtig. Also lasst uns Ihn, unseren Liebsten bitten, heute Abend zu kommen. Als Er hier auf Erden war, die Dinge, die Er tat... Er wusste, was mit den Menschen verkehrt war, aber Er sagte: "Ich kann nichts tun, bis der Vater es mich zeigt", Johannes 5,19. Als sie nach all diesen Krüppeln fragten, warum Er sie nicht geheilt hat und so weiter... Er heilte einen einzigen Mann, der auf einer Pritsche lag. Der Vater zeigte Ihm, wo der Mann war, und sagte Ihm, was er tun soll. Er sagte: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, der Sohn kann nichts von sich selbst tun, außer dem, was Er den Vater tun sieht... Und was der Vater tut, das tut der Sohn in gleicher Weise." Er...

Eine Frau berührte Sein Gewand und lief in die Menge. Und Jesus wusste, dass Tugend, Kraft von Ihm ausgegangen war. Er drehte sich um, sah sie an und sagte: "Dein Glaube hat dich gerettet." Er ist heute Abend derselbe liebevolle Vater. Glaubt ihr das nicht? Lasst uns zu Ihm beten, nur einen Moment.

Übersetzung von Martin Röder

[41:01] Merciful Father, as we bow our heads now, thanking Thee for those great characters of the Bible, how that those men came down and needed help. And You’ve never left Yourself without a testimony. And tonight, the blessed Holy Spirit is here as a testimony of our Lord Jesus Christ. The Lord said to us before He left, “The things that I do, shall you also; even more… for I go to My Father.” The very same kind of works… He said, “A little while and the world will see Me no more, yet you shall see Me.” And He said that He would be with us, even in us to the end of the world. We’re thankful tonight that we believe it and see the marks and results of Him being here.

And now, Father, as this church and your humble servant at the platform here, as we submit ourselves to You, we believe that the Holy Spirit will come and take over every person in the building. And manifest Your love insomuch that You’ll save all the unsaved tonight. Bring back to the Father’s house those who have wandered away like the prodigal. Grant it, Lord.

And to your poor, sick, needy children, may every one of them be healed tonight. I pray in Jesus Christ, God’s beloved Son… His Name, I ask it. Amen.

Barmherziger Vater, während wir jetzt unsere Häupter gebeugt haben, danken wir Dir für diese großartigen Charaktere der Bibel, wie, als diese Männer herabkamen und Hilfe brauchten. Und Du hast Dich niemals unbezeugt gelassen. Und heute Abend ist der gesegnete Heilige Geist hier als ein Zeugnis für unseren Herrn Jesus Christus. Bevor der Herr ging, sagte Er zu uns: "Was ich tue, das werdet auch ihr tun; sogar noch mehr... denn ich gehe zu meinem Vater." Die gleiche Art von Werken... Er sagte: "Eine kleine Weile und die Welt wird mich nicht mehr sehen, aber ihr werdet mich sehen." Und Er sagte, dass Er mit uns sein werde, sogar in uns bis zum Ende der Welt. Wir sind heute Abend dankbar, dass wir es glauben und die Zeichen und Früchte Seiner Anwesenheit hier sehen.

Und jetzt, Vater, während diese Gemeinde und Dein demütiger Diener hier auf dem Podium, während wir uns Dir unterwerfen, glauben wir, dass der Heilige Geist kommen und jeden Menschen im Gebäude übernehmen wird. Und verdeutliche Deine Liebe so sehr, dass Du heute Abend alle Unbefreiten erretten wirst. Bringe diejenigen, die wie der verlorene Sohn weggegangen sind, zurück ins Haus des Vaters. Gewähre es, Herr.

Und was Deine armen, kranken, bedürftigen Kinder angeht, möge heute Abend jedes einzelne von ihnen geheilt werden. Ich erbitte es in Jesu Christi... dem geliebten Sohn Gottes... in Seinem Namen bitte ich es. Amen.

Übersetzung von Martin Röder

[42:20] Now, we shall call the prayer line and pray for the sick. May the Holy Spirit at this time, take full charge of the meeting and get glory out of it. Now, I’ll ask that everyone be as reverent as can be, and then just let the Holy Spirit come in. Don’t—don’t be suspicious. And—and—don’t… That just hurts so bad. Do you realize that you are an individual unit of God, yourself? Did you know that? If I… They tell me I look like my father. And he was about my size and—and a… Why? That’s my father. Well, if we’re Christians, then we’ll have some mark of our heavenly Father, don’t you think so? Our spirit will take on that reverence that He would have in His—in the meeting, for He was being glorified.

To the many, maybe tonight for your first time—first time in one of our services, it may be a little different than what you have in church, as you see the Holy Spirit moving. And I—I pray that—that you will not be a—a critic though, that you’ll be kind. And just read the Scriptures and see the things that you see taken place, whether it is Scriptural or not; see whether God has promised this or not. We wouldn’t dare to say one thing unless first it comes out of here. This is God’s program in the Bible.

Now, sometimes theologians has misinterpreted it. But now… they have tried to bypass all the phenomenal, all the things that… That’s the reason the Gospel, the Christianity, is one of the lowerest religions today. Mohammedan outshines it by millions. See? Christianity is low. Why? Because we have failed to do what Jesus told us. Said, “Go into all the world and demonstrate the power of the Holy Ghost to all peoples. These signs shall follow them into all the world: In My Name they shall cast out demons. They’ll speak with new tongues. If they take up serpents or drink deadly things it wouldn’t harm them. If they lay hands on the sick, they shall recover.” That was the great and last commission, the last words that fell from the Saviour’s lips. And I know that His commission is true.

Jetzt werden wir die Gebetsreihe aufrufen und für die Kranken beten. Möge der Heilige Geist jetzt die volle Kontrolle über die Versammlung übernehmen und die Verherrlichung dafür erhalten. Ich bitte jetzt jeden, so ehrfürchtig wie möglich zu sein, und dann... lasst einfach den Heiligen Geist hereinkommen. Seid-seid nicht misstrauisch. Und-und seid nicht... das tut einfach so weh. Ist dir klar, dass du eine individuelle Einheit Gottes bist, du selbst? Wusstest du das? Wenn ich... Sie sagen mir, dass ich wie mein Vater aussehe. Er war etwa so groß wie ich und-und ein... Warum? Weil er mein Vater ist. Nun, wenn wir Christen sind, dann haben wir irgendein Merkmal von unserem himmlischen Vater, nicht wahr? Unser Geist wird die Ehrfurcht annehmen, die Er in Seiner... in der Versammlung haben würde, denn Er wurde verherrlicht.

Für viele, die heute Abend vielleicht zum ersten Mal in einem unserer Gottesdienste sind, mag es ein wenig anders sein als in eurer Gemeinde, weil ihr seht, wie sich der Heilige Geist bewegt. Und ich-ich bete, dass du kein Kritiker sein wirst, sondern dass du liebenswürdig sein wirst. Und lest einfach die Schrift und betrachtet die Dinge, die ihr geschehen seht, ob sie schriftgemäß sind oder nicht; seht nach, ob Gott dies verheißen hat oder nicht. Wir würden es nicht wagen, etwas zu sagen, es sei denn, es deckt sich zuerst mit diesem. Das ist der Plan Gottes in der Bibel.

Nun, manchmal haben ihn die Theologen falsch interpretiert. Aber jetzt... sie haben versucht, all das Übernatürliche und so, zu umgehen... Das ist der Grund, warum das Evangelium, das Christentum heute eine der schwächsten Religionen ist. Die Mohammedaner stellen es millionenfach in den Schatten. Seht? Das Christentum ist schwach. Warum? Weil wir darin versagt haben, zu tun, was Jesus uns aufgetragen hat. Er sagte: "Geht in alle Welt und zeigt allen Völkern die Kraft des Heiligen Geistes. Diese Zeichen werden ihnen in alle Welt folgen: In Meinem Namen werden sie Dämonen austreiben. Sie werden in neuen Sprachen sprechen. Wenn sie Schlangen aufheben oder tödliche Sachen trinken, wird es ihnen nicht schaden. Wenn sie die Hände auf die Kranken legen, werden sie genesen." Das war der große und letzte Auftrag, die letzten Worte, die von den Lippen des Erlösers kamen. Und ich weiß, dass sein Auftrag richtig ist.

Übersetzung von Martin Röder

[44:49] He said now, the things like He did it, we would do it also, for what is the Holy Spirit? What is the Holy Spirit? It’s Jesus Christ in Spirit form: “A little while and the world seeth Me no more, yet you’ll see Me for I (personal pronoun) will be with you, even in you to the end of the world.” Then we see Jesus tonight, the same Jesus, doing the same things He did then: preaching the Gospel, making manifest the power of God, visions being showed Him, doing what the Father tells Him to do.

Er sagte, wie Er die Dinge getan hat, so würden wir sie auch tun, denn was ist der Heilige Geist? - Was ist der Heilige Geist? - Es ist Jesus Christus in Geistform: "Eine kleine Weile, und die Welt sieht mich nicht mehr, aber ihr werdet mich sehen, denn ich (Personalpronomen) werde mit euch sein, sogar in euch, bis zum Ende der Welt." Und so sehen wir heute Abend Jesus, den gleichen Jesus, der die gleichen Dinge tut, die Er damals getan hat: das Evangelium predigen, die Kraft Gottes offenbaren, Visionen werden ihm gezeigt, auf dass er tut, was der Vater ihm sagt zu tun.

Übersetzung von Martin Röder

[45:19] Now, I haven’t called the prayer line, have I? All right. Let’s see, what was them you… T’s, wasn’t it, you give out yesterday? T’s. All right. I believe we taken along… We just take a few at a time. I believe we was long about 35 or 50, up to there last night, I believe what it was, 35 to 50. Let’s take from 85 to 100 then tonight. That’ll be the last part for them: 85 to 100. And now, who has prayer card T-85, would you just raise your hand, say, “I have it.” T-85, the lady. 86, 87, 88, 89, 90, on to 100. Let them come first and—and stand in the row over here, and we’ll pray with them.

