DOORS IN DOOR

Sa 06.02.1965, vormittags, Americana Hotel
Flagstaff, Arizona, USA
Übersetzung anzeigen von:

Türen hinter der Tür

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra

Transcript/text notes
Source transcript: VOGR

...here this morning. I was thinking of my time coming into Flagstaff the... the first time. It’s been about, I guess, around thirty-eight years ago, maybe forty. I was talking about getting up the hill. There wasn’t no snow, but my little Model-T could hardly get up the hill. It could go thirty miles an hour, but that’s fifteen this way and fifteen this a way, you know, over some of these roads we had here. And it was quite a...

[A brother on the platform says, “Why don’t you give us that Ford poem."] Brother Carl! [“Please.”] No. He’s telling me about a little poem I had one time, of on my Ford. It’s not a good place to give it, Brother Carl.

So, we are very grateful. And I had so many nice testimonies this morning, hearing from these brethren, met some of the men.

And there was just a minister that just spoke here, a little Spanish brother that gave his... the little boy’s time to sing. Wasn’t that wonderful for a six-year-old voice? [Congregation says, “Amen."] My, the nicest little voice I ever heard, for a little boy like that.

Ich grüße euch hier an diesem Morgen. Ich dachte an die Zeit, als ich das erste Mal nach Flagstaff kam. Es ist ungefähr achtunddreißig, vierzig Jahre her, vermute ich. Ich erzählte, wie ich den Berg hochgefahren bin. Es lag kein Schnee, aber mein Auto schaffte es fast nicht, den Berg hinaufzukommen. Es fuhr etwa dreißig Meilen in der Stunde, ich meine aber fünfzehn in diese und fünfzehn in die andere Richtung. Ihr wißt ja, was für Straßen wir damals hier hatten.

Nein, Bruder Carl. Er sprach von einem Gedicht über meinen Ford, das ich einmal vorgetragen habe. Dies ist nicht der geeignete Ort dafür, Bruder Carl.

Wir sind sehr dankbar. Ich hörte so viele schöne Zeugnisse von diesen Brüdern heute morgen. Einige von ihnen habe ich getroffen.

Es sprach auch ein Prediger hier, ein spanischer Bruder, dessen kleinem Sohn man Zeit zum Singen einräumte. War das nicht wunderbar für einen sechsjährigen Jungen? Es war die schönste Stimme, die ich je bei einem so kleinen Jungen hörte.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now, this brother, the brethren forgot it, but he is holding a meeting here in your city. I think it’s down at the church of God, or Assemblies of God? [The brother says, “Assemblies.”] Assemblies of God, down at the Assemblies of God. And I’m sure they would appreciate your... your presence. How long is the meeting lasting, brother? [“Through Sunday.”] Through Sunday. [“Sunday night.”] Through Sunday night. [“We’re having a singspiration tonight.”] Sir? [“We’re having a singspiration tonight.”] Singspiration tonight. Now you’re all cordially invited to come to this meeting. [“At seven-thirty.”] Seven-thirty, tonight. And where is the church located, brother? [“113 West Clay.”] Would you just tell us where it is? [“113 West Clay.”] 113 West Clay Street, right here in the city of Flagstaff. And... and I’m sure you’ll...

Die Brüder haben vergessen bekanntzugeben, daß dieser Bruder hier in eurer Stadt Versammlungen hält. Ich meine, sie finden in der Gemeinde Gottes oder bei den Assemblies of God statt. Bei den Assemblies of God. Ich bin sicher, er würde eure Anwesenheit schätzen. Wie lange dauern die Versammlungen, Bruder? Bis Sonntag. Heute abend sollen Lieder vorgetragen werden. Ihr seid alle herzlich eingeladen, heute abend um 19:30 Uhr zu diesem Gottesdienst zu kommen. Würdest du uns die Anschrift sagen, Bruder? Es ist die West Clay Street 113 hier in Flagstaff.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Is the little boy with you? [The brother says, “No."] No, his daddy will sing. You sing, do you? Well, that’s fine, I get that just right, for one time. Well, that’s very seldom you see that; but it’s, usually, if there is one talent in the family, it takes from... from the rest of it, I think. So they have... [“It all started out in fasting and prayer, Brother Branham.”] Fasting and praying, now that’s... that’s really nice.

Now, you know, if America, all together, all of our American families was like that, well, they’d just dismiss all the police force. Millennium would be on, wouldn’t it? We’d be right in first class then. That’s right. All death would fade away, all sickness, sorrow, all disappointments, and we would be with Christ.

Hast du den kleinen Jungen mitgebracht? Nein. Dann wird wohl sein Vater singen. Du singst doch, nicht wahr? Das ist fein. Dies eine Mal halte ich es für gut. Man sieht so etwas selten. Gewöhnlich ist es so, daß es nur ein besonderes Talent in einer Familie gibt, und die anderen haben es nicht. Es kam durch Gebet und Fasten. Das ist wirklich schön.

Wenn es in allen amerikanischen Familien so wäre, dann könnte man die Polizei entlassen. Dann hätten wir das Tausendjährige Reich, und alles wäre unübertrefflich. Das stimmt. Der Tod wäre verschwunden, jede Krankheit, alles Leid und jede Enttäuschung, und wir wären bei Christus.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

So, we are happy, and I hear all these fine testimonies! And had the privilege of meeting Brother Earl, for my first time. And... and last evening I was talking to his wife, and... and she has been called out and healed, several times, in the meetings; said, at the last meeting she was on the platform.

So, makes us a little, kind of a little sense of humor. I didn’t remember Brother Earl, though I had shook his hand somewhere. And... and I was sitting at the window, last night, looking for him to come up. And a great tall man come up, was wearing a black mustache. I said, “Here he comes.” And then when... Billy, my son, said, “Oh, no,” said, “that’s not Brother Earl. He is much younger than that fellow.” And so then I got to meet Sister Earl here last evening, and had the privilege of being in their lovely home here in the city.

This is a nice place. I always want to call it flagpole instead of Flagstaff, way up on top of the hill here, see. And, I tell you, if there is anybody here from Texas, now you brag. I left Tucson, yesterday, about seventy-two or seventy-five, somewhere along there, and up here this morning with an overcoat on. See, what they got in Texas, we got in Arizona, haven’t we? That’s right. We’re right here.

Wir sind froh, all diese feinen Zeugnisse gehört zu haben. Ich hatte das Vorrecht, Bruder Earl zum ersten Mal zu treffen und unterhielt mich gestern abend mit seiner Frau. Sie wurde mehrere Male in den Heilungsgottesdiensten aufgerufen und geheilt. In der letzten Versammlung war sie auf der Plattform.

Es klingt ein wenig komisch, daß ich mich an Bruder Earl nicht erinnern konnte, obwohl wir uns schon einmal die Hand gegeben hatten. Gestern abend saß ich am Fenster und wartete auf ihn. Da kam ein großer Mann mit einem schwarzen Schnurrbart. Ich meinte: "Dort kommt er.", doch mein Sohn Billy sagte: "O nein, das ist doch nicht Bruder Earl. Er ist wesentlich jünger als dieser Mann." Dann traf ich gestern abend seine Frau und hatte das Vorrecht, in ihrem lieblichen Heim hier in der Stadt zu sein.

Dies ist ein schöner Ort. Ich will ihn immer "Flagpole" [=Fahnenmast] nennen anstatt Flagstaff [=Flaggenstock], weil er so hoch auf dem Berg liegt. Falls jemand aus Texas hier ist, kann er sich jetzt rühmen. Als ich Tucson gestern verließ, war es dort etwa 25 Grad C warm. Und heute morgen mußte ich mir einen Mantel anziehen! Wie es in Texas ist, so ist es auch bei uns in Arizona, nicht wahr? Das stimmt. Doch wir sind jetzt hier.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

This time of fellowship! Old Doctor Bosworth, a friend of mine, many of you might have knowed Brother Bosworth. He was one of the saintliest old man. And he said to me one time, he said, “Brother Branham, you know what fellowship is?”

I said, “I think so, Brother Bosworth.”

Said, “It’s two fellows in one ship, so they have to share a little bit.”

So that’s what fellowship is, we take and give, share with each other; with Brother Carl Williams, all the rest, Brother Outlaw. Oh, one of the first people in Arizona that ever sponsored one of my meetings, was Brother Jimmy Outlaw, and we’ve been bosom brothers since that time. And we are very happy for all of you, for the ministers and the brethren that we meet around here. I don’t have time to shake hands with everybody, as I like to, but it’s a fellowship where we get together.

Was für eine Zeit der Gemeinschaft! Den alten Dr. Bosworth, einen Freund von mir, werden viele von euch gekannt haben. Er war einer der geheiligtesten alten Männer und fragte mich einmal: "Bruder Branham, weißt du, was Gemeinschaft ist?"

Ich erwiderte: "Ich meine schon, Bruder Bosworth."

Er antwortete: "Es bedeutet, daß zwei in einem Boot sitzen und etwas miteinander teilen."

Gemeinschaft bedeutet also: zu empfangen und weiterzugeben, miteinander zu teilen; mit Bruder Carl Williams, mit Bruder Outlaw und allen anderen. Bruder Jimmy Outlaw war einer der ersten in Arizona, die meine Versammlungen unterstützt haben. Seit der Zeit sind wir ganz enge Freunde. Wir sind für euch alle sehr dankbar, auch für die Prediger und Brüder, die wir hier treffen. Ich habe nicht die Zeit, allen die Hand zu reichen, wie ich es gerne möchte. Doch wir kommen ja zusammen und haben Gemeinschaft miteinander.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

It just reminds me of... of the Phoenix convention. I have had the privilege, since the chapters first started, to... to help organize the chapters and speak in them. And it’s the only organization I belong to, and it’s not an organization. It’s just an organism working among the people.