Look around. The ushers… Brother Moore, will you go down and help Billy and some of the ushers to find out if these people… Some of them may not be able to get up. They may be crippled. They may be blind or deaf, and they can’t hear their number called. We’d be glad if they—they would help them get…

Nun, ich habe die Gebetslinie noch nicht aufgerufen, oder? In Ordnung. Mal sehen, welche waren das, die du... T's, oder, die du gestern ausgeteilt hast? T's. In Ordnung. Ich glaube wir sind bis... Wir nehmen nur wenige auf einmal. Ich glaube, wir sind gestern Abend bis ungefähr 35 oder 50 gekommen, wenn ich mich recht erinnere, war es 35 bis 50. Also lasst uns heute Abend von 85 bis 100 nehmen. Das wird dann der letzte Teil sein: 85 bis 100. Wer also Gebetskarte T-85 hat, würdest du bitte die Hand heben und sagen: "Ich habe sie." T-85, die Frau. 86, 87, 88, 90 bis 100. Sie sollen zuerst kommen und-und sich hier drüben der Reihe nach aufstellen, dann werden wir für sie beten.

Seht euch um. Die Saaldiener... Bruder Moore, würdest du und ein paar der Saaldiener runtergehen und Billy helfen, herauszufinden, ob diese Leute... Einige von ihnen können womöglich nicht aufstehen. Sie können gelähmt sein. Sie können blind oder taub sein, und sie können ihre Nummer nicht hören. Wir würden uns freuen, wenn sie-sie ihnen helfen würden...

Übersetzung von Martin Röder

[46:21] And now, how many in the building tonight, that doesn’t have a prayer card, and yet you want the Lord Jesus to heal you, let’s see your hand. You have no way of getting in this line, but you want the Lord Jesus to heal you? All right. And up in the balcony… My, I am almost in notion just have some night a—a line just to pass the people through to pray for them. And there’s so many to be prayed for. How many would like that, one night, let’s see your hand? I am going to someday… I’m sure that I have put too much of the meeting on the phenomenal and just let the people have faith.

What I’m scared of is, I would take something off of someone, that God had put on for punishment. And if I’d take it off, then it would be… God would make me settle with Him.

Remember Moses—Moses what he did there? He had power to do it, and he smote the rock when God told him not to do it. But God taken him up and wouldn’t let him come in the promised land. I sure want to go over, don’t you? I—I—I want to be sure that I know what I’m doing. And then I—what He says, then I know that is right. And I’m trusting to God for everyone.

Und jetzt, wie viele sind heute Abend im Gebäude, die keine Gebetskarte haben, und doch willst du, dass der Herr Jesus dich heilt, lass uns deine Hand sehen. Du hast keine Möglichkeit, in diese Reihe zu gelangen, aber du willst, dass der Herr Jesus dich heilt? In Ordnung. Und oben auf dem Balkon... Herrje, ich bin fast geneigt, dass ich eines Abends nur eine <Gebets->Reihe aufstellen möchte, um die Leute durchzuschleusen, um für sie zu beten. Da sind so viele, für die zu beten ist. Wie viele würden sich das wünschen, eines Abends, lasst mich eure Hand sehen? Eines Tages werde ich es tun... Ich bin sicher, dass ich zu viel von der Versammlung dem Übernatürlichen gewidmet habe, anstatt die Menschen einfach glauben zu lassen.

Wovor ich Angst habe, ist, dass ich jemandem etwas abnehmen könnte, das Gott zur Bestrafung auferlegt hat. Und wenn ich es abnehmen würde, dann wäre es... Gott würde mich zwingen, es mit Ihm zu klären.

Erinnert ihr euch an Moses, was er dort getan hat? Er hatte die Macht, es zu tun, und er schlug den Felsen, als Gott ihm sagte, er solle es nicht tun. Aber Gott nahm ihn auf und ließ ihn nicht in das gelobte Land kommen. Ich will mit Sicherheit rüber gehen, ihr nicht auch? Ich-ich-ich will sicher sein, dass ich weiß, was ich tue. Und ich... was Er sagt, dann weiß ich, was richtig ist. Ich vertraue Gott in Bezug auf jeden einzelnen.

Übersetzung von Martin Röder

[47:29] But here, this type of ministry in America… While they are getting a—a prayer… Let’s see if they got all of them over there… If they haven’t, then maybe if we have a little time left, we’ll call somewhere else in—in there, and get some more people up. It doesn’t matter how many stands up. Sometimes I don’t get to three, or four, or five. Sometimes I get to fifty in a night: depends on how faith runs.

But now, dear Christians, I’m still receiving letters of criticism because of weakness. I can’t help it. Honest, I can’t. It’s something that the Lord Jesus does. And do you know if He be… Christ was God. Do you know that? What is the Word “Christ?” Means “the Anointed one.” And God was in Christ, reconciling the world to Himself. Do you believe that? Well, if just a—a virtue would go from Him, the immortal Son of God, what would it do to a poor lost sinner, saved by grace, like me? See? So I… But on next time, coming to Chicago, it’ll be different meeting.

Aber hier, diese Art von Dienst in Amerika... Während sie ei-eine Gebetsr... Lasst uns sehen, ob sie da drüben alle zusammen haben... Wenn nicht, dann haben wir vielleicht noch etwas Zeit und rufen noch ein paar mehr von anderswo auf. Es spielt keine Rolle, wie viele sich einreihen. Manchmal komme ich nicht einmal auf drei, oder vier, oder fünf. Manchmal komme ich an einem Abend auf fünfzig: Kommt ganz darauf an, wie der Glaube fließt.

Aber jetzt, liebe Christen, ich bekomme immer noch Kritikbriefe weil ich schwach werde. Ich kann nichts dagegen tun. Ehrlich nicht. Es ist etwas, was der Herr Jesus verursacht. Und isst ihr, wenn Er... Christus war Gott. Wisst ihr das? Was bedeutet das Wort "Christus"? Das bedeutet "der Gesalbte". Und Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich. Glaubt ihr das? Nun, wenn nur eine Tugend von Ihm, dem unsterblichen Sohn Gottes, ausgehen würde, was würde sie einem armen, verlorenen, aus Gnade geretteten Sünder wie mir antun? Seht ihr? Deshalb werde ich... Aber beim nächsten Mal, wenn ich nach Chicago komme, wird es eine andere Versammlung sein.

Übersetzung von Martin Röder

[48:33] In—in Africa, India, anywhere… Call one person to the platform or let the Holy Spirit reveal something out there, the entire group will do anything that you tell them to do. And at Durban, Africa, that day, as witnesses are setting here. Brother Stadsklev, our chaplain friend setting here somewhere (He’s on the platform with me a few moments ago.), he was there to know, after a man had been—walked like a dog. And when he was raised up and made whole by a vision that the Lord had showed, told him who he was, all about it—twenty-five thousand people accept—er—thirty-thousand people accepted Christ at one time, as their Saviour.

And Dr. F. F. Bosworth, who just left this afternoon for Japan (Spoke this afternoon… a very true man… And I know wouldn’t say anything ’less it was absolutely the truth.), he said, “Brother Branham, there was at least twenty-five thousand people healed in that one prayer that you prayed.”

In-in Afrika, Indien, anderswo... Wenn man eine Person aufs Podium ruft und den Heiligen Geist etwas offenbaren lässt, dann wird die gesamte Gruppe alles tun, was man sie anweist. Und an jenem Tag in Durban, Afrika... Zeugen davon sind hier anwesend... Bruder Stadsklev (Vorher war er noch bei mir auf dem Podium), unser befreundeter Feldprediger, der hier irgendwo sitzt, war dabei um mitzuerleben, wie 25.000, vielmehr 30.000 Menschen gleichzeitig Christus als ihren Retter annahmen, nachdem ein Mann, der wie ein Hund <auf allen Vieren> gekrabbelt war, aufgerichtet wurde und gesund gemacht wurde, auf Grund einer Vision, welche der Herr gezeigt hat, und ihm sagte wer er war und das alles.

Und Dr. F. F. Bosworth, der erst heute Nachmittag nach Japan aufgebrochen ist... Heute Nachmittag hab ich noch mit ihm geredet... ein sehr ehrlicher Mensch... ich weiß, dass er nichts sagen würde, es sei denn, es ist absolut die Wahrheit. Er sagte: "Bruder Branham, das waren mindestens 25.000 Menschen, die bei diesem einen Gebet, das du gebetet hast, geheilt wurden."

Übersetzung von Martin Röder

[49:30] But in America, when we see that, well, “Dr. Jones said it was psychology. Somebody else said it was mental telepathy.” And we—we get reasons. Why? We’re just tossed about by every wind of doctrine. One says this and one says that. Friends, examine it in the Light of the Bible. If the Bible said so, it’s true. If it doesn’t, it isn’t true.

Now, may the Lord bless. And now, I think they’re getting some handkerchiefs ready here to be prayed for. And any time that you lose your handkerchief or something and would desire to… (take stuff away from me…) [Brother Branham talks to someone—Ed.] then, when if you’d lose your handkerchiefs and would want to a—one, just write me at Jeffersonville, Indiana, and I’ll be glad to send it to you.

Aber wenn wir hier in Amerika so etwas erleben, nun ja: "Dr. Jones sagte, es sei Psychologie und jemand anderes sagte, es sei geistige Telepathie." Und wir-wir hören auf Begründungen. Warum? Weil wir von jedem Wind der Lehre herumgeworfen werden. Man sagt dieses und man sagt jenes. Freunde, untersucht es im Licht der Bibel. Wenn die Bibel das sagt, ist es wahr. Wenn nicht, ist es nicht wahr.

Nun, möge der Herr segnen. Und ich denke, sie bereiten jetzt dort ein paar Taschentücher vor, dass dafür gebetet werden kann. Und wenn immer ihr euer Taschentuch verliert oder so und ihr möchtet... (nimm bitte das Zeug hier weg...)[Bruder Branham spricht mit jemandem] also, wenn ihr eure Taschentücher verliert und noch eins möchtet, dann schreibt mir einfach an: Jeffersonville/Indiana, und ich schicke es euch gerne zu.

Übersetzung von Martin Röder

[50:15] Now, shall we pray for these poor, sick, needy people. Now, the kindness of our Lord Jesus’ ear… Here sets right on three thousand people, perhaps. Eyes have trained towards this platform. No doubt, but many skeptics. Many people, their hearts are thrilled; they’re firm believers. Some are in curiosity seeking, and they’re watching to see just what will take place after we have said that Jesus has risen from the dead and doing the same things that He did while He was here in flesh, working through the flesh of His Church, as He promised. It’s because it’s to fulfill the Word of God.

And in… Immediately after His resurrection, He appeared unto a man named Paul. And they seen that he was a—a great man of—of God. He saw visions, and God honored his prayer and healed the sick. He couldn’t get to them all, so he taken from his body, handkerchiefs and aprons that went to the sick and needy. And God, we’re told by the sacred writings, which is infallible, that evil spirits went out of the people and diseases were healed. And Lord, we realize that we’re not Saint Paul tonight, but we’re—You are still the Lord Jesus, saving us sinners, like he was. And I pray that You will heal everyone that these handkerchiefs go to. Watch over them, Father, to their final destination. And heal those little sick babies, and mothers, and daddies, and—and daughters and sons, wherever they go. May the blessings of God, like that followed in the days when Paul taken them from his body, and when they go from this body of believers tonight, may the same signs and wonders accompany. For God’s glory we ask it, in the Name of His Son, Jesus Christ. Amen.

The Lord add His blessings…?…

Nun, lasst uns für diese armen, kranken, bedürftigen Menschen beten. Die Güte unseres Herrn Jesus... Hier sitzen wahrscheinlich 3.000 Menschen, vielleicht. Ihre Augen sind auf dieses Podium gerichtet. Ohne Frage sind viele Zweifler dabei aber auch viele Menschen, deren Herzen begeistert sind; sie sind überzeugte Gläubige. Einige halten neugierig Ausschau und beobachten was geschehen wird, nachdem wir behauptet haben, dass Jesus von den Toten auferstand und wie versprochen heute durch das Fleisch Seiner Gemeinde dieselben Dinge tut, die Er damals tat, als Er im Fleisch hier war. Das geschieht, um das Wort Gottes zu erfüllen.

Und in... Gleich nach Seiner Auferstehung erschien Er einem Mensch namens Paulus. Und sie sahen, dass er ei-ein großer Mann Gottes war. Er sah Visionen, und Gott würdigte sein Gebet und heilte die Kranken. Er konnte nicht alle erreichen, also nahm er Taschentücher und Schürzen von sich und gab sie den Kranken und Bedürftigen. Und Gott, von den heiligen Schriften, die unfehlbar sind, wird uns gesagt, dass böse Geister aus den Menschen ausgefahren sind und Krankheiten geheilt wurden. Und Herr, uns ist klar, dass wir heute Abend nicht der Heilige Paulus sind, aber wir sind... Du bist immer noch der Herr Jesus und rettest uns Sünder, wie er einer war. Und ich bete, dass Du jeden heilen wirst, zu dem diese Taschentücher gehen. Wache über sie, Vater, bis an ihren endgültigen Bestimmungsort. Und heile diese kleinen kranken Babys und Mütter und Väter und-und Töchter und Söhne, wohin sie auch gehen. Möge ihnen der Segen Gottes folgen, wenn sie heute Abend von diesem Leib der Gläubigen gehen, so wie er ihnen in den Tagen folgte, als Paulus sie von seinem Leib nahm, und mögen die gleichen Zeichen und Wunder einhergehen. Zur Ehre Gottes bitten wir es, im Namen seines Sohnes, Jesus Christus. Amen.

Möge ihnen der Herr Seinen Segen hinzu...

Übersetzung von Martin Röder

[52:18] Now, Christians, positionally you realize where I am standing. Stand yourself here. And now, I’m asking, if you are just a little skeptic, please move over in the other realm tonight and believe just a little. Be reasonable. Just say, “Let’s come reason together, saith the Lord.” See? Watch what the Lord Jesus did in the days when He was here on earth. And look what He promised: the very same things that we would do.

Could you imagine what He would do if He was standing here now? As far as healing people, he’d say, “I’ve already did that when I died at Calvary.”

You say, “I’m a sinner; I want you to save me.”

He’d say, “I did that when I died at Calvary. Do you accept it, now? See? I healed you when I died at Calvary. I was wounded for your transgressions, with My stripes you were healed.” He can’t do it doubly: He’s got to do it once. And it’s already finished; it’s settled forever.

Now, the only thing that He can do now—or I can do, rather—is point you to Him. That’s all. He’s the Healer. He’s already did it. Just look at the sovereign grace of God. What He’s already did.

Nun, Christen, euch ist bewusst, wo ich stehe. Nehmt auch diesen Stand ein. Und jetzt bitte ich euch, wenn ihr noch ein bisschen skeptisch seid, dann bewegt euch doch bitte heute Abend in den anderen Bereich und glaubt ein bisschen. Urteilt vernünftig. Sag einfach: "Lasst uns gemeinsam vernünftig urteilen, spricht der Herr." [Jesaja 1,18] Seht ihr? Seht, was der Herr Jesus in den Tagen tat, als Er hier auf Erden war. Und schau, was Er versprochen hat: dass wir genau das Gleiche tun würden.

Könnt ihr euch vorstellen, was Er tun würde, wenn Er jetzt hier stehen würde? Was die Heilung von Menschen angeht, würde Er sagen: "Das habe ich bereits getan, als ich auf Golgatha starb."

Du sagst: "Ich bin ein Sünder, ich möchte, dass Du mich rettest."

Er würde sagen: "Das habe ich bereits, als ich auf Golgatha starb. Nimmst du es an?" Seht ihr? "Ich habe dich geheilt, als ich auf Golgatha starb. Ich wurde wegen deiner Übertretungen verwundet, durch meine Striemen wurdest du geheilt." Er kann es nicht doppelt tun: Er musste es einmal tun. Und es ist bereits vorbei, es ist für immer erledigt.

Nun, das Einzige, was Er jetzt tun kann - oder was ich tun kann, vielmehr -, ist, dich auf Ihn hinzuweisen. Das ist alles. Er ist der Heiler. Er hat es bereits getan. Schau dir nur die souveräne Gnade Gottes an. Was Er bereits getan hat.

Übersetzung von Martin Röder

[53:20] Now, if it would be me or you, you would say, “If they can’t take my word for it, let them go on. But not God. He sends gifts into the church. He—He persuades. He’s not willing for any to perish. See? And He sends then, signs of healing, and miracles, and everything among the people, trying to get them to believe. Now, let’s just push our church doctrine to one side, look straight into the Bible, and see what the Bible says, and then see if Jesus… How many in here believes, as Christian believers, that Jesus Christ rose from the dead? Let’s see. Thank you.

If you believe He raised from the dead, then I want to ask you: Does the Scripture say that He is the same yesterday, today, and forever? Does He do that? Did He say, “The things that I do, shall you also.”? “I go unto My Father.” And He said, also, that He could do nothing till the Father showed Him a vision what to do. Is that right? Now, if He’s raised from the dead, He will do the same thing tonight. Now, that’s my contention tonight, that He has raised from the dead.

Nun, wenn es du oder ich wäre, würden wir sagen: "Wenn sie mir nicht glauben können, dann sollen sie doch weitermachen. Aber nicht Gott. Er schickt Gaben in die Gemeinde. Er-er will überzeugen. Er will nicht, dass jemand stirbt. Seht ihr? Und deshalb sendet Er Zeichen der Heilung und Wunder und alles Mögliche unter die Menschen und versucht, sie zum Glauben zu bringen. Nun, lasst uns unsere Kirchenlehre zur Seite schieben, direkt in die Bibel schauen und sehen, was die Bibel sagt, und dann sehen, ob Jesus... Wie viele hier glauben als christliche Gläubige, dass Jesus Christus von den Toten auferstanden ist? Mal sehen. Ich danke euch.

Wenn ihr glaubt, dass Er von den Toten auferstanden ist, dann möchte ich euch fragen: Sagt die Schrift, dass Er gestern, heute und für immer derselbe ist? Ist Er das? Sagte Er: "Was ich tue, das werdet auch ihr tun"? "Ich gehe zu meinem Vater." Und er sagte auch, dass Er nichts tun kann, bis der Vater ihm in einer Vision zeigt, was Er tun soll. Stimmt das? Nun, wenn Er von den Toten auferstanden ist, dann wird Er heute Abend dasselbe tun. Nun, meine Behauptung heute Abend ist, dass Er von den Toten auferstanden ist.

Übersetzung von Martin Röder

[54:18] And when this service is over, perhaps I’ll be weak and not know when it ends, but I pray that as you leave the doors tonight, it won’t be as a critic, but you’ll go saying, like them who come from Emmaus, “Did not our hearts burn within us?” You know why their hearts burned? They walked with Jesus all day long, over there, but He done something kindly peculiar that other men didn’t do it that way, and they know it was Him. Is that right?

Now, I pray… Look this a way, Christians. You’ve been to church. You’ve been saved. You’ve got the blessings of God with you, you people and your fine churches around Chicago, but I pray that our Lord Jesus will do something just a little different tonight, that’ll make you know that He’s raised from the dead, like those from Emmaus. And may you return to your home saying, “Our hearts are burning within us.” That’s my prayer.

Und wenn dieser Gottesdienst vorbei ist, dann werde ich vielleicht schwach sein und nicht wissen, wann er zu Ende war, aber ich bete, dass, wenn ihr heute Abend durch diese Tür geht, dass es nicht als Kritiker sein wird, sondern dass ihr geht und wie jene die von Emmaus kamen, sagt: "Haben unsere Herzen nicht in uns gebrannt?" Wisst ihr, warum ihre Herzen brannten? Sie gingen damals bereits den ganzen Tag mit Jesus, aber da tat Er etwas ziemlich Eigenartiges, was andere so nicht gemacht haben, und ihnen wurde bewusst, dass Er es war. Stimmt das?

Nun, ich bete.... Seht es mal so, Christen. Ihr geht zur Kirche. Ihr wurdet gerettet. Der Segen Gottes ist bei euch, ihr Menschen mit euren schönen Kirchen in Chicago, aber ich bete, dass unser Herr Jesus heute Abend etwas tut, was ein bisschen anders ist, und das euch, so wie denen von Emmaus, bewusst werden lässt, dass Er von den Toten auferstanden ist. Und mögt ihr nachhause zurückkehren und sagen: "Unsere Herzen brennen in uns." Das ist mein Gebet.

Übersetzung von Martin Röder

[55:06] And now, Holy Spirit, behold your servant, Lord. I have preached the best that I know how to tell the people that You have risen from the dead, and Your compassion and mercy is just as great for them today as it was then. And realizing that Your hands tonight, is our hands, and You only have hands as we have them. You only have, as we submit ourselves to You and take our own selves out of the picture, You can work with us. I pray that You’ll do it with Your humble servant, for the glory of the resurrection of the Lord Jesus, and for the fulfilling of His Word in this generation. Amen. Now, may the Lord Jesus…

Did you get them all lined up, Billy Paul? All—all right.