And if some of you men here this morning, that... that doesn’t belong to this fellowship, of this Christian Business Men, Full Gospel, let... if you believe and will take my word, it’s one of the finest groups of people. And... and to minister brothers, it’s not against your church, it’s for your church. See, it’s their way of placing in to the... to the church.

I just happened to look around at this lovely lady here that just sang that song a few moments ago. I’ve heard many attempts of it, but that lady had a voice could carry it right, you know, without squeaking it, like. I liked that so much, lady, it was very, very fine. Said it was a minister’s wife here. And, brother, you ought to have her sing you to sleep each night, so that would be very fine, very fine. It was very fine singing. I appreciated it.

Es erinnert mich an die Konferenz in Phoenix. Ich hatte das Vorrecht, die Chapter der Geschäftsleute von Anfang an aufbauen zu helfen und dort zu sprechen. Es ist die einzige Organisation, zu der ich gehöre. Es ist eigentlich gar keine Organisation, sondern lediglich ein Organismus, der unter den Menschen wirksam ist.

Falls einige von euch hier noch nicht zu dieser Gemeinschaft der Geschäftsleute des vollen Evangeliums gehören, und ihr glaubt mir, so nehmt mein Wort an, daß dies eine der feinsten Gruppen ist. Predigerbrüder, sie sind nicht gegen, sondern für eure Gemeinden. Das ist ihre Art, zur Gemeinde beizutragen.

Ich sehe gerade die Dame, die das Lied vorhin gesungen hat. Ich habe viele gehört, die es ebenfalls versuchten, doch diese Dame hat eine Stimme, die den Ton gut halten konnte, ohne schrill zu sein. Es hat mir sehr gefallen. Es war sehr, sehr fein. Man sagte mir, daß sie die Frau eines Predigers ist. Bruder, du solltest dich jeden Abend von ihr in den Schlaf singen lassen. Das wäre gut. Es war ein herrlicher Gesang. Er hat mir sehr gefallen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And, this morning, it kind of reminds me of a little... a little story. That, I... I like to hunt and fish, and that’s one of the reasons I’m here in Arizona, so, is getting hunting and fishing. And I like it. And so I was fishing one time in New Hampshire.

And I guess I got a lot of partners in here that likes to fish, both in the male and female, too, see. We all like it.

So I had a little pup tent I had packed way high, above where, you know the fellows, kind of a little heavy or something, couldn’t walk up there. And there was many fine, of those, brook trout, and brown, square-tail, cutthroat. Oh, they’re just full, them little tributaries coming down out of the top of the mountains in New Hampshire. And little trout, maybe fourteen, sixteen inches long, just many of them! And I’d only... I’d go over there and catch them, just for the fun of catching them, turn them loose. If I killed one, then I... I eat that one, you see, bring him in.

Mir ist heute morgen eine kleine Geschichte eingefallen. Ich gehe gerne jagen und angeln. Einer der Gründe, weshalb ich hier in Arizona bin, ist, damit ich jagen und angeln kann. Das mag ich. Einmal angelte ich in New Hampshire.

Ich nehme an, daß ich viele männliche und auch weibliche Partner hier habe, die ebenfalls gerne angeln. Wir alle mögen es.

Ich hatte ein kleines Zelt, das ich sehr hoch hinauftrug, wo solche, die etwas mehr Gewicht haben, nicht so leicht hingelangen können. Dort gab es viele verschiedene Arten von Bachforellen. Die Flüsse sind voll davon, denn sie kommen von den Bergen in New Hampshire herunter. Viele von den Forellen sind vierzehn bis siebzehn Zoll lang. Oft gehe ich nur hin und fange sie aus Spaß, um sie dann wieder loszulassen. Wenn ich eine töte, dann nehme ich sie mit und esse sie.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

So I had some of this old moose willow growing up, and... and every time I’d switch my fly line... I had a little Royal Coachman. I’d fly back in there with it, I’d switch it around a bunch of moose willow. And I thought, “Well, I’m going to take a hatchet and go up there, this morning, and... and chop that moose willow down, so that I won’t catch my line on it.” Oh, I looked back under a little old... like a beaver dam, and they were just laying in there, just waiting for that Coachman to get on them. Now, all night long... I used to say, “got my hair,” but I ain’t got enough hair for them to get into now. So I had... I just... they just how they... how they would watch them. And so I got up there, that morning, took this little old hatchet, and cut down this moose willow. And I had three or four, was going to fix for breakfast, and come back. And I’m not a very good cook. And so I told my wife I couldn’t boil water without scorching it, so you know that would be pretty bad job of cooking.

Dort wachsen Weiden, und jedesmal, wenn ich die Angelschnur mit der Angelfliege auswarf, verfing sie sich in den Weidenzweigen. Ich dachte: "Heute morgen nehme ich mir ein Beil mit, wenn ich dorthin gehe, und haue diese Weiden um, damit sich meine Leine nicht mehr darin verfängt." Als ich mich dort umsah, entdeckte ich unter den Zweigen einen Biberdamm. Sie lagen dort und warteten nur darauf, daß sie den Köder bekämen. Ich hätte ihnen am liebsten meine Haare gegeben, aber ich habe nicht mehr genug davon. Sie würden gut aufpassen. Also stand ich frühmorgens auf, nahm das Beil und schlug die Weiden um. Als ich drei oder vier geschafft hatte, wollte ich frühstücken und dann wiederkommen. Ich bin kein sehr guter Koch. Meiner Frau habe ich gesagt, daß ich nicht einmal Wasser kochen könnte, ohne es anbrennen zu lassen. Daran erkennt ihr, wie schlecht es mit dem Kochen bestellt ist.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

So, on my road back, there had been an old mother bear and two cubs, and they had got in my little tent. And you talk about rim-wrecking something, you don’t know how things could be rim-wrecked till you let a bear get in the tent. He, it’s not what they destroy... what they eat, I mean, it’s what they destroy. I had a little stove, this little sheepherder’s stove in there, and they would get on this little stove and just jump up and down, to hear the pipe rattle, and just mash it to pieces, you know. And when I come up, I had a little old rusty twenty-two rifle laying in there, but I had this axe in my hand.

And, you know, when I come up, the old mother run off to one side, and she cooed to her cubs. And one cub followed along, all right; but the other one sit, little bitty fellow. In May, you know, just come out. Had his back all humped up to me, like that. And I thought, “What’s he doing?” Well, then she looked over at me. And I looked for a tree, to see just how... how close it was, ’cause they can scratch you, you know, about them young ones. And, they, you can’t talk them out of it, see. So I watched the old mother a little while, you know. She kept cooing, and making noise, something like a bird. You’d have to know what one sounds like. So she kept cooing that cub, and that cub wouldn’t come.

Auf dem Rückweg sah ich eine Bärin mit ihren beiden Jungen, die in mein kleines Zelt gekommen waren. Man spricht gerne von einem Durcheinander, doch ihr wißt gar nicht, wie sehr etwas durcheinandergebracht werden kann, bis ihr einmal einen Bären in eurem Zelt hattet. Nicht daß sie etwas fressen, ist das Schlimme, sondern was sie zerstören. Ich hatte einen kleinen Hirtenofen darin. Sie kletterten auf diesen Herd, sprangen darauf herum, daß man das Ofenrohr klappern hörte, und richteten ihn schließlich zugrunde. Meine alte zweiundzwanziger Büchse hatte ich im Zelt liegen; in der Hand hielt ich nur die Axt.

Als ich herangekommen war, lief die Mutter heraus und rief ihre Jungen. Eins der Jungen lief ihr nach, aber der andere kleine Kerl blieb sitzen. Es war Mai; sie waren noch ganz jung. Er hatte mir den Rücken zugewandt. Ich dachte: "Was tut er nur?" Da schaute sie zu mir herüber, und ich wiederum sah mich nach einem Baum um, um festzustellen, wie nahe er ist. Wißt ihr, sie können euch kratzen, wegen der Jungen. Sie lassen nicht mit sich darüber reden. Ich beobachtete die alte Mutter ein wenig. Sie rief weiter und machte ein ähnliches Geräusch wie ein Vogel. Man muß miterlebt haben, wie es sich anhört. Sie rief also weiter nach dem Jungen, doch das Junge kam nicht.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Well, I thought about my rifle. And I thought, “No, if I’d run in there and grab that rifle, if I’d shoot the old mother, leave two orphans in the woods,” and I didn’t want to be guilty of that. And, besides, her charging, that twenty-two would be kind of small, you know. And sometimes it didn’t go off, have to snap it three or four times to make it go off. So I thought, “Well, I’ll just get in that tree there, if she starts over here. I’ll get up there in the tree, get me a little switch and just whip them across the nose.” Their nose is very tender. And they just squeal, then go down, you know, and they leave you alone. So I thought, “I’ll get in that tree.”

But the curiosity of that little fellow, oh, setting up like this. And I thought, “What’s he doing?” So I kept slipping around, watching her, you know, getting a little further away, and getting close to the tree, ’cause she kept cooing to that cub. So I got over a little further, and you know what that little fellow had done?

Ich dachte an mein Gewehr. Andererseits dachte ich: "Nein. Wenn ich hineinlaufe, das Gewehr hole und die Mutter erschieße, dann lasse ich zwei Waisen im Wald zurück." Dessen wollte ich mich nicht schuldig machen. Außerdem war die 22er nicht stark genug für sie. Manchmal ging sie auch nicht los. Man mußte sie dann drei- oder viermal spannen, bevor der Schuß losging. Also dachte ich: "Ich werde auf den Baum klettern, wenn sie auf mich zukommt. Ich werde auf den Baum klettern, mir einen Zweig abbrechen und ihr damit auf die Nase schlagen." Ihre Nase ist sehr empfindlich. Sie protestieren dann, klettern hinunter und lassen einen in Ruhe. Ich entschied mich also dafür, auf den Baum zu steigen.