Und nun, Heiliger Geist, schau auf deinen Diener, Herr. Ich habe so gut ich kann gepredigt, um den Menschen zu sagen, dass Du von den Toten auferstanden bist, und dass Dein Mitgefühl und Deine Barmherzigkeit für sie heute genauso groß sind wie damals. Und wir sind uns bewusst, dass Deine Hände heute Abend unsere Hände sind, und die einzigen Hände die Du hast, sind die unseren. Du kannst nur handeln, wenn wir uns Dir unterwerfen und uns selbst aus dem Bild nehmen. Nur so kannst Du mit uns arbeiten. Ich bete, dass Du es mit Deinem demütigen Diener tust, zur Ehre der Auferstehung des Herrn Jesus und zur Erfüllung Seines Wortes in dieser Generation. Amen. Möge der Herr Jesus jetzt...

Hast du sie alle in einer Reihe aufstellen lassen, Billy Paul? In-in Ordnung.

Übersetzung von Martin Röder

[55:49] Would you come, Lady. Now, to you people coming in the line, remember this, and to out in the audience, whatever He says, do.

And now, at this time, they… Many of you has got the picture. I wished you could—not to—in order to sell the picture, but that you could all get that picture and get that write-up. It’s marvelous. Now, that same Being, that the scientific world has recognized to be a supernatural Being, at the day of the judgment, when I will stand before every one of you, It isn’t standing three feet from where I am right now. See? Now… Now, It hasn’t come into me yet, but It’s standing here, and It will perhaps, in a few moments. It’s the One Who does the discerning. May the Lord bless. Now, He is here. Thanks be to the Lord.

Würdest du bitte kommen, Frau. Nun, ihr Leute, die ihr in der Reihe steht, denkt daran, und auch ihr im Publikum, was immer Er sagt, das tut.

Und jetzt, in dieser Zeit, haben sie... Viele von euch haben das Bild. Ich wünschte, ihr alle... nicht um... es geht mir nicht um den Verkauf des Bildes, sondern darum, dass ihr alle dieses Bild und diese Stellungnahme bekommt.

Es ist phänomenal. Nun, das gleiche Wesen, das die wissenschaftliche Welt als ein übernatürliches Wesen erkannt hat, am Tag des Gerichts, wenn ich vor jedem von euch stehen werde... Es steht hier, nicht einen Meter von mir entfernt. Seht ihr? Nun... Nun, Es ist noch nicht in mich gekommen, aber Es steht hier, und Es wird vielleicht, in wenigen Augenblicken. Es ist Derjenige, der das Unterscheidungsvermögen hat. Möge der Herr segnen. Jetzt ist Er hier. Dem Herrn sei Dank.

Übersetzung von Martin Röder

[56:37] Now, I… Lady, you being the first one here to the platform tonight, I am a stranger to you, I supposingly.

Now, when our Lord went up to… He was going to Jericho, and He went up the way of Samaria to a—for a purpose. He said He did as the Father told Him. And then, setting there, He come in contact with the Samaritan woman. (Be like a—a colored woman would be tonight. See?) And—and He said, “Bring Me a drink.”

And otherwise, the Jews didn’t have any dealings with the Samaritans, and they said, “Why, it’s not customary for You to have any dealings.” They had no…

But He let them know that that race-bound, was broken. He said—He said, “If you only knew Who you were talking to, you’d ask Me for a drink.” And the conversation went on. She realized that she was standing by some great Person. And then, after while, after He talked to her awhile, catching her human spirit, He saw where her trouble was, for He was the King of seers. And He said, “Go, get you husband.”

She said, “I have none.”

Said, “You have five.” He went right straight to her trouble.

Nun, ich... Frau, du bist heute Abend die Erste hier auf dem Podium. Ich bin dir fremd, nehme ich an.

Nun, als unser Herr hinaufging nach... Er ging nach Jericho, und er nahm für-zu einem bestimmten Zweck den Weg durch Samarien. Er sagte, dass Er tat, was der Vater ihm sagte. Und dann, als Er dort Rast machte, kam Er in Kontakt mit der samaritischen Frau. (So als wäre es eine farbige Frau, wie heute Abend. Siehst du?) Und-und Er sagte: "Gib mir was zu trinken."

Und normalerweise hatten die Juden keinen Umgang mit den Samaritern, und deshalb sagte sie: "Es ist nicht üblich, dass wir irgendwelchen Umgang haben." Sie hatten keine...

Aber Er ließ sie wissen, dass diese Rassentrennung nicht mehr bestand. Er-Er sagte: "Wenn du nur wüsstest, mit wem du redest, würdest du mich um etwas zu trinken bitten." Und das Gespräch ging weiter. Ihr wurde bewusst, dass sie bei irgendeiner bedeutenden Person stand. Und dann, nach einer Weile, nachdem Er eine Weile mit ihr gesprochen und ihren menschlichen Geist erfasst hatte, sah Er, wo ihre Schwierigkeiten lagen, denn Er war der König der Seher. Und Er sagte: "Geh und hol deinen Mann."

Sie sagte: "Ich habe keinen."

Er sagte: "Du hast fünf." Er kam direkt auf ihr Problem zu sprechen.

Übersetzung von Martin Röder

[57:46] Now, if He’s—had raised from the dead; you’re standing here for some purpose. I do not know; I have no way of knowing. You’re just a woman that’s walked up here, but He does, doesn’t He? Well —if He—if I have preached the Gospel and said the right things about Him… And I said that He told me to go do this for a witness of His resurrection, then if He does do that, then you’ve heard my words. Then if He says it, then that’s His Word. Is that right? And you—you have a right to doubt my word until He speaks and says it’s the truth. Is that right?

The audience has the same way. You have a right to doubt my word, but when He says anything, you have no right to doubt Him. It’d be sin to doubt Him. “Go, and sin no more, or worse things come on you…”

Wenn Er also von den Toten auferstanden ist... Du stehst jetzt hier zu einem bestimmten Zweck, den ich nicht kenne. Ich habe keine Ahnung davon; für mich bist du einfach eine Frau, die hier nach vorn gekommen ist. Aber Er weiß es, nicht wahr?

Nun... wenn Er... wenn ich das Evangelium gepredigt und das Richtige über Ihn gesagt habe... Und ich behaupte, dass Er mir sagte, ich solle dies für ein Zeugnis Seiner Auferstehung tun, dann, wenn Er das tut... du hast zwar meine Worte gehört, aber wenn Er es sagt, dann ist das Sein Wort. Stimmt das? Und du-du hast das Recht, an meinem Wort zu zweifeln, bis Er spricht und sagt, dass es die Wahrheit ist. Stimmt das?

Das gilt genauso für das Publikum. Ihr habt das Recht, an meinem Wort zu zweifeln, aber wenn Er etwas sagt habt ihr kein Recht an Ihm zu zweifeln. Es wäre Sünde, an Ihm zu zweifeln. "Geh und sündige nicht mehr, oder es kommen schlimmere Dinge auf dich zu..."

Übersetzung von Martin Röder

[58:29] Now, you realize, sister, I—I’m a grammar school, seventh grade student. I—I am not a psychiatrist. I am—I am God’s servant, and that’s—that’s true. I do not read people’s minds as people say. Why would sin and things be brought up and things that they forgotten about years ago, and they’re not thinking of those things. But Jesus did the same thing (See?), and they said He was Beelzebub. So I couldn’t expect to be called anything less, could I?

But you’re here tonight, as a believer. You’re here, acknowledging now, knowing that you’re in His Presence, not mine (your brother), but His… Now, you are suffering with a nervous condition. You’re an extremely nervous person. Then you’re pending an operation which is a large tumor. And it’s located in the stomach, inwardly. Those things are true. That was not my voice; that was Him. Now, if He’s standing here to do that, would you accept Him now as your Healer? Would you come here just a moment.

And heavenly Father, as Your Spirit is here, and the woman realizes that You’re near, I pray that You’ll heal her, and may the enemy go from her. I say for it to go, as I come to challenge this enemy in the Name of Jesus Christ, Who defeated Satan at Calvary, and stripped him of every privilege he had. Come out of the woman, Satan, through Jesus Christ’s Name. Amen.

Nun, dir ist klar, dass ich ein Volksschüler mit sieben Klassen bin. Ich bin kein Psychiater. Ich bin - ich bin Gottes Diener, und das ist - das stimmt. Ich lese nicht die Gedanken der Menschen, wie die Leute sagen. Wie könnten Sünde und Dinge zur Sprache gebracht werden und Sachen, die sie vor Jahren vergessen haben, wenn sie noch nicht einmal daran denken? Als Jesus dasselbe tat (Seht?), da sagten sie, er sei Beelzebub. Da kann ich doch nicht erwarten, etwas Geringeres genannt zu werden, oder?

Aber du bist heute Abend hier, als Gläubige. Du bist hier, und du erkennst jetzt, du weißt, dass du in Seiner Gegenwart bist, nicht in meiner (dein Bruder), sondern in Seiner... Nun, du leidest an einem psychotischen Zustand. Du bist ein extrem ängstlicher Mensch. Außerdem steht dir eine Operation bevor, wegen eines großen Tumors. Und er befindet sich am Magen, im Magen. Diese Dinge sind wahr. Das war nicht meine Stimme, sondern das war Er. Nun, wenn Er hier steht, um es zu tun, würdest du Ihn dann jetzt als deinen Heiler akzeptieren? Würdest du bitte einen Moment näher kommen?

Und himmlischer Vater, während Dein Geist hier ist und die Frau erkennt, dass Du in der Nähe bist, bete ich, dass Du sie heilst, und dass der Feind von ihr gehe. Ich sage, dass er gehen soll, weil ich komme, um diesen Feind im Namen Jesu Christi, der Satan auf Golgatha besiegt und ihm jedes Privileg genommen hat, das er hatte, herauszufordern. Komm aus der Frau heraus, Satan, durch den Namen Jesu Christi. Amen.