Doch es war schon eigenartig, wie dieser kleine Kerl dort saß. Ich dachte: "Was tut er da nur?" So blieb ich in der Nähe, beobachtete die Mutter und ging nur ein wenig weiter, um nahe an den Baum zu gelangen. Sie rief immer noch nach dem Jungen. Schließlich ging ich ein wenig näher heran, und wißt ihr, was dieser kleine Kerl dort tat?

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now, I like flapjacks, or pancakes, I believe you call them, out here. Down South, we call them flapjacks. And I’m not very good at making them, but I’m sure good at eating them. And, you know, I was a Baptist. I don’t like to sprinkle; I really like to baptize them, really put the ’lasses to them. So I had me a can of molasses, about this high, setting there, a little half-gallon bucket for my flapjacks.

And that little fellow, you know, a bear likes sweet, anyhow. He had got that bucket of molasses open. And he was setting there with that little paw about that wide. And he had it up in his arms, and he was just socking his little foot down, and licking like that, you know. That’s right. And he would lick that little tongue. And I started... And if I just had a camera, I’d love to have showed that this morning, just to look at it. And there he was, putting his little foot down there, and licking like that. And I hollered, “Get away from there,” like that. And he didn’t pay any attention to me, and just kept licking like that. He sopped that bucket out, see.

Ich esse gerne Pfannkuchen. Ihre Zubereitung gelingt mir nicht so gut, doch das Essen dafür um so besser. Ihr wißt ja, daß ich Baptist war. Deshalb halte ich nichts vom Besprengen, sondern taufe sie richtig, indem ich sie in Sirup eintauche. Ich hatte mir einen Zweilitereimer Sirup für meine Pfannkuchen mitgebracht. Er war ungefähr so hoch.

Ihr wißt ja, Bären mögen Süßes, und dieser Kleine hatte das Sirupgefäß aufbekommen. Dort saß er mit seinen kleinen Tatzen. Er hielt es zwischen seinen Beinen, tauchte die Tatze ein und leckte sie ab. Er leckte sich die Zunge. Wenn ich einen Photoapparat gehabt hätte, könntet ihr es euch heute morgen ansehen. Ich hätte es euch gerne gezeigt. Er saß da, steckte seine Tatze hinein und leckte sie ab. Ich rief: "Gehst du wohl weg!", aber er beachtete mich überhaupt nicht, sondern leckte einfach weiter, bis das Gefäß leer war.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And I hollered at him like that, he turned around and looked at me like that. He couldn’t get his eyes open, he was just so full of molasses, you know. All over his eyes, his little belly, just as full of molasses as he could be! And then, after a while, he staggered off sideways, run over to his mother. They got him up there in the bushes and started licking him. They was afraid to set at the bucket, but they could lick him.

And I said, “If that isn’t a type of a good, old pentecostal meeting; just get so full of good, sweet stuff, they go out, and somebody lick off of it. That’s a real fellowship meeting. Now we just come like this, to get our hands in the bucket, each one of us, plumb up to the elbow, of God’s blessings. And I’m sure you’ll find that at the revival that’s being down at the Assemblies of God, going on down there now. The Lord bless you.

Als ich ihn anschrie, drehte er sich zu mir um und sah mich so an. Er bekam die Augen gar nicht auf, weil er voller Sirup war. Er hatte Sirup auf den Augen, auf dem Bauch und überall. Nach einer Weile wankte er zu seiner Mutter. Sie brachten ihn in den Wald und begannen jetzt, ihn abzulecken. Sie hatten Angst, zu dem Eimer zu kommen, aber nun konnten sie ihn ablecken.

Ich dachte mir: "Ist das nicht wie eine gute, alte Pfingstversammlung, wo man so voll mit guten und herrlichen Dingen herauskommt, daß andere daran teilhaben können?" Das ist echte Gemeinschaft. Auch wir kommen jetzt, um unsere Hände bis zu den Ellbogen in das Gefäß der Segnungen Gottes hineinzutauchen. Ich bin sicher, das werdet ihr auch in der Erweckung bei den Assemblies of God vorfinden, wenn ihr dorthin geht. Der Herr segne euch.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

I said in Phoenix, the other day, a little... I hope it didn’t sound sacrilegious, about a little joke about a minister that would go to the platform every morning, for twenty years, solid, he would preach twenty minutes, and then be done, and so they couldn’t understand why it was. And so, one morning, he preached about four hours. And the... the deacons called him back, and... and said, “Pastor, we really love you.” Said, “We... we think your messages are wonderful.” And said, “We know, as a deacon board, we’ve watched you and timed you, exactly twenty minutes every Sunday morning.” And said, “This morning it was four hours.” Said, “We just don’t understand.”

Said, “I’ll tell you, brethren.” He said, “Every morning, when I go to preach,” said, “when you call me to the platform, I reach in and put one of these Life Savers under my tongue. And,” said, “in twenty minutes, when that Life Savers is gone,” said, “I... I... I am finished,” he said, “I know it’s time to quit.” And said, “What was the mistake this morning, I got a button.”

Hoffentlich klang das, was ich vor kurzem in Phoenix sagte, nicht wie Lästerung. Es war ein Witz über einen Prediger, der zwanzig Jahre lang jeden Sonntagmorgen auf die Plattform ging und genau zwanzig Minuten lang predigte. Dann war er fertig. Man wunderte sich, wie das sein konnte. Doch eines Vormittags predigte er ungefähr vier Stunden. Die Diakone nahmen ihn anschließend beiseite und sagten: "Pastor, wir lieben dich aufrichtig. Wir finden deine Botschaften wunderbar. Als Vorstand kennen wir dich und wissen, daß du jeden Sonntag zwanzig Minuten gepredigt hast. Heute morgen waren es aber vier Stunden. Wir verstehen das einfach nicht."

Er antwortete: "Ich werde es euch sagen, Brüder. Jedesmal, wenn ich auf das Podium gerufen werde, um zu predigen, greife ich vorher in die Tasche und lege ein Bonbon unter meine Zunge. In zwanzig Minuten hat es sich aufgelöst, und ich weiß, daß ich aufhören muß. Der Fehler heute morgen war, daß ich einen Knopf erwischt habe."

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Carl Williams, Jewel Rose, real bosom brothers and friends of mine, they went downtown the other day, and got a button about that big around, to give me, and, but I haven’t got it this morning. So, we’re grateful to be here.

Now, does anyone in here know Doctor Lee Vayle? I don’t think... maybe not. He was a Baptist preacher, Doctor of Divinity, and he has got his degrees. He was a high school teacher, to begin with, and he is a very fine, scholarly man. And my tapes of The Seven Church Ages, I sent them to him, to grammarize them. Because, my old Kentucky “hit, hain’t, and tote, and carry, and fetch,” that don’t go good for people who reads the books, so he was going to grammarize it for me. And then, after he got through, sent it back a couple times, for more statements. Which, the book is going to press now, after about three or four years.

He asked me, he said, “Can I write a book, just my comments?”

And I said, “Well, it’s all right, Brother Lee.” And I thought...

Then he said, “I’m going to tell you something.” Said, “It’s not to be sold; given away.”

I said, “Well, then, I’m sure that’s all right.” See?

Carl Williams und Jewel Rose, feine Brüder, mit denen ich eng befreundet bin, sind neulich in die Stadt gefahren und haben mir einen Knopf von dieser Größe gekauft. Doch ich habe ihn heute morgen nicht bei mir. Wir sind dankbar, daß wir hier sein können.

Kennt hier jemand Dr. Lee Vayle? Wahrscheinlich nicht. Er war Baptistenprediger, ein Doktor der Theologie. Er besitzt einen akademischen Grad. Früher war er Oberschullehrer. Er ist ein sehr feiner, gelehrter Mann. Ich habe ihm meine Tonbänder über die sieben Gemeindezeitalter geschickt, damit er sie in die richtige Grammatik bringt, denn mein alter Kentucky-Dialekt wird bei den Menschen, welche dann die Bücher lesen, nicht gut ankommen. Deshalb wollte er die Grammatik für mich richtigstellen. Als er damit fertig war, sandte er es mir einige Male zurück, damit ich noch einige Ergänzungen vornähme. Das Buch wird jetzt, nach etwa drei, vier Jahren, gedruckt.

Er fragte mich: "Darf ich ein Buch mit meinen Kommentaren schreiben?"

Ich sagte: "Das ist in Ordnung, Bruder Lee."

Er meinte: "Ich möchte betonen, daß es nicht verkauft, sondern so ausgegeben wird."

Ich erwiderte: "Dann ist es sicher in Ordnung."

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And so they had a sponsorship, of about ten people to sponsor it, which cost them about fifteen hundred dollars, I think, I understand, for ten thousand of them. And so we... we got them, it all come off the press a couple days ago, and we got just two or three, yesterday, and Billy brought them up. And they’re... they’re given away. Now, I’ve never read it, I don’t know what he said. But I’m... This is by faith. But I’m sure, if you’d like to have one, if you’d just write us, it’ll be sent to you, free. See? And it’s called Twentieth-Century Prophet.

And then I noticed in the picture here, in the front of the book, many of you has got this picture, of course, and seen It, that’s where the Angel of the Lord was taken at Houston, Texas. But they cut part of It off.

Etwa zehn Leute übernahmen die Kosten, die ungefähr für jeden von ihnen 1.500 Dollar betragen. Soweit mir bekannt ist, sind es zehntausend Exemplare. Sie sind vor einigen Tagen aus der Druckerei gekommen, und wir haben gestern zwei oder drei erhalten. Billy brachte sie. Man verteilt sie jetzt. Ich habe es noch nicht gelesen und weiß nicht, was er darin schrieb. Dies geschieht im Glauben. Ich bin sicher, wenn ihr ein Exemplar haben möchtet, dann wird es euch umsonst zugesandt. Ihr braucht uns nur zu schreiben. Es heißt: "Der Prophet des zwanzigsten Jahrhunderts".

Bei dem Titelbild habe ich bemerkt, daß man einen Teil davon abgeschnitten hat. Viele von euch haben die Aufnahme oder kennen sie zumindest. Es ist das Bild mit dem Engel des Herrn, das in Houston, Texas, aufgenommen wurde.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Then I see here in the back. And how many here has ever been in one of the meetings, let’s see? I guess practically all of you have. You hear me say, many times, “That shadow hanging over someone.” Now, see, if you make a statement, and it isn’t the truth, God won’t have anything to do with it. You know God is not associated in lies, but He only backs up what is true.

So when He told Moses, when He met him back there in the wilderness, in the Pillar of Fire, back in that burning bush. Then when He brought those people out, and those who would follow Moses out, for the journey, then He came down upon Mount Sinai, that same Pillar of Fire, and vindicated that what Moses had said was the truth.

Now, God will do that. He always does that. So this Light here, of course, we associate It with God, because It has the same nature and everything that He did when He was here on earth.

Dann ist mir noch etwas aufgefallen. Wie viele von euch waren schon einmal in einer meiner Versammlungen? Vermutlich alle. Ihr habt mich oft sagen hören, daß über jemandem ein Schatten hängt. Wenn man so etwas sagt, und es ist nicht wahr, dann wird Gott sich nicht dazu bekennen. Ihr wißt, Gott hat nichts mit Lügen zu tun, Er bestätigt nur, was wahr ist.

ER begegnete Moses in der Wüste, als er die Feuersäule im brennenden Busch sah. Dann führte Er das Volk heraus. Diejenigen, die Moses auf der Reise folgten, gelangten zum Berge Sinai, und Er kam in derselben Feuersäule auf den Berg herab. Damit bestätigte Er, daß es die Wahrheit war, was Moses gesagt hatte.

Das tut Gott. ER tut es immer. Dieses Licht hier bringen wir natürlich in Verbindung mit Gott, denn es geschieht genau dasselbe wie damals, als Er hier auf Erden war.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Then on that, saying, “This person here, I see you’re shadowed to death, a dark shadow.” How many, many of you has heard that said! Well, here just recently in a meeting, there was somebody curious, wanted to see if they could get a picture of that, when It was said. So they... There was a lady sitting close, and this man had a camera. And I said, “This lady sitting here, is Mrs. So-and-so,” whatever it is. I said, “She is shadowed to death, but she’s got cancer.” And just then he snapped the picture, ’cause it was close. And there it was, see, that hooded, black cancer of death hanging over the woman. And then the Holy Spirit spoke back again...

Now, when they put this in the book, they had it cut off, so they just put this in here just till they make another printing of the book. And that’s why you’ll see that loose leaf in there. I think The Voice Of Healing was the one who printed the book.

Ihr habt miterlebt, daß ich sagte: "Über dieser Person sehe ich einen dunklen Schatten - den Schatten des Todes." Wie viele von euch haben es gehört? Vor kurzem war jemand in der Versammlung neugierig und hat ein Foto gemacht, um festzustellen, ob er darauf zu sehen sein würde. Die Dame, zu der ich es sagte, saß nahe bei dem Mann, und er hatte einen Fotoapparat bei sich. Ich sagte: "Diese Dame, die hier sitzt, heißt Frau Soundso. Der Schatten des Todes ist über ihr, denn sie hat Krebs." Genau in dem Augenblick machte er die Aufnahme, denn er war ganz in der Nähe. Diese schwarze Maske des Krebstodes, die über der Frau hing, ist darauf zu sehen. Dann sprach der Heilige Geist noch einmal.

Bei dem, was im Buch abgedruckt wurde, hat man einen Teil abgeschnitten. In der nächsten Auflage wird es dann vollständig sein. Das ist der Grund, warum eine leere Seite darin ist. Ich glaube, das Buch wurde von "The Voice of Healing" gedruckt.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And now it’s absolutely free. And the sponsors back here in the back of the book, who put fifteen hundred dollars in it, just to get it out to the public, let the public read them. So, it’s free, and it’s a nice little book. And I don’t know what the contents is, I’ve never read it; the Father knows that.

But see, It was, to me, It’s absolute Truth. That’s what we look for, is Truth. Jesus said, “You shall know the Truth, the Truth shall set you free.” And He is that Truth. He is, Jesus, the Son of God, is the Truth of the Word, because He was the Word made flesh. “In the beginning was the Word, and the Word was with God, and the Word was God. And the Word was made flesh and dwelt among us.” Then, that made Him the Truth, because the Word is the Truth, and He was the Truth.

Now when we see Him return in these last days, this great move of God, moving across the nations of the world, gathering a people for the Bride, that is Truth.

Es ist kostenlos. Die Sponsoren, die im Buch aufgeführt sind, haben 1.500 Dollar dafür bezahlt, damit alle es bekommen und lesen können. Es ist also kostenlos, ein schönes kleines Buch. Ich kenne den Inhalt nicht, denn ich habe es nicht gelesen. Der Vater weiß es.

Doch seht, für mich ist es die absolute Wahrheit. Danach schauen wir aus - nach der Wahrheit. Jesus sagte: "Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen." ER ist die Wahrheit. Jesus, der Sohn Gottes ist die Wahrheit des Wortes, denn Er war das fleischgewordene Wort. "Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort... Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns." Deshalb war Er die Wahrheit, denn das Wort ist die Wahrheit. ER war die Wahrheit.

Jetzt sehen wir, wie Er in diesen letzten Tagen in dieser gewaltigen Bewegung Gottes, die in der ganzen Nation, ja in der ganzen Welt wirksam ist, zurückkehrt und ein Volk als Braut versammelt. Das ist die Wahrheit.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Years ago, they said, “There was no such a thing as speaking in tongues. It was nonsense.” God promised it, and He proved it to be Truth. That’s right.

Someone said, this morning, I believe it was our noble sister there who deals with the children so much about their baptism, she said, “You can hear someone speak in tongues. But, to hear someone sing in tongues, see, it was such a beautiful thing.”

I remember my first experience I was at Rediger Tabernacle in Fort Wayne, Indiana. And I was speaking, having a healing service, after the death of... of Brother B. E. Rediger. And Brother Bosworth had been there, Paul Rader. And many of you older men, like me, you remember Paul Rader; and he was a Baptist, and we was, so we were great friends. And so while speaking there, was going to pray for the sick. It was a strange thing to them then. But a lady brought a little boy down, that was crippled, and, as he come across the platform, the vision of the Lord appeared and told him all about what was the matter with the little lad. And I asked the girl to hand... to hand me the little boy.

Vor Jahren sagte man, daß es so etwas wie Zungenreden nicht gäbe und daß es Unsinn sei. Doch Gott hat es verheißen und als wahr bestätigt. Das stimmt.

Ich glaube, es war unsere feine Schwester, die mit den Kindern über ihre Taufe spricht, die heute morgen sagte: "Man hört öfter jemanden in Zungen reden. Aber jemanden in Zungen singen zu hören, ist etwas Herrliches."

Ich erinnere mich noch an mein erstes Erlebnis im "Redigar Tabernacle" in Fort Wayne, Indiana. Nach dem Tod von Bruder B.E. Redigar predigte ich dort und hielt einen Heilungsgottesdienst. Bruder Bosworth war dort und auch Paul Rader. Viele von euch, die ihr wie ich schon älter seid, können sich bestimmt noch an Paul Rader erinnern. Er war Baptist wie ich, und wir waren gute Freunde. Nach der Predigt wollte ich für die Kranken beten. Für diesen Mann war es etwas Fremdes. Eine Dame brachte einen verkrüppelten Jungen, und während er über die Plattform kam, schenkte der Herr eine Vision. Es wurde gesagt, was mit dem Jungen ist. Dann bat ich die Dame, mir den kleinen Jungen zu geben.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now just for the sister’s testimony, that you might see what joy and what the real phenomena of... of grace of God, what It could do, when It worked according to the Word of God, see, God’s promise for the hour.

Now, God’s promise to Noah won’t work for us today. God’s promise to... to Moses, we couldn’t have Moses’ Message. Moses couldn’t had Noah’s message. We got the Message of the hour. We couldn’t have had Luther’s message. We couldn’t have had Wesley’s message. This is another time. God allotted His Word to each age. And as that age comes along, He sends someone there to vindicate that Word, to prove that that’s true. And now we see in each one then, just like what Jesus said when He was on earth, He said, “You build the tombs of the prophets, and your fathers put them in there.”

Ich erwähne das nur wegen des Zeugnisses, das diese Schwester ablegte, damit ihr seht, welche Freude mit dem wirklichen Wunder der Gnade Gottes verbunden ist und was sie bewirkt, wenn sie gemäß dem Worte Gottes, gemäß der Verheißung Gottes für diese Stunde wirksam ist.

Die Verheißung Gottes, die Noah empfing, nützt uns heute nichts. Gott gab Moses eine Verheißung. Doch wir könnten nicht die Botschaft Moses bringen. Moses konnte nicht die Botschaft Noahs bringen. Wir haben die Botschaft dieser Stunde. Wir könnten nicht Luthers Botschaft bringen, ebensowenig, wie wir die Botschaft Wesleys bringen könnten. Dies ist eine andere Zeit. Gott hat jedem Zeitalter Sein Wort zugeteilt. Wenn das Zeitalter kommt, sendet Er jemanden, um das Wort zu bestätigen, um zu beweisen, daß es wahr ist. Doch wir sehen, daß in jedem das geschieht, was Jesus sagte, als Er auf Erden war: "Ihr erbaut den Propheten Grabmäler, während eure Väter sie getötet haben."