Übersetzung von Martin Röder

[1:00:11] Have faith. Believe with all your heart; ye shall receive. Now, everyone, just reverent as you can be. Would you come forward, lady, just a little closer? I want you close enough that when that—that anointing will come between us… See? There’s a great group of people pulling out there, calling, you know, and that makes It leave me many times. And I… The reason I wanted to keep in the line, if I could for a while till the bigger part of the line was finished, if possible…

Now, we are strangers to each other? We do not know each other? But the Lord Jesus knows us both. Now, if He was standing here talking to you, He would know your life just as the Father would reveal it, is that true? And He promised that His seers would do the same thing that He did, is that right? “The things that I do…”

Habt Vertrauen. Glaubt von ganzem Herzen, dann werdet ihr empfangen. Nun, alle, seid einfach so ehrfürchtig wie möglich. Würdest du nach vorn kommen, Frau, nur ein wenig näher? Ich will, dass du nah genug bei mir bist, so dass, wenn... dass diese Salbung zwischen uns kommt... Sieh, da ist eine große Gruppe von Leuten da draußen. die ziehen und danach verlangen, weißt du, und das bewirkt, dass Sie mich oft verlässt. Und ich... Das ist der Grund, warum ich Sie in der <Gebets>Reihe behalten will, wenn ich das für eine Weile schaffe, zumindest, bis der größte Teil der Reihe vorbei ist, wenn es geht...

Nun, wir sind einander fremd. Wir kennen uns nicht. Aber der Herr Jesus kennt uns beide. Wenn Er jetzt hier stehen und mit dir reden würde, würde Er dein Leben so kennen, wie es der Vater offenbaren würde, stimmt das? Und Er versprach, dass Seine Seher das Gleiche tun würden wie Er, stimmt das? "Die Dinge, die ich tue..."

Übersetzung von Martin Röder

[1:01:14] And then God sets some in the church as—as prophets, some apostles, and some teachers, and some evangelists, and some pastors, all for the perfecting of the church. You believe that? I’m only talking to you to get—get you quiet. You’re just a little shaky, standing here. But nothing is to harm you. It’s all to do good.

My dear sister, as you realize that something is moving to you now, that picture that you see, That’s what’s between us now, that milky Halo of God’s grace. And I see you moving from me. You are in a dangerous, serious condition. You have got cancer. And the cancer is all through you. Then you have… I see a doctor giving some sort of a—a test or examination. He’s moving on the—a—something about the right lung. The right lung has a cloud; it’s tubercular in the right lung. You’ve come from away from here. You’re from a city that I—of Indiana, Kokomo, Indiana. Come near.

Almighty God, the meal Offering of this day, to the church… This poor dying mortal standing here, realizing that a supernatural Being is moving through mortal flesh, just at this time, to reveal the secrets of the hearts of the people and to make known what is truth. And Father, I ask You to be merciful. And as Your servant Elijah, placed in that pot, the meal offering that changed it from death to life, I lay my hands upon this woman in the Name of Jesus Christ. May His Spirit change this death to life and may she live for Your glory. I condemn the enemy and ask that it goes from her and she lives through Jesus, the Son of God, for His glory. Amen. God bless you, sister. Go rejoicing. Now, write me your testimony.

Denn Gott hat in die Gemeinde gesetzt, einige als-als Propheten, einige Apostel und einige Lehrer, einige Evangelisten und einige Pastoren, alle zur Vervollkommnung der Gemeinde. Glaubst du das? Ich rede nur mit dir, um-um dich zu beruhigen. Du zitterst ein wenig, während du hier stehst. Aber nichts wird dir wehtun. Alles geschieht, um dir Gutes zu tun.

Meine liebe Schwester, während du bemerkst, dass sich jetzt etwas auf dich zubewegt... dieses Bild, das du siehst, das ist, was jetzt zwischen uns ist, dieses milchige Licht der Gnade Gottes. Und ich sehe, wie du dich von mir entfernst. Du befindest dich in einem gefährlichen, ernsten Zustand. Du hast Krebs. Und der Krebs ist bereits überall im Körper. Dann hast du... Ich sehe einen Arzt, der ei-eine Art Test oder Untersuchung durchführt. Er macht weiter mit der... da ist was mit dem rechten Lungenflügel. Der rechte Lungenflügel hat eine Wolke... da sind Knoten im rechten Lungenflügel. Du bist von außerhalb gekommen. Du kommst aus einer Stadt die ich... aus Indiana, Kokomo, Indiana. Kommt näher.

Allmächtiger Gott, das heutige Speisopfer, für die Gemeinde... Dieser armen Sterblichen, die hier steht, wird bewusst, dass sich gerade jetzt ein übernatürliches Wesen durch sterbliches Fleisch bewegt, um die Geheimnisse der Herzen der Menschen zu enthüllen und die Wahrheit bekannt zu machen. Und Vater, ich bitte Dich, sei barmherzig. Und so wie Dein Diener Elia das Opfermehl in diesen Topf gegeben hatte, das ihn vom Tod zum Leben verändert hat, so lege ich meine Hände auf diese Frau im Namen Jesu Christi. Möge Sein Geist diesen Tod in Leben verwandeln und möge sie zu Deiner Ehre leben. Ich verurteile den Feind und bitte darum, dass er sie verlässt und dass sie durch Jesus, den Sohn Gottes, zu Seiner Ehre lebt. Amen. Gott segne dich, Schwester. Gehe fröhlich und schreib mir dein Zeugnis.

Übersetzung von Martin Röder

[1:03:25] Have faith in God. Do not doubt. Only believe.

Sir, He was hearing your prayer. You were praying for God to let me say something to you, because you had not a chance to get in the prayer line. You suffer with a rupture. Stand up on your feet now. This man here at the end of the row. Stand up. Your rupture goes from you now, sir. You can return to your home. He heard your prayer. Your faith has healed you. Jesus Christ is merciful to you. God bless you.

Habt Vertrauen in Gott. Zweifelt nicht. Glaubt nur.

Mein Herr, Er hat dein Gebet erhört. Du hast gebetet, dass Gott mich etwas zu dir sagen lässt, weil du keine Chance hattest, in die Gebetsreihe zu kommen. Du leidest unter einem Bruch. Steh jetzt auf. Dieser Mann hier am Ende der Reihe. Steh auf. Dein Bruch verschwindet jetzt. Du kannst nach Hause zurückkehren. Er hat dein Gebet erhört. Dein Glaube hat dich geheilt. Jesus Christus ist dir gnädig. Gott segne dich.

Übersetzung von Martin Röder

[1:04:30] Is this the… How do you do? Do you believe that the things that you are seeing done, comes from the Lord God? Do you believe that His Presence is the anointing that you feel now? Do you believe that that is Him? I am a stranger to you. I do not know you, as far as I know. We’re strangers to each other? We are. And you’re suffering with a heart trouble. You have a heart condition. And—and you’re from out of town. You’re from Iowa, I believe. Is that right? And you—I see you in a place, a hospital or some sort of… I see it repeat twice. It’s two operations you’ve went under. And one of them, you had an accident in: the doctor did, he punctured the bladder. That is true. Come near.

Merciful Father, as our sister stands tonight, here under the anointing of Jehovah God, Who raised up His Son Christ Jesus, to declare these things in this wicked, adulterous generation we’re living in, I pray, God, that You’ll take sickness and disease from her body and make her well.

I condemn this evil as I lay my hands upon her and ask for her healing through Jesus Christ, the Son of God. Amen.

Ist das die... Wie geht es dir? Glaubst du, dass die Dinge, die du geschehen siehst, von Gott, dem Herrn kommen? Glaubst du, dass Seine Gegenwart die Salbung ist, die du jetzt spürst? Glaubst du, dass das Er ist? Ich bin dir fremd. Ich kenne dich nicht, soweit ich weiß. Sind wir uns fremd? Das sind wir. Und du leidest unter Herzproblemen. Du hast ein Herzleiden. Und du bist von außerhalb. Du bist aus Iowa, glaube ich. Stimmt das? Und du... ich sehe dich an einem Ort, in einem Krankenhaus oder so was... Ich sehe, dass es zweimal wiederholt wird. Es sind zwei Operationen, denen du dich unterziehen musstest. Und bei einer von ihnen passierte ein Kunstfehler: Es war der Chirurg, er hat die Blase durchstoßen. Das ist wahr. Kommt näher.

Barmherziger Vater, während unsere Schwester heute Abend hier steht, unter der Salbung von Jehova Gott, der Seinen Sohn Christus Jesus auferweckt hat, um diese Dinge in dieser bösen, ehebrecherischen Generation, in der wir leben, zu verkünden, bitte ich Gott, dass Du Krankheit und Gebrechen aus ihrem Körper entfernst und sie gesund machst.

Ich verurteile dieses Übel, indem ich meine Hände auf sie lege und um ihre Heilung durch Jesus Christus, den Sohn Gottes, bitte. Amen.

Übersetzung von Martin Röder

[1:06:06] God bless you, my sister. You—you know that something has happened, don’t you? See sister, that’s where the victory is. See, I’m just your brother. But now, I don’t remember just what the vision was, because it leaves me immediately. I’ll ca—take it on the tape recording, but (See?) what it was—whatever He told you—was something I knew nothing of: things that’s happened or something another, that wasn’t nothing of—that I knew nothing of. But you know that was true, don’t you? It was, it’s absolutely infallible truth. Well then, if a spirit is on me to make me see those things, then if you believe that it is the Spirit of the Lord Jesus Christ, He said, “These signs shall follow them that believe. If they lay hands on the sick they shall recover.” You’ve got to get well, haven’t you? Now, you are healed. You are healed. Whatever’s wrong with you, it’s all white around you now. And you can return to your home, rejoicing, and happy, and praising God. God bless you.

Gott segne dich, meine Schwester. Du-du weißt, dass etwas passiert ist, nicht wahr? Sieh Schwester, darin liegt der Sieg. Denn ich bin nur dein Bruder. Und ich kann mich nicht mehr erinnern, wovon die Vision handelte, denn sie verließ mich sofort. Ich kann... werde es mir von der Tonbandaufnahme anhören, aber (Siehst du?) was es war - was auch immer Er dir gesagt hat - war etwas, von dem ich nichts wusste: Dinge, die geschehen sind, oder was auch immer, es geht mich nichts... ich weiß nichts davon. Aber du weißt, dass alles wahr ist, oder? Es war... Es ist die absolut unfehlbare Wahrheit. Wenn also ein Geist über mich kommt, der mich dazu bringt, diese Dinge zu sehen, dann, wenn du glaubst, dass es der Geist des Herrn Jesus Christus ist, dann gilt: "Diese Zeichen werden denen folgen, die glauben. Wenn sie die Hände auf die Kranken legen, werden sie sich erholen." Du musst also wieder gesund werden, nicht wahr? Nun, du bist jetzt geheilt. Du bist geheilt. Was auch immer mit dir los war, es ist jetzt alles weiß um dich herum. Und du kannst jubelnd und glücklich und Gott lobend nach Hause zurückkehren. Gott segne dich.

Übersetzung von Martin Röder

[1:07:10] All right. Bring the lady. How do you do?

You’re trying to believe, sister, setting there with that little red thing around your neck. I seen It—Him by you, in the last two or three minutes… I see Him near you. Now, that you are suffering, the lady setting right in front of you is suffering with the same thing. I don’t know what it is to this time. But the Lord Jesus can reveal it to me, can’t He? You’re praying, trying to have faith. Yes, it’s hardening of the artery. That’s right. The lady in front of you has the same thing. Isn’t that right, lady? See them demons pulling one to another? It’s just like a black streak going one from another.

Now, you raise your hand up, lady in the front seat, the one in the—the—the lady with the white jacket on. Do you catch her by the hand—sister, you in the back seat. Lay your hand over on each other.

Kind heavenly Father, I pray now, as those demons, trying to think they could escape the—the damnation of the wrath of God that’ll come upon them, they can’t do it. Come out of the women, thou evil spirit. I adjure thee to go, in Jesus Christ’s Name, may you go. Amen.

Now, my sisters, I cannot tell you at this time, but it—the thing that pulled me to you, your faith, the darkness that was hanging over you has left both of you. See? Go now, and God be with you and make you well.

In Ordnung. Lasst die Frau kommen. Wie geht es dir?

Du versuchst zu glauben, Schwester, die du dort sitzt mit diesem kleinen roten Dings um den Hals. Ich habe Es-Ihn bei dir gesehen, in den letzten zwei, drei Minuten... Ich sehe Ihn in deiner Nähe. Nun, woran du leidest, die Frau welche direkt vor dir sitzt, leidet an derselben Sache. Ich weiß noch nicht was es ist. Aber der Herr Jesus kann es mir offenbaren, nicht wahr? Du betest, versuchst zu glauben. Ja, es ist Arterienverkalkung. Das stimmt. Die Frau vor dir hat das Gleiche. Nicht wahr? Seht ihr, wie die Dämonen sich gegenseitig anziehen? Es ist wie ein schwarzer Streifen, der sich von einer zur anderen bewegt.

Heb deine Hand, du Frau, auf dem vorderen Sitz, diejenige auf dem-dem... die Frau mit der weißen Jacke. Kannst du ihre Hand erreichen, Schwester? Du, auf dem hinteren Sitz. Legt euch einander die Hand auf.

Gütiger himmlischer Vater, ich bete jetzt, während diese Dämonen versuchen zu denken, dass sie der Verdammnis von Gottes Zorn entkommen könnten, die über sie kommen wird, aber sie können es nicht tun. Komm aus den Frauen heraus, du böser Geist. Ich beschwöre dich, dass du gehst, im Namen Jesu Christi, mögest du gehen. Amen.

Nun, meine Schwestern, ich kann es euch zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, aber es... das, was mich zu euch gezogen hat, euer Glaube... die Dunkelheit, die über euch hing, hat euch beide verlassen. Seht ihr? Geht jetzt, und Gott sei mit euch und möge euch gesund machen.

Übersetzung von Martin Röder

[1:09:09] How do you do? You’re the lady that’s to… This is the lady to be prayed for? Supposingly, we are strangers to each other? Our sis… Aren’t we sister? You know me, but I don’t know you. But our Lord Jesus knows us both. He’s fed us all of our life. You come to me as to get help for something. There’s no doubt but what you are a Christian. You are a Christian, and I know that you wouldn’t come here for no other purpose but in needy, or some way, being a Christian.

Now, I see someone near you. It’s a someone you’re wanting to be healed. It’s a great favorite. It’s a girl. It—it—it’s your daughter, and she’s suffering with a gland trouble. Then you… I see a great space of time move, and there’s a—someone near. It’s connected with a church somewhere. It’s a—it’s a minister’s wife, and she’s suffering with diabetes. And that’s in Ohio. Come here. This handkerchief is for her. Father, I pray, that as You look down on the scenes, I ask that You heal these, Lord, and bless who the handkerchiefs are represented to and may they be made completely whole in the Name of Thy dear Child, Jesus Christ. Amen. Don’t fear. Lay it upon them and everything will be all right. Don’t doubt at all. Just have faith. Believe with all your heart and the Lord bless.

Now, Are you believing with all your heart?

Wie geht es dir? Du bist die Frau, die... Das ist die Frau, für die man beten soll? Ich nehme an, wir sind uns fremd? Ist Schwe... Ist es nicht so, Schwester? Du kennst mich, aber ich kenne dich nicht. Aber unser Herr Jesus kennt uns beide. Er hat uns unser ganzes Leben lang ernährt. Du kommst zu mir, um Hilfe für etwas zu bekommen, da besteht kein Zweifel, aber wofür... Du bist ein Christ. Du bist ein Christ, und ich weiß, dass du zu keinem anderen Zweck hergekommen wärst, außer du wärst hilfsbedürftig oder so etwas, weil du ein Christ bist.

Nun, ich sehe jemanden in deiner Nähe. Es ist jemand, von dem du möchtest, dass er geheilt wird. Es ist ein großer Liebling von dir. Es ist ein Mädchen. Es-es-es ist deine Tochter, und sie leidet unter einem Drüsen-Problem. Außerdem... Ich sehe, wie eine große Zeitspanne vergeht, und da ist ein... jemand, der dir nahe steht. Es ist irgendwo mit einer Kirche verbunden. Es ist die... es ist die Frau eines Predigers, und sie ist zuckerkrank. Und zwar in Ohio. Komm her. Dieses Taschentuch ist für sie.

Vater, ich bete, dass Du, während Du auf diese Fälle herabblickst, diese heilst, Herr, und segnest, wem die Taschentücher überreicht werden, und dass sie im Namen deines lieben Kindes, Jesus Christus, vollkommen heil gemacht werden. Amen. Hab keine Angst. Leg es auf sie und alles wird in Ordnung sein. Zweifle nicht im Geringsten. Hab einfach Vertrauen. Glaube von ganzem Herzen und der Herr segne euch.

Nun, glaubt ihr? Von ganzem Herzen?

Übersetzung von Martin Röder

[1:10:59] Sister, setting there looking at me, suffering with arthritis, your faith has saved you now; you can go home and be well. God bless you.

Would you bring the… How do you do, young man. Do you believe me to be the servant of God? Many other servants are here, but I am His servant. Immediately, there’s a spirit pulling from this young man. This boy’s in trouble, and he’s deeply in trouble. This boy is suffering with a mental disorder. You have just come from an institution. And I see them giving you some kind of a—it’s a shock treatment. They’ve give you shock treatments. And you have an… a phobia: that is, you see a face before you all the time. And it’s a—it’s your mother’s face that you see. You’re a married man. You have a wife and two children.

Jesus Christ, that come along and delivered the man in Gadara, is here tonight to deliver you from this and take that phobia from you and drive the devil from you, that you can return to your home well. Do you believe that? Do you believe that He sent me to do this for you?

Schwester, die du dort sitzt und mich anschaust, du leidest an Arthritis, dein Glaube hat dich jetzt gerettet; du kannst nach Hause gehen und gesund sein. Gott segne dich.

Würdet ihr bitte den... Wie geht es dir, junger Mann. Glaubst du, dass ich der Diener Gottes bin? Viele andere Diener sind hier, aber ich bin Sein Diener. Ich spüre bereits den Geist, der von diesem jungen Mann ausgeht. Dieser Junge steckt in Schwierigkeiten, und er steckt tief in Schwierigkeiten. Dieser Junge leidet an einer psychischen Störung. Du bist gerade aus einer Anstalt gekommen. Und ich sehe, dass sie dir eine Art... sie haben dir eine Schockbehandlung geben. Sie haben dir eine Schockbehandlung verpasst. Und du hast eine... Phobie, das heißt, du siehst ständig ein Gesicht vor dir. Und es ist ein... es ist das Gesicht deiner Mutter, das du siehst. Du bist ein verheirateter Mann. Du hast eine Frau und zwei Kinder.

Jesus Christus, der des Weges kam und den Mann in Gerasa befreit hat, ist heute Abend hier, um dich davon zu befreien und diese Phobie von dir zu nehmen und den Teufel von dir zu vertreiben, damit du gesund nach Hause zurückkehren kannst. Glaubst du das? Glaubst du, dass Er mich gesandt hat, um das für dich zu tun?

Übersetzung von Martin Röder

[1:12:22] Would you bow your heads and be reverent. This is very treacherous and dangerous. Keep your head bowed till you hear my voice say, “Raise your head.” Come here, young man. Before I ask this blessing, I’m going to ask you something. Will you obey me, as His servant, and do as I tell you to do? You’re going to get well. The time of deliverance is at hand. This is a devil doing this, young man. He would drive you stark mad, keep you that way the rest of your life, but God can restore you in your right mind and right mental conditions.

I see another thing. You’ve been to psychiatrists. They have—see somebody trying to talk to you, but that’s not the idea. It takes more than that for you: it takes the power of the living God. You understand me? If you don’t, you will in a moment. Bow your head in reverence and believe that God raised up His Son Jesus, to deliver you.

Würdet ihr bitte eure Häupter beugen und ehrfürchtig sein? Das ist sehr tückisch und gefährlich. Haltet den Kopf gebeugt, bis ihr mich sagen hört: "Hebt euren Kopf." Komm her, junger Mann. Bevor ich um diesen Segen bitte, werde ich dich etwas fragen: Wirst du mir als Seinem Diener gehorchen und tun, was ich dir sage? Du wirst wieder gesund. Der Zeitpunkt der Befreiung ist nahe. Das ist ein Teufel, der das tut, junger Mann. Er würde dich völlig in den Wahnsinn treiben, dich für den Rest deines Lebens so halten, aber Gott kann dich in deinem rechten Verstand und in deinen rechten Geisteszuständen wiederherstellen.

Ich sehe noch etwas anderes. Du warst bei Psychiatern. Sie haben... ich sehe jemanden, der versucht, mit dir zu reden, aber das ist nicht die Lösung. Es braucht mehr als das für dich: es braucht die Kraft des lebendigen Gottes. Verstehst du mich? Wenn nicht, dann wirst du es in einem Moment tun. Beuge dein Haupt in Ehrfurcht und glaube, dass Gott Seinen Sohn Jesus auferweckt hat, um dich zu erlösen.