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now, my people are Catholic, as you know, being an Irishman. Now we... Now they... they talk about Saint Patrick, the Catholics claim him. Well, he’s just about as much Catholic as I am. They talk about Joan of Arc. They burnt that girl to the stake, for a witch, we all know that, because she was spiritual and seen visions. Course, a couple a hundred years later, they dug up them priests’ body, and done penance, and throwed them in the river. But that ain’t what it takes, see.

They always miss it. Man is forever praising God for what He did do, looking forward for what He will be, and ignoring what He is doing. That’s just the nature of man. And he hasn’t changed his nature, the man of the world.

Wie ihr wißt, sind meine Angehörigen Katholiken irischer Abstammung. Dort beruft man sich auf den Heiligen Patrick. Die Katholiken behaupten, er wäre katholisch gewesen. Er war ungefähr so katholisch, wie ich es bin. Sie sprechen heute von Johanna von Orleans und verbrannten das Mädchen damals alsHexe auf dem Scheiterhaufen, nur weil sie geistlich war und Visionen sah. Das wissen wir alle. Etwa zweihundert Jahre später hat man die Gebeine der Priester, die das taten, ausgegraben und zur Buße in den Fluß geworfen. Doch dadurch geschieht es nicht.

Sie gehen immer daran vorbei. Die Menschen danken Gott immer für das, was Er getan hat, und schauen aus nach dem, was Er tun wird. Doch sie erkennen nicht, was Er gegenwärtig tut. Das ist einfach die Natur des Menschen. Der weltliche Mensch hat sich noch nicht geändert.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

So we find that our Message is, today, the Message that we have, of, “Come out of Babylon, and be free, and... and be filled with the Spirit, and your lamps trimmed and clear, and, look up, our redemption is drawing near,” these things are foreign to many people who breathe and call our lovely Lord’s Name.

But yet in the midst of all that, we don’t have nothing against those people, those denominational people. They’re all right, they’re fine. They’re our... they’re our associates in the Gospel, because Jesus said, “No man can come to Me except My Father draws him. And... and all the Father hath given Me, they will come.”

So, we’re only responsible for sowing Seeds. Some fell by the wayside, some different kinds of ground, some fell over and brought a hundredfold. So, we are just Seed sowers. God is the One Who directs It when It’s falling. And now we pray that maybe, this morning, there would be a little Seed drop along somewhere, that might encourage someone. And just as a... a... a man...

Wir erkennen, daß unsere Botschaft, die Botschaft, die uns heute gilt, folgendermaßen lautet: "Kommt aus Babylon heraus, werdet frei und mit Heiligem Geist erfüllt. Macht eure Lampen bereit und schaut auf, denn eure Erlösung naht." Diese Dinge sind vielen Menschen fremd, die den Namen unseres geliebten Herrn aussprechen und anrufen.

Trotz alledem haben wir nichts gegen die Menschen in den Denominationen. Es sind gute, es sind feine Menschen. Sie sind mit uns Teilhaber am Evangelium, denn Jesus hat ja gesagt: "Niemand kann zu Mir kommen, wenn nicht Mein Vater ihn zieht, und alle, die der Vater Mir gegeben hat, werden zu Mir kommen."

Wir sind nur dafür verantwortlich, den Samen auszusäen. Manches fiel auf den Weg und auf unterschiedlichen Boden. Doch manches fiel auf guten Boden und brachte hundertfältig Frucht. Wir sind nur Sämänner. Gott ist es, der bestimmt, wohin er fällt. Wir beten jetzt, daß heute morgen ein wenig Samen dahin fällt, wo jemand dadurch ermutigt wird.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

To finish my testimony concerning the little lady that I was going to speak of. This lady brought this little baby, a little boy, I guess, about ten, twelve years old, and maybe not that old, ’cause this woman was packing him. And she handed him over. And just then, while I was offering prayer for the child, the little fellow jumped out of my arms and went running down the platform, of about thirty-five hundred or four thousand people. And when they did, first thing they ever seen done, the mother, sitting on the front seat, just fainted and pitched over. And a little Amish girl...

Are you acquainted with the Amish? I don’t know whether you have them out here, long hair, they’re very sweet people, and very clean and nice type. You know, in all the Mennonites, or Amish, and so forth, we’ve not got one record of a juvenile delinquent. Call them funny if you want to, but we... we got something lacking in our homes, that they have. They haven’t one record in the courts, of a... of a juvenile misbehavior coming among them. They bring up their children, just in one way, and that’s the way they go.

Nun möchte ich mein Zeugnis von der Dame zu Ende erzählen, über die ich vorhin sprach. Sie brachte also das Kind, einen kleinen Jungen von etwa zehn, zwölf Jahren. Vielleicht war er noch nicht so alt, denn die Frau trug ihn. Dann gab sie ihn mir. In dem Moment, als ich für das Kind betete, sprang der Kleine aus meinen Armen heraus und rannte über die Plattform. Es war vor etwa 3.500 bis 4.000 Menschen. Die Mutter hatte sich auf den Stuhl in der vordersten Reihe gesetzt. Als sie das sah, wurde sie ohnmächtig und fiel nach vorne.

Kennt ihr die Amischen Mennoniten? Ich weiß nicht, ob es sie hier gibt. Die Frauen tragen langes Haar. Es sind liebe Menschen, sehr ordentlich und nett. Wißt ihr, von den Mennoniten und auch den Amischen ist kein einziger Fall von Jugendkriminalität bekannt. Ihr könnt sie als seltsam bezeichnen, wenn ihr wollt, doch in unseren Heimen fehlt etwas, das sie haben. Es gibt nicht einen Fall von Jugendvergehen bei ihnen vor Gericht. Sie erziehen ihre Kinder nur auf eine Art, und das ist die Art, in der sie leben.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And this young lady was a famous pianist, a beautiful young woman, and long, blond hair fixed up in the back. And when she looked across... Now, she was Amish, she knowed nothing about Pentecost, and neither did I. But when she looked across the platform, and seen that little boy going, walking across there, she threw up her hands in the air.

Now, I know there is fanaticism, and I hope I’m not prone. I... I am not a liar. And I... I’m not. If I’m wrong, I... I am not wilfully wrong, I’m ignorantly wrong.

But that girl threw her hands in the air, and that hair fell down across her shoulders, and she started singing in an unknown tongue. And she was playing that hymn, “The Great Physician now is near, the sympathizing Jesus.” And when she jumped up from there... I know this sounds very strange now. But this girl had never knowed nothing about speaking in tongues, but she was singing in an unknown tongue, “The Great Physician now is near, the sympathizing Jesus.” And that piano continually played, “The Great Physician now is near, the sympathizing Jesus.” Well, they piled them altars, and down through the balcony, into the floor, people screaming! That girl standing over there, with her face up like that, speaking in other tongues; and, the piano, the ivory keys still moving:

The Great Physician now is near,

The sympathizing Jesus,

He speaks the drooping hearts to cheer,

No other Name but Jesus!

Dort war ein Mädchen von den Amischen Mennoniten. Diese junge Dame war eine bekannte Pianistin, eine hübsche junge Frau mit langem, blondem Haar, das sie aufgesteckt hatte. Als Amische Mennonitin wußte sie nichts über das Pfingsterlebnis, ebensowenig wie ich. Doch als sie sah, daß der kleine Junge über die Plattform lief, da erhob sie ihre Hände.

Ich weiß, daß es Fanatismus gibt, und hoffe, daß man ihn mir nicht nachsagt. Ich bin kein Lügner, wirklich nicht. Wenn ich verkehrt bin, dann nicht mit Absicht, sondern aus Unwissenheit.

Als dieses Mädchen ihre Hände erhob, fiel ihr das Haar über die Schultern, und sie begann in einer unbekannten Sprache zu singen. Bis dahin spielte sie das Lied "Der große Arzt ist jetzt uns nah, der liebe, teure Jesus." Ich weiß, dies hört sich jetzt eigenartig an, doch als das Mädchen, das nie etwas von Zungenreden gehört hatte, aufsprang und in einer unbekannten Sprache sang: "Der große Arzt ist jetzt uns nah', der liebe, teure Jesus", da spielte das Klavier dieselbe Melodie von allein weiter. Die Menschen strömten zum Altar. Sie kamen von der Empore herunter und aus den Vorräumen und schrien. Das Mädchen stand dort, hatte ihr Gesicht erhoben und sang in Zungen, und die Elfenbeintasten des Klaviers spielten von selbst weiter:

"Der große Arzt ist jetzt uns nah',

der liebe, teure Jesus.

ER ist mit Seinem Troste da,

kein Heil ist außer Jesus."

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Oh! It’s... “Eye has not seen, and ear has not heard, what’s in store for us.” You know what I think? Why would... why would we ever accept a substitute or just something that’s a make-belief, when the heavens is full of the genuine, the real Power of God, that can set a soul free, that can do something for us? God bless you. Now, there is so many things.

I never told you where to get this book, see. Post Office Box 325, at Jeffersonville. And if you would write, why, they would send it to you. Or, either, visit one of the meetings, they’ll be giving them away.

Now, I am very grateful for this fine time of fellowship. And this morning I was thinking about a little story I used to tell at the Christian Business Men, about Zacchaeus. Many of you has heard me tell it, about how that this little fellow didn’t believe in this discernment, and, of the Lord. Course, I guess, as we have in every age, you see a genuine, then you see an impersonations. And we just have to put up with that. But good, solid thinkers and Scriptural man understand, see. Which, we, and no matter...

Oh! "Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, liegt für uns bereit." Wißt ihr, was ich denke? Warum sollten wir einen Ersatz oder einen Scheinglauben annehmen, wenn der Himmel voll ist mit der echten, wahren Kraft Gottes, die Seelen befreien und die alles für uns tun kann? Gott segne euch. Es gäbe so viele Dinge zu berichten.