Übersetzung von Martin Röder

[1:13:07] Heavenly Father, this young man standing here, fine looking young fellow, standing here in the stature of young manhood, and Satan has come to him to tear up his home, break up his family, and drive this young man out into the wilds. But O God, Who made the heavens and earth, Who created all things through Christ Jesus, I come as your servant in a prayer of faith for this young man, knowing that just now, he can’t have faith for himself because of his conditions. Lord, hear the prayer of Your servant. And Satan is haunting at him and making his life a misery, but the Lord Jesus that set the maniac free, that was far beyond this boy. You can make this boy well, tonight.

And Satan, you who bound him, you’ve escaped the psychiatrists; you’ve escaped the medical treatments; but you can’t escape the power of God. Come out of him, in the Name of Jesus Christ. Go from him.

Young man, look here, now. It’s over; you’re healed. Don’t smoke any more. Live like a real Christian. Go, giving God praise and sing his praises day and night. Raise up your hands and give Him thanks for your healing. You’re—you feel all right, now, don’t you? The boy says that he’s feeling fine. Now, everything’s gone and when it went, an evil spirit went that way.

God in heaven knows I am not a fanatic, will be judged at the day of Judgment. The thing whirled, passed out of the boy going in that direction. It even felt like a wind, “ssss,” going like that, when it left him. The evil powers left the boy. Go, get to your wife and family, and rejoice, and be happy. Rejoice in the Lord.

Himmlischer Vater, dieser junge Mann, der hier steht, ein gut aussehender junger Mann, der hier in der Statur junger Männlichkeit steht, und Satan ist zu ihm gekommen, um sein Haus zu zerreißen, seine Familie zu zerstören und diesen jungen Mann in den Wahnsinn zu treiben. Aber... Oh Gott, der die Himmel und die Erde erschaffen hat, der alle Dinge durch Christus Jesus erschaffen hat, ich komme als Dein Diener in einem Gebet des Glaubens für diesen jungen Mann und weiß, dass er gerade jetzt keinen Glauben für sich selbst haben kann, wegen seinem Zustand. Herr, höre das Gebet Deines Dieners. Und Satan verfolgt ihn und macht sein Leben zu einem Elend, aber der Herr Jesus, der den Wahnsinnigen befreit hat, das ging weit über diesen Jungen hinaus. Du kannst diesen Jungen heute Abend gesund machen.

Und Satan, du, der du ihn gebunden hast, du bist den Psychiatern entkommen; du bist den medizinischen Behandlungen entkommen; aber der Macht Gottes kannst du nicht entkommen. Kommt aus ihm heraus, im Namen Jesu Christi. Verlasse ihn.

Junger Mann, schau her, jetzt. Es ist vorbei, du bist geheilt. Hör auf zu rauchen. Lebe wie ein echter Christ. Geh und gib Gott die Ehre und singe Tag und Nacht Seine Lobpreisungen. Hebe deine Hände und danke Ihm für deine Heilung. Du... du fühlst dich gut, jetzt, nicht wahr? Der Junge sagt, dass es ihm gut geht. Jetzt ist alles weg, und als es wegging, ging ein böser Geist dorthin.

Gott im Himmel weiß, dass ich kein Fanatiker bin, und dass ich am Tag des Gerichts gerichtet werde. Das Ding wirbelte und verließ den Jungen in diese Richtung. Es fühlte sich sogar an wie ein Windhauch, "ssss", machte es, als es ihn verließ. Die bösen Kräfte verließen den Jungen. Geh, geh zu deiner Frau und Deiner Familie und freut euch und seid glücklich. Freut euch im Herrn.

Übersetzung von Martin Röder

[1:14:59] Bring the lady. (The first time visible, that I’ve seen an evil thing leave someone for a long time. It passed by like a bat, like that going from one side.) Look here, lady. Do you believe with all your heart?

And the Lord Jesus Christ be merciful to us all. And may the Blood of His Son, the Lord Jesus, cover us and shield us from all evil powers. Jesus is wonderful. Be merciful, God, is my prayer.

All right, lady. You are suffering with a tremendous female trouble. You have been to a doctor. He’s give you an examination and is going to operate on you. And all the female organs, entirely, are in infected and must be taken out. That’s what your doctor said. What do you think the Lord Jesus thinks about it tonight? Come near.

Almighty God, Who raised up Jesus Christ from the dead, hear the prayer of Your servant tonight. And I ask it in Jesus Christ’s Name, that the evil leaves this woman and she is made well for God’s glory. Amen. God bless you, sister. Go, being happy, and rejoicing, and praising the Lord Jesus Christ.

Lasst die Frau kommen. (Das war das erste Mal seit langem, dass ich wieder gesehen habe, wie ein teuflisches Ding jemanden verlassen hat. Es huschte vorbei wie eine Fledermaus, oder so, wie es davon huschte.) Schau mich an, Frau. Glaubst du von ganzem Herzen?

Und der Herr Jesus Christus sei uns allen barmherzig. Und möge das Blut Seines Sohnes, des Herrn Jesus, uns bedecken und uns vor allen bösen Mächten schützen. Jesus ist wunderbar. Sei barmherzig, Gott, das ist mein Gebet.

In Ordnung, Frau. Du hast ein schwerwiegendes Frauenleiden. Du warst bei einem Arzt. Er hat dich untersucht und will dich operieren. Und die weiblichen Organe sind entzündet, alle, und müssen herausgenommen werden. Das ist, was dein Arzt dir gesagt hat. Was denkst du, was der Herr Jesus heute Abend darüber denkt? Komm näher.

Allmächtiger Gott, der Jesus Christus von den Toten auferweckt hat, erhöre das Gebet Deines Dieners heute Abend. Und ich bitte im Namen Jesu Christi, dass das Böse diese Frau verlässt, und dass sie zu Gottes Ehre gesund gemacht wird. Amen. Gott segne dich, Schwester. Geh, sei glücklich und juble und lobpreise den Herrn Jesus Christus.

Übersetzung von Martin Röder

[1:16:27] Just a moment. Sir, setting back there, you have a breaking out like itch on your hands and on your body. You got a growth on your eye also. You believe the Lord makes you well? Stand up and wave your hands. Your faith healed you then, my brother. You can go home well. God bless you.

A lady, setting right behind you, her faith caught just as I spoke to you. She’s suffering with a high blood pressure. You believe the Lord Jesus heals you there, lady? Now, I see a doctor put something around your arm and let it go down like that. It’s very serious. Stand to your feet. Jesus Christ will make you well. Do you believe it? Then go home and be made well, for God’s glory.

Lady, you believe you were healed ’fore you set down in that chair, a few minutes ago? If you do, go on your road rejoicing. Father, in Jesus’ Name, liberate the woman and let her go, happy and rejoicing through Jesus Christ. Don’t doubt. Go, believing with all your heart. All right.

Nur einen Moment. Mein Herr, dort hinten, bei dir ist an den Händen und am Körper ein Juckreiz ausgebrochen. Und außerdem hast du ein Geschwür am Auge. Glaubst du, dass der Herr dich gesund macht? Steh auf und winke mit den Händen. Dein Glaube hat dich soeben geheilt, mein Bruder. Du kannst gesund nach Hause gehen. Gott segne dich.

Eine Frau, die genau hinter dir sitzt... ihr Glaube hat es erfasst, als ich gerade mit dir gesprochen habe. Sie hat einen hohen Blutdruck. Glaubst du, dass der Herr Jesus dich heilt, dich Frau dort? Ich sehe, wie ein Arzt etwas um deinen Arm legt und ihn so fallen lässt. Es ist sehr ernst. Stell dich auf die Beine. Jesus Christus wird dich gesund machen. Glaubst du es? Dann geh nach Hause und werde gesund, zur Ehre Gottes.

Glaubst du, Frau, dass du bereits geheilt warst, bevor du dich vor ein paar Minuten auf diesen Stuhl gesetzt hast? Wenn du glaubst, dann zieh freudig deine Straße. Vater, im Namen Jesu, befreie die Frau und lass sie glücklich und jubelnd gehen, durch Jesus Christus. Zweifle nicht daran. Geh und glaube von ganzem Herzen. Alles ist gut.

Übersetzung von Martin Röder

[1:17:44] Do you believe sister? If you believe with all your heart, you never have to have the operation for that tumor; it would leave you. Do you believe it? In the Name of the Lord Jesus, may she be healed for God’s glory. Grant it now. With all your heart…

A serious case: cancer that kills a person. Do you believe Jesus Christ is going to heal you of that cancer right now? Do you believe that you’re standing in His Presence, that His Anointing is here. And to obey His commandments… Lay hands on you, and the cancer will die and you’ll live? Grant it, in Jesus Christ’s Name, may the woman be healed for God’s glory. Amen. God bless you, sister. Go happy and rejoicing, believing with all your heart.

Look sister, do you believe with all your heart? Have faith. (It is too bad, but it’s lost.) Your—you’re—you had arthritis, didn’t you, lady?

Oh sister, why didn’t you leave that lady set another minute? All right. Go on your road rejoicing; you’re healed now, the arthritis has left you. You… Stomp you feet up and down so they can see it. There, that’s enough. See?

Glaubst du, Schwester? Wenn du von ganzem Herzen glaubst, musst du nie die Operation wegen diesem Tumor haben; er würde dich verlassen. Glaubst du es? Im Namen des Herrn Jesus, möge sie zur Ehre Gottes geheilt sein. Gewähre es jetzt. Von ganzem Herzen!

Ein ernster Fall: Krebs, der eine Person umbringt. Glaubst du, dass Jesus Christus dich gerade jetzt von diesem Krebs heilen wird? Glaubst du, dass du in Seiner Gegenwart stehst, dass Seine Salbung hier ist? Und um seinen Geboten zu gehorchen lege ich jetzt meine Hände auf dich, und der Krebs wird sterben und du wirst leben. Gewähre es, im Namen Jesu Christi, möge die Frau zur Ehre Gottes geheilt werden. Amen. Gott segne dich, Schwester. Gehe, glücklich und jubelnd, und glaube von ganzem Herzen.

Schau, Schwester, glaubst du von ganzem Herzen? Hab Vertrauen. (Es ist zu schade, aber es ist verloren.) Deine... Du-du hattest Arthritis, nicht wahr, Frau?