Ich hatte euch nicht gesagt, wo ihr das Buch bestellen könnt. Es ist Postfach 325 in Jeffersonville. Wenn ihr schreibt, wird es euch zugesandt. Oder besucht eine der Versammlungen, dort werden sie ausgeteilt.

Ich bin sehr dankbar für diese herrliche Zeit der Gemeinschaft. Heute morgen dachte ich an eine kleine Geschichte über Zachaus, die ich oft bei den christlichen Geschäftsleuten erzählt habe. Viele von euch haben gehört, wie ich sagte, daß dieser Mann nicht an die Gabe der Unterscheidung des Herrn glaubte. Natürlich gibt es heute, wie in jedem Zeitalter, sowohl das Echte als auch Nachahmungen. Damit müssen wir uns abfinden. Doch Menschen, die gut und gründlich in der Schrift forschen, erkennen es.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

When Mrs. Aimee Semple McPherson, when she was here on earth, in her ministry, they say that pretty near every woman preacher wore those wings, like, you know, or gowns like that, and packed the Bible.

Just look at the Billy Graham’s is in the land today. But, you know, Billy Graham could never take your place. I couldn’t take Billy’s place, he couldn’t take mine. I can’t take yours, and you can’t take mine. You’re an individual, in God. God made you the way you are, for some purpose. If we would just find our place, and then abide there. If we try to do something different, then, see, we’re... we’re in somebody else’s territory, which we just gaum up the picture of God.

We take like Billy Graham in the denominational world today, as he’s, if we would call it maybe to the football player, he’s got the ball.

Now if you try to take the ball away from your own man, you’re just messing up your team. Guard your man, see. Keep guarding him, keep the rest of them so he can make the run. And we’ll have the touchdown after a while, and Jesus will come, and then it will all be over. The Lord bless you.

Als Frau Aimee Semple McPherson ihren Dienst auf Erden ausführte, trug fast jede Frau, die predigte, solche Flügel bzw. solch ein Gewand und hielt die Bibel wie sie, so sagt man.

Seht, wie viele "Billy Grahams" es heute im Land gibt. Doch, wißt ihr, Billy Graham könnte nie euren Platz einnehmen. Ich könnte nicht Billys Platz einnehmen und er nicht meinen. Ich kann euren nicht einnehmen und ihr nicht meinen. Ihr seid ein Individuum in Gott. Gott hat euch zu einem bestimmten Zweck so geschaffen, wie ihr seid. Wenn wir nur unseren Platz finden und dort bleiben! Wenn wir etwas anderes zu tun versuchen, begeben wir uns auf das Gebiet eines anderen und verderben dadurch das Bild Gottes.

Nehmen wir Billy Graham in der Denominationswelt von heute. Er ist, wie wir es bei einem Fußballspieler nennen würden, derjenige, der "den Ball hat".

Wenn ihr versucht, einem eigenen Mann den Ball wegzunehmen, dann bringt ihr eure ganze Mannschaft durcheinander. Schützt euren Mann. Schützt ihn und bewacht die anderen, dann kann er nach vorne laufen, und wir werden bald ein Tor erzielen. Jesus wird kommen, dann wird alles vorüber sein. Der Herr segne, euch.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now I’m going to the saying about this man, Zacchaeus. And I had him up in this tree, you know, with leaves all pulled around him. And then when he come down out of the tree, he went home with Jesus. And I said, “He became a member of the Full Gospel Business Men chapter.” So if there is any Zacchaeus’s here, this morning, I hope that you take that good advice and become a member of the Full Gospel Business Men.

You say, “Full Gospel?” Yes, sir.

That’s the only thing Jesus would have preached in, would have been the full Gospel. That’s right. Isn’t that right? [Congregation says, “Amen."] Sure, for He was the full Gospel. That’s right. He couldn’t deny Himself.

Ich wollte noch etwas über Zachäus sagen. Ich beschrieb, wie er dort oben im Baum saß und ganz von Blättern umgeben war. Als er vom Baum herunterstieg, ging er mit Jesus nach Hause. Ich fuhr fort: "Dann wurde er ein Mitglied bei dem Chapter der Vollen Evangeliums-Geschäftsleute. Falls heute morgen ein Zachäus hier ist, dann hoffe ich, daß er diesen guten Rat befolgt und ein Mitglied der Geschäftsleute des vollen Evangeliums wird."

Ihr fragt: "Volles Evangelium?" Jawohl.

Etwas anderes als das volle Evangelium hätte Jesus nicht gepredigt. Das stimmt doch, nicht wahr? Gewiß, denn Er war das volle Evangelium. Jawohl. ER konnte sich selbst nicht verleugnen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But now I have a few Scriptures wrote out here, of a little, common little text, it won’t take me but just a few minutes, if you’ll suffer with me. And before we do this... Now, in our little fellowship of get-together, and talking about the hands of the bear, in the bucket, and so forth, now let’s just brush aside all of this now, and just think we’re getting acquainted. And, and we want now to enter into the deep part of the Word.

Let us bow our heads now, as we approach It. Cause, we have no right to approach the Word, without speaking to the Author, first.

With our heads bowed, our eyes closed, and I trust that our hearts are bowed with our head. I wonder, while I raise my eyes and look over the audience, if there would be someone here would say, in raising their hands, “Brother, minister, remember me in prayer. I am... I am needy today”? God bless you. God bless you. Now He sees your hand. He knows what’s beneath your hand, in your heart. May He grant it, is my prayer.

Ich habe mir einige Schriftstellen über ein bekanntes Thema aufgeschrieben. Es wird nur ein paar Minuten dauern, habt deshalb bitte Geduld mit mir. Wir haben in unserer Zusammenkunft ja über den Bären gesprochen, der seine Tatzen in den Eimer steckte. Das wollen wir jetzt alles beiseite schieben und an das denken, womit wir vertraut gemacht werden. Wir wollen jetzt in die Tiefen des Wortes eingehen.

Laßt uns die Häupter neigen, ehe wir uns damit befassen. Wir haben kein Recht, uns dem Wort zu nahen, ohne zuvor mit dem Verfasser gesprochen zu haben.

Während unsere Häupter geneigt und unsere Augen geschlossen sind, hoffe ich, daß mit unseren Häuptern auch unsere Herzen gebeugt sind. Wenn ich meine Augen nun öffne und über die Versammlung blicke, möchte ich fragen, ob jemand hier ist, der die Hand erheben und damit zum Ausdruck bringen will: "Bruder, Prediger, gedenke meiner im Gebet. Ich benötige heute etwas." Gott segne euch. Gott segne euch. ER sieht eure Hand, Er weiß, was dahinter und in eurem Herzen ist. Möge Er es gewähren, ist mein Gebet.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Dear God, as we are grateful for this building that we, Your humble children, can assemble ourselves together under here, and just talk and have fellowship, just to be ourselves, as we yield ourselves to Christ, and desire to become more like Him. We are ministering brothers sitting near, Lord, man who are far more capable of standing here to deliver this Word than I, Your unworthy servant, but it has fallen my lot. And, Father, I pray, today, that if I might say something that would not be just according to the will of God, that, before I say it, You would close my mouth; like You did the lions’ mouths, one day, so they wouldn’t bother Daniel.

Father, we ask You now to remember each and every one, every minister. And this revival that’s going on here in the city, Lord, down to the Assemblies of God, I pray, dear God, that You will send such a revival in there that this whole city will be stirred by the Power of God, that all these barrooms and wandering children around on the street will be brought to the Throne of God, and be filled with His goodness and with His Spirit. Grant it, Heavenly Father.

Teurer Gott, wir sind dankbar für dieses Gebäude, in dem wir uns als Deine demütigen Kinder versammeln dürfen, um miteinander zu sprechen und Gemeinschaft zu haben. So, wie wir sind, übergeben wir uns Christus und sehnen uns danach, Ihm ähnlicher zu werden. Dienende Brüder sitzen in der Nähe, Herr, Männer, die viel besser imstande sind, hier zu stehen und dieses Wort zu bringen, als ich, Dein unwürdiger Knecht. Doch das Los ist mir zugefallen. Vater, ich bitte, daß Du meinen Mund schließt, wenn ich heute etwas sagen will, das nicht in Deinem Willen ist, noch bevor ich es ausspreche, wie Du es einst bei den Löwen getan hast, damit sie Daniel nichts antaten.

Vater, wir bitten Dich, gedenke aller, auch jedes Predigers. Auch für die Erweckungsversammlung, die hier in der Stadt bei den Assemblies of God vor sich geht, bitte ich, Herr. Ich bete, teurer Gott: schenke ihnen dort solch eine Erweckung, daß diese ganze Stadt von der Kraft Gottes erfaßt wird, daß alle in den Lokalen und alle Kinder, die auf den Straßen umherstreifen, zum Thron Gottes gebracht und von Seiner Güte und Seinem Geist erfüllt werden. Gewähre es, himmlischer Vater.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And we pray that today, that if there be man or woman, boy or girl, that’s been brought into this meeting this morning, here under the shelter from the snow, that the great Holy Spirit will visit their heart and speak to them, in a mysterious way. Maybe some that’s wandered away, that once entertained You, Lord, but now has gone away; bring them back, Lord, this morning.

And we pray for this chapter, for Brother Earl and for his wife, and for the others. Grant it, Lord.

Now break to us the Bread of Life, as we open back the pages of the Word, because we know the Bible is of no private interpretation. But, God doesn’t need us to interpret His Word, He is His Own interpreter. He said one day, “Let there be light,” and there was light. He said, “A virgin shall conceive,” and she did. “And in the last days I’ll pour out My Spirit upon all flesh,” no matter what the world said, He did it. He needs no interpreter. He interprets His Own Words, by making It live and vindicating It to be so. Come to our hearts, Lord Jesus, and interpret to us, today, the things we have need of. We ask it in Jesus’ Name. Amen.

Wir beten heute, daß der große Heilige Geist das Herz aller Männer und Frauen, Jungen und Mädchen, die heute morgen in diese Versammlung gebracht wurden, wo wir vor dem Schnee geschützt sind, heimsucht und auf geheimnisvolle Weise zu ihnen spricht. Vielleicht haben sich einige von Dir abgewandt, die Dich einst aufgenommen, Herr, sich aber jetzt von Dir entfernt haben. Bringe sie heute morgen zurück.

Wir beten auch für dieses Chapter, für Bruder Earl, für seine Frau und für alle anderen. Gewähre es, Herr.

Brich uns das Brot des Lebens, wenn wir nun die Seiten des Wortes aufschlagen. Wir wissen, daß die Bibel nicht eigenmächtig gedeutet werden darf. O Gott, Du benötigst uns nicht, Dein Wort zu deuten, Du bist Dein eigener Ausleger. Du sagtest damals: "Es werde Licht!", und es ward Licht. DU sagtest: "Eine Jungfrau wird guter Hoffnung werden", und so geschah es. "In den letzten Tagen werde Ich Meinen Geist auf alles Fleisch ausgießen." DU hast es getan, ganz gleich, was die Welt sagt. DU benötigst keinen Ausleger. DU legst Dein Wort selbst aus, indem Du es lebendig machst und es damit bestätigst. Komm in unsere Herzen, Herr Jesus, und lege uns die Dinge dar, die wir heute benötigen. Wir bitten es im Namen Jesus. Amen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now in the Bible, if you will turn. I believe I’ve never had a message that I tried to undertake to speak on, that I never first read the Word. Because, my word will fail, I’m a man. But His Word just can’t fail, He is God. So let’s turn now for just a little text, and we’re going to be out just in just about thirty, forty minutes, the Lord willing.

On Revelation now, we wish to turn to the 3rd chapter of Revelation, begin with the 14th verse. And we want to read just the portion, it’s a Message to the Laodicea Church Age. And I believe, and I... I suppose most all Spirit-filled people and Bible readers believe, could say amen to that, that we are in the Laodicea Church Age, ’cause that’s the last age. Listen to the Message of the condition of the church at this time:

And to the angel of the church of... Laodicea write; These things saith the Amen, the faithful and true witness, the beginning of the creation of God;

I know thy works... thou art neither cold nor hot: I would that thou wert cold or hot.

So then because thou art lukewarm, and neither cold nor hot, I will spue thee out of my mouth.

Because thou sayest, I am rich, and increased with goods, and have need of nothing; and knowest thou not that thou art wretched... miserable... poor... blind, and naked:

I counsel thee to buy of me gold tried in... fire, that thou mayest be rich; and white raiment, that thou mayest be clothed, and that thy shame of thy nakedness do not appear; and anoint thine eyes with eyesalve, that thou mayest see.

As many as I love, I rebuke and chasten: be zealous therefore, and repent.

Behold, I stand at the door, and knock: if any man hear my voice, and open the door, I will come in to him, and will sup with him, and he with me.

To him that overcometh will I grant to sit with me in my throne, even as I also overcome, and am set down with my Father in his throne.

He that has an ear, let him hear what the Spirit saith unto the churches.

Ihr könnt jetzt die Bibel aufschlagen. Ich glaube, ich habe nie versucht, eine Botschaft zu bringen, ohne vorher aus dem Wort gelesen zu haben. Meine Worte können fehlschlagen, denn ich bin ein Mensch. Sein Wort aber kann nicht fehlschlagen, weil Er Gott ist. Wir werden uns jetzt für etwa dreißig, vierzig Minuten einem kurzen Text widmen, so der Herr will.

Dazu schlagen wir Offbg. 3 auf und beginnen mit Vers 14. Wir wollen nur den Teil lesen, der eine Botschaft an das Gemeindezeitalter von Laodizea enthält. Ich glaube und nehme an, daß die meisten geisterfüllten Menschen und Bibelleser es glauben und Amen dazu sagen können, daß wir jetzt im Gemeindezeitalter zu Laodizea leben, denn es ist das letzte Zeitalter. Hört die Botschaft über den Zustand der Gemeinde in dieser Zeit:

Und dem Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: "So spricht der, welcher das Amen ist, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes: ICH kenne deine Werke, daß du weder kalt noch heiß bist. O, daß du kalt oder heiß wärest! So aber, weil du lau bist und weder heiß noch kalt, will Ich dich aus Meinem Munde ausspeien. Weil du sagst: 'Ich bin reich, ja reich bin ich geworden und habe an nichts Mangel', und weil du nicht weißt, daß gerade du elend und erbarmenswert, arm, blind und nackt bist, so rate Ich dir: kaufe dir Gold von Mir, das durch Feuer geläutert ist, damit du reich wirst, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht zutage tritt, und Augensalbe zum Bestreichen deiner Augen, damit du sehen kannst. ICH überführe und züchtige alle, die Ich lieb habe. So sei nun eifrig und gehe in dich! Siehe, Ich stehe vor der Tür und klopfe an; wenn jemand Meine Stimme hört und die Tür auftut, so werde Ich bei ihm eintreten und das Mahl mit ihm halten und er mit Mir. Wer da überwindet, dem werde Ich verleihen, mit Mir auf Meinem Thron zu sitzen, wie auch Ich überwunden und Mich mit Meinem Vater auf Seinen Thron gesetzt habe." Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

The Lord bless the reading of this Word. Now I want to take, for just a few moments, a little text, called, "Doors In Door". "Doors In Door". Now this is a very... "Doors In Door", is three words. "Doors In Door".

You might say to me, “Brother, there is probably a hundred people here. There, don’t you think that’s kind of a small text, when you have before you a hundred souls?”

Well, that, that may be true, the... the text is small. But it isn’t the size of the text, that... that counts, it’s what it is. It’s... it’s what the text says, that counts.

Der Herr segne das gelesene Wort. Das Thema, das ich in den nächsten Minuten behandeln werde, möchte ich "Türen hinter einer Tür" nennen. Es besteht nur aus ein paar Worten.

Ihr mögt zu mir sagen: "Bruder, hier sind etwa hundert Menschen. Meinst du nicht, daß es ein etwas zu kurzes Thema für hundert Seelen ist?"

Das mag stimmen, der Titel ist kurz. Doch es kommt ja nicht auf seine Länge an, sondern auf das, was er beinhaltet. Was der Text aussagt, das zählt.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Like, I believe it was in Louisville, Kentucky, some time ago, a... a little boy was up in the attic, fooling around with some old trunks up in the garret, and he run onto an old-fashion postage stamp. Well, the first thing in his mind, he might get an ice cream cone for that. There was a collector down the street, so he took off down the street, just as hard as he could go. And said, “What will you give me for this stamp?”

The collector looked it over, and it was kind of faded out. He said, “I’ll give you a dollar.”

My, that was easy sold. He would have let it went for a nickel, and then been happy for it, to get an ice cream, but it was sold for a dollar. The collector sold it for five hundred dollars. And later, I don’t know just where it did go, it went into the hundreds of dollars. You see, the little piece of paper wasn’t very much, just a piece that you wouldn’t pick up off the floor. But, it wasn’t the paper that counted, it’s what’s on the paper, that counts.

And that’s the way it is with reading God’s Word. It isn’t just the paper, the value of the paper, or the size of the paper, it’s what’s wrote on that paper. And one word is enough to save a world, if it’d be received that way.

Ich meine, es war vor einiger Zeit in Louisville, Kentucky. Ein Junge kramte auf dem Dachboden in alten Kisten herum und fand eine alte Briefmarke. Das erste, was er dachte, war, daß er vielleicht eine Eiscreme dafür bekommen könnte. Auf derselben Straße wohnte ein Sammler, zu dem er sie so schnell brachte, wie er konnte. Er fragte: "Was gibst du mir für diese Briefmarke?"

Der Sammler betrachtete sie und sah, daß sie vergilbt war. Er sagte: "Ich gebe dir einen Dollar dafür."

Dafür verkaufte er sie gerne. Er hätte sie auch für 5 Cent hergegeben und wäre froh darüber gewesen, weil er eine Portion Eis dafür bekam. Nun aber verkaufte er sie für einen Dollar. Der Sammler wiederum verkaufte sie für fünfhundert Dollar. Später bezahlte man noch mehr dafür, ich weiß nicht wieviel, doch es waren hunderte Dollar. Seht, das kleine Stück Papier hättet ihr nicht einmal vom Fußboden aufgehoben. Doch nicht das Stück Papier zählte, sondern das, was darauf war.

Genauso ist es mit dem Lesen des Wortes Gottes. Es geht nicht um das Papier, um den Wert oder die Größe des Papiers, sondern um das, was darauf steht. Ein Wort könnte die Welt retten, wenn es entsprechend aufgenommen würde.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Sometime ago there was... I read a story of the days of our noble... One of the greatest Presidents I think the nation ever had was... was Lincoln. Not because that he come from Kentucky, but because he was a great man. He was deprived of an education, but yet was... was something in his heart, some purpose.

I... I like a man of vision. I like people that’s got something they’re fighting for, just not just lay around, “Well, ever what comes along will be all right.” Oh, be up and at it! And Lincoln never let his education stand in the way; he had something to do. I think every Christian ought to be that way, find your purpose and go do it.

Every member of this chapter, just not, “Well, we have a breakfast once a month,” that isn’t it, “or once every Saturday.” Have a purpose in life, something you’re going to do. Let’s. God has placed you here; do something about it, every member of every church. There is a revival in town. That revival is there for a purpose. Let’s get something out of it. Let’s do something about it.

Vor einiger Zeit las ich eine Geschichte aus der Zeit unseres edlen Präsidenten Lincoln. Ich halte ihn für einen der größten Präsidenten, die unsere Nation hatte. Das tue ich nicht, weil er aus Kentucky kam, sondern weil er ein großartiger Mensch war. Er konnte keine Erziehung genießen, doch in seinem Herzen war etwas - ein Ziel.