Oh Schwester, warum hast du diese Frau nicht noch eine Minute warten lassen? Nun gut. Zieh mit Freuden deine Straße; du bist jetzt geheilt, die Arthritis hat dich verlassen. Du... Stampf mal mit den Füßen ein paarmal auf und ab, damit sie es sehen können. So, das reicht schon. Seht ihr?

Übersetzung von Martin Röder

[1:19:15] You would never go blind; you would be healed if you believe on the Lord Jesus with all your heart, do you? Your sight going dim, you’re nervous, got a female trouble. Come here just a moment. Lord Jesus, I pray that this evil will leave her, and let it come from her, and may she be made completely whole. Thou evil spirit that’s bound this lady, deaf in her ear, give her all this trouble, I pray that you’d come out of her and leave her in Jesus Christ’s Name, come out. Now, just a moment. Which one of your ears was the worst? You can hear me now, though? That’s right. Can you hear me now? Yes. Now, your other troubles is gone too. Your hearing is normal, and you’re healed. You can go on your road rejoicing. Amen.

Du müsstest nicht erblinden; du würdet geheilt werden, wenn du von ganzem Herzen an den Herrn Jesus glaubst. Glaubst du? Dein Sehvermögen wird schwächer, du bist nervös und hast Frauenprobleme. Komm mal einen Moment her. Herr Jesus, ich bete, dass dieses Böse sie verlässt und von ihr weicht, und dass sie ganz gesund wird. Du böser Geist, der du diese Frau gebunden hast, auf einem Ohr ist sie taub, und du plagst sie mit all diesen Schwierigkeiten, ich bete, dass du aus ihr herauskommst und sie im Namen Jesu Christi verlässt, komm heraus. Nun, einen Moment noch. Welches deiner Ohren war das schlimmste? Du kannst mich doch jetzt hören, oder? Das stimmt. Kannst du mich jetzt hören? - Ja. Nun, deine anderen Probleme sind auch weg. Dein Gehör ist normal und du bist geheilt. Du kannst freudig deine Straße ziehen. Amen.

Übersetzung von Martin Röder

[1:20:10] Have faith in God. Believe with all your heart and you shall receive anything you ask for. Now, just a moment. I see a teeny baby; it’s a baby. And the baby is a—a… It’s either a little Mexican baby or dark complected. And the little baby has a rupture. That’s it; that’s the baby. It’s now… The baby’s just above you. Lady, look this way to me. Your baby is ruptured. You believe me to be God’s prophet. You’re Catholic too, aren’t you? By faith, you’re a Catholic: I see you with a beads, saying a “Hail Mary.”

There’s someone setting behind—a man setting near you there, and he’s of a—he’s got a daughter that’s got a rupture, setting right back there. He’s… That’s right, a daughter. I see the ruptures of a young woman.

Now, let’s bow our heads. O Jesus, Son of God, Author of Everlasting Life, Giver of every good gift, send Thy mercies upon these people and make them well. I ask this blessing and condemn the enemy in the Name of Jesus, the Son of God. Grant it. Amen. Go, and repent and be baptized in the Name of the Lord Jesus Christ, calling upon the Name of the Lord. Your baby’s going to get well.

Habt Vertrauen in Gott. Glaubt von ganzem Herzen, und ihr werdet alles erhalten, was ihr verlangt. Nun, einen Moment noch. Ich sehe ein kleines Baby; es ist ein Baby. Und das Baby ist ein... Es ist entweder ein kleines mexikanisches Baby oder zumindest dunkelhäutig. Und das kleine Baby hat einen Bruch. Dort ist es, das ist das Baby. Es ist jetzt... Du hat das Baby dabei. Frau, schau in meine Richtung. Dein Baby hat einen Bruch. Glaubst du, dass ich Gottes Prophet bin? Du bist katholisch, nicht wahr? Dem Glauben nach bist du katholisch: Ich sehe dich mit einem Rosenkranz ein "Ave Maria" aufsagen.

Da sitzt jemand hinter... der Mann, der in deiner Nähe sitzt, er ist aus... er hat eine Tochter, die einen Bruch hat... er sitzt ganz dort hinten. Er ist... Das stimmt, eine Tochter. Ich sehe den Bruch einer jungen Frau.

Nun, lasst uns unsere Häupter beugen. Oh Jesus, Sohn Gottes, Schöpfer des unvergänglichen Lebens, Geber aller guten Gaben, sende deine Barmherzigkeit an diese Menschen und mache sie gesund. Ich bitte um diesen Segen und verurteile den Feind im Namen Jesu, des Sohnes Gottes. Gewähre es. Amen. Geht hin und bereut und lasst euch taufen in den Namen des Herrn Jesus Christus und ruft den Namen des Herrn an. Dein Baby wird wieder gesund werden.

Übersetzung von Martin Röder

[1:21:44] You believe me as the prophet of the Lord? Sir, quickly… One of the things that’s bothering you… I perceive at this moment you’re are… Your greatest need you have, you’re having trouble in your legs. Isn’t that right? Seems like a fever like’s, come into your leg, bad. And you also, the greatest need, is the need of the Lord Jesus Christ as your personal Saviour. Isn’t that right? You’re a sinner, and you haven’t accepted Christ. You’re coming to ask Him for a blessing. Before you ask of Him, will you at this hour… in telling you this: you smoke too (You see?), and now that’s making a—a—a nerve condition in your legs that’s a doing this. Will you accept Jesus as your Saviour now, and let Him heal you before them legs becomes chalk and paralyzes? Will you accept Him now as your—as your Healer—or your Saviour? You believe that He will forgive your sins at this time, and He will heal you right here? Do you accept Him? You do. Turn to the audience as a confession that you now accept Jesus Christ as your personal Saviour. He accepts Jesus Christ as Saviour.

Now, heavenly Father, upon the confession of this man, and upon his faith in Thee, he now, as a newborn babe, just coming to You, and the enemy has bound his body, and is trying to paralyze his legs. I condemn the devil that’s done this. And I adjure thee, Satan, by the living God, that you leave this man and depart from him. He is God’s servant now. You can’t hold him longer. Come out of him, in the Name of Jesus Christ. Raise your feet up and down. It’s gone now. Raise up your hands and say, “Praise the Lord,” and go off the platform. Praise the Lord… Now, I’ll go off the platform and…

Glaubst du mir als dem Propheten des Herrn? Mein Herr, schnell... Eine Sache, die dich belastet... Ich nehme wahr, dass du in diesem Moment... was du am dringendsten brauchst, du hast Probleme mit den Beinen. Ist es nicht so? Scheint wie ein Fieber zu sein, das deine Beine befallen hat, schlimm. Und außerdem... die größte Not ist, dass du den Herrn Jesus Christus als deinen persönlichen Retter brauchst. Ist es nicht so? Du bist ein Sünder, und du hast Christus noch nicht angenommen. Du kommst, um Ihn um einen Segen zu bitten. Bevor du von Ihm bittest, wirst du zu dieser Stunde... wenn ich dir das sagen darf: Du rauchst (Siehst du?), und das verursacht eine Nervenentzündung in deinen Beinen, das ist die Ursache. Wirst du jetzt Jesus als deinen Retter annehmen und Ihn dich heilen lassen, bevor deine Beine verkalken und gelähmt werden? Wirst du Ihn jetzt als deinen - als deinen Heiler - bzw. als deinen Retter annehmen? Glaubst du, dass Er deine Sünden in dieser Zeit vergeben wird, und dass Er dich gerade jetzt heilen wird? Akzeptierst du Ihn? - Das tust du. Dann wende dich an das Publikum als Bekenntnis, dass du jetzt Jesus Christus als deinen persönlichen Retter annimmst. - Er nimmt Jesus Christus als Retter an.

Nun, himmlischer Vater, nach dem Bekenntnis dieses Mannes und nach seinem Glauben an Dich, kommt er jetzt, als neugeborenes Baby, zu Dir, und der Feind hat seinen Körper noch gebunden und versucht, seine Beine zu lähmen. Ich verurteile den Teufel, der das getan hat. Und ich beschwöre dich, Satan, durch den lebendigen Gott, dass du diesen Mann verlässt und aus ihm ausfährst. Er ist jetzt Gottes Diener. Du kannst ihn nicht länger festhalten. Komm aus ihm heraus, im Namen Jesu Christi. - Heb mal deine Füße hoch und nieder. Es ist jetzt weg. Hebe deine Hände und sage: "Preis dem Herrn" und gehe vom Podium. Preis dem Herrn... Gehe jetzt vom Podium und...

Übersetzung von Martin Röder

[1:23:33] Let’s say, “Praise the Lord,” for…

Praise God from Whom all blessings flow,

Praise Him, O creatures here below,

Praise Him above, ye Heavenly hosts,

Praise Father, Son, Holy Ghost.


That’s the praise of the Archangels and Angels tonight. That’s the praise of His Church. His resurrected living power is living in this building tonight. Nothing can pass before Him but what He knows secret of everything. And in His Presence we stand now to condemn every sin and every sickness in this building. And in the Name of Jesus Christ, the Son of God, I command every evil spirit in this building to depart from sinner, and depart from backslider, and to depart from the sick, to depart from the cripple, to depart from the blind.

And I ask You now, in the Name of Jesus Christ, to stand to your feet and accept your healing, your salvation, and the glory of the resurrection of the Lord Jesus Christ.

Lasst uns sagen: "Preis dem Herrn", denn...


Preist Gott, aus dem alle Segnungen fließen,

Preist Ihn, oh Geschöpfe hier unten,

Preist Ihn oben, ihr himmlischen Heerscharen,

Gelobt sei Vater, Sohn und Heiliger Geist.


Das ist das Lob der Erzengel und Engel heute Abend. Das ist das Lob Seiner Gemeinde. Seine auferstandene lebendige Kraft lebt heute Abend in diesem Gebäude. Nichts kann vor Ihm geschehen, es sei denn, Er weiß alles darüber. Und in Seiner Gegenwart stehen wir jetzt da, um jede Sünde und jede Krankheit in diesem Gebäude zu verurteilen. Und im Namen Jesu Christi, des Sohnes Gottes, befehle ich jedem bösen Geist in diesem Gebäude, von den Sündern zu weichen und von den Rückfälligen zu weichen und von den Kranken zu weichen, von den Behinderten zu weichen, von den Blinden zu weichen.

Und ich bitte euch jetzt, im Namen Jesu Christi, aufzustehen und eure Heilung, eure Erlösung und die Herrlichkeit der Auferstehung des Herrn Jesus Christus anzunehmen.

Übersetzung von Martin Röder