Ich mag es, wenn ein Mensch ein Ziel vor Augen hat. Mir gefallen Menschen, die etwas haben, wofür sie kämpfen, und nicht einfach sagen: "Was kommt, das kommt." Auf und los! Lincoln ließ nicht zu, daß ihm die Bildung im Weg stand - er hatte etwas zu tun. Ich meine, so sollte es mit Jedem Christen sein: Erkennt euer Ziel und strebt es an.

Jedes Mitglied dieses Chapters sollte nicht einfach sagen: "Nun, wir haben doch einmal im Monat unser gemeinsames Frühstück" oder: "...jeden Samstag." Euer Leben muß einen Sinn haben, etwas, das ihr anstrebt. Gott hat euch hierher gestellt. Tut etwas damit, und zwar jedes Glied jeder Gemeinde. In der Stadt ist eine Erweckungsversammlung. Sie findet zu einem bestimmten Zweck statt. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, damit sie nicht umsonst war.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Mr. Lincoln. There was a man that... young fellow, he... he was in the war, and... and he was... he was coward, to begin with. And in the time of duty, he... he... he withdrew from his post; and they found something against him, that he was going to have to be shot. And, oh, he... it was terrible. And one young fellow loved him so well, went to Mr. Lincoln, to get a pardon. He was President at the time, in the United States here, and so he went to him for a pardon.

And he said to him, as he was getting out of his carriage; and Mr. Lincoln, a tall, bearded, typical southern, skinny. And he said, “Mr. Lincoln, there is a boy that’s going to die, in two days from now, be shot, because that he run in time of battle.” And he said, “Mr. Lincoln, the boy isn’t a bad boy. But all those muskets firing, and... and people dying, he was nervous. And he was so upset, that, he threw up his hands and started screaming.” He run up, said, “I’ve knowed the boy.” Said, “Mr. Lincoln, only your name on this piece of paper can spare him. Will you do it?”

Course, this Christian gentleman, quickly signed the paper, “Pardoned, So-and-so.” Signed his name, “Abraham Lincoln, President of the United States.”

Zur Zeit Lincolns nahm ein junger Mann am Krieg teil, der ein Feigling war. Er entfernte sich während seines Dienstes von seinem Posten. Man befand ihn für schuldig, und er sollte erschossen werden. Es war schrecklich. Ein Kamerad hatte ihn sehr gerne, so ging er zu Mr. Lincoln und bat um Gnade für ihn. Er war ja zu der Zeit Präsident der Vereinigten Staaten. Deshalb wandte er sich wegen der Begnadigung an ihn.

Als er aus seiner Kutsche ausstieg, sprach er ihn an. Lincoln war ein typischer Südstaatler: groß, hager, bärtig. Er sagte zu ihm: "Mr. Lincoln, dort ist ein Junge, der in zwei Tagen erschossen werden soll, weil er während eines Gefechts geflohen ist." Er fuhr fort: "Mr. Lincoln, er ist kein schlechter Junge. Doch bei all dem Beschuß und den sterbenden Menschen hat er die Nerven verloren. Er war so durcheinander, daß er seine Hände erhob und zu schreien begann. Ich kenne den Jungen. Mr. Lincoln, nur ihr Name auf diesem Stück Papier kann ihn noch retten. Bitte, begnadigen Sie ihn."

Natürlich hat dieser christliche Gentleman schnell das Papier ausgestellt, indem er schrieb: "Soundso ist begnadigt." Dann unterschrieb er: "Abraham Lincoln, Präsident der Vereinigten Staaten."

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Went the messenger back as hard as he could. And he run to the cell, he said, “You’re free! You’re free! Here is Mr. Lincoln’s, Mr. Lincoln’s signature. You are free!”

He said, “Why would you come to mock me, knowing that I die tomorrow?” He said, “Take that away from here, you’re only mocking me.” And he would not receive it. He said, “No, I... I don’t want it.” Said, “You’re only making...“ Said, “If that was the... the President,” said, “it would have the... the coat of arms, and it would have his right paper.”

He said, “But it’s his signature!”

He said, “How will I know his signature?” He said, “You’re just mocking me, you’re trying to make me feel good.” And he just started screaming, turned his back. The boy was shot the next morning.

Then after the boy being dead, and the President’s name on this piece of paper, that he was pardoned, then what? And they tried it in the federal court. And here was the decision of our federal courts, which is the ultimate of all of our courts. What they say sometimes, we don’t like their decision, but we have to abide by it anyhow, see, because that’s the tie post. That’s the ultimate. Now, it said this decision, “A pardon is not a pardon unless it be received as a pardon.”

And that’s the way the Word of God is. It’s a pardon if It be received as a pardon. And It’s the Word of God, It’s the power of God, to those who will believe It and accept It.

No matter, you’re looking at It, and you say, “Oh, that’s been tangled up, there’s been a million translations, and all that.” It might be that to someone.

But, to me, It’s still the Word of God, “Jesus Christ the same yesterday, today, and forever.” He is duty bound to stay by that Word.

Der Botschafter lief, so schnell er konnte, zurück. Er rannte in die Zelle und sagte: "Du bist frei! Du bist frei! Hier ist die Begnadigung mit der Unterschrift von Mr. Lincoln. Du bist frei!"

Jener erwiderte: "Warum kommst du und verspottest mich, obwohl du doch weißt, daß ich morgen sterben muß? Nimm das Ding weg. Du verspottest mich nur." Er nahm es nicht an. Er sagte: "Ich will es nicht. Du machst dich nur lustig über mich. Wenn es vom Präsidenten wäre, dann würde es sein Wappen tragen und auf seinem Briefbogen stehen."

Der andere antwortete: "Aber es ist doch seine Unterschrift."

Er meinte: "Wie kann ich wissen, ob es seine Unterschrift ist? Du verspottest mich nur. Du willst nur, daß ich besser darüber hinwegkomme." Er fing an zu schreien und drehte ihm den Rücken zu. Am nächsten Tag wurde der Junge erschossen.

Nun war der Junge tot, obwohl der Präsident seine Begnadigung auf diesem Stück Papier unterschrieben hatte. Wie konnte das sein? Es gab eine Verhandlung vor dem Bundesgerichtshof. Die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs sind ja grundlegend für all unsere Gerichte. Manchmal sind wir mit seinen Entscheidungen nicht einverstanden. Trotzdem müssen wir uns daran halten, denn sie sind bindend und endgültig. Sein Urteil lautete: "Eine Begnadigung ist keine Begnadigung, wenn sie nicht als solche angenommen wird."

Genauso ist es auch mit dem Worte Gottes. Es ist eine Begnadigung, wenn es als Begnadigung angenommen wird. Es ist das Wort Gottes und die Kraft Gottes für diejenigen, die es glauben und annehmen.

Vielleicht seht ihr es an und sagt: "Oh, man hat es durcheinandergebracht. Es gibt so viele Übersetzungen und dergleichen mehr." So mag es manchem erscheinen.

Für mich aber ist es immer noch das Wort Gottes. "Jesus Christus ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit." ER ist an Sein Wort gebunden.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now He’s got to judge the church, someday. And if He judges it by the Catholic church, which they say He will, then which one of the Catholic churches will He judge it by? They different one from the other. If He judges it by the Methodist’s, you Baptists are gone. If He judges it by the Pentecostal’s, the rest of you is gone.

But He won’t judge it by the church. The Bible said, “He’ll judge the world by Jesus Christ, and Christ is the Word.” So you see we’re without excuse, It’s the Word of God, that He judge us; and no matter how small, one word significance to This, said Revelation 22:18.

Eines Tages wird Er die Kirchengemeinde richten. Wenn Er sie gemäß der katholischen Kirche richten würde, wie man behauptet, durch welche von den katholischen Richtungen soll Er sie dann richten? Sie unterscheiden sich voneinander. Wenn Er sie gemäß den Methodisten richten wird, seid ihr Baptisten verloren. Wenn Er sie nach den Pfingstlern richtet, seid ihr anderen verloren.

Doch Er wird sie nicht gemäß einer Gemeinde richten. Die Bibel sagt, daß Er die Welt durch Jesus Christus richten wird, und Christus ist das Wort. Wie ihr seht, sind wir also ohne Entschuldigung. Es ist das Wort Gottes, wonach Er uns richten wird, ganz gleich, wie gering es sein mag. Jedes Wort davon ist wichtig, so steht es in Offbg. 22, 18.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

First, I’ll begin in Genesis. God gave the human race His Word, to fortify themselves from death, sin, and sorrow, or any disaster. A chain, of His Words. “Thou shalt not touch this certain tree, for, the day you eat thereof, that day you die.” And a chain is only its best at its weakest link. And our souls are pulled over hell, holding to this chain; break one of them, that’s all you have to do. Eve never broke a sentence, she broke a Word, by Satan. That was the first of the Book.

In the middle of the Book come Jesus, and said, “Man shall not live by bread alone, but by every Word.” Not part of them, just one here and there, but, “Every Word that proceedeth out of the mouth of God.”

Ich beginne mit dem 1. Buch Moses. Gott gab der Menschheit Sein Wort, um sie vor Tod, Sünde, Leid und jeglichem Unglück zu bewahren. Sein Wort ist wie eine Kette. ER sagte: "Von diesem Baum darfst du nicht essen, denn sobald du von ihm ißt, mußt du des Todes sterben." Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Kette bewahrt eure Seelen vor der Hölle, wenn wir daran festhalten. Doch ihr braucht nur ein Glied zu zerbrechen! Eva brach keinen Satz, sie brach nur ein Wort, durch Satan. Das geschah am Anfang des Buches.

In der Mitte des Buches kam Jesus. ER sagte: "Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Worte." Nicht nur von einem Teil, von einem Wort hier und einem dort, sondern von jedem Wort, das aus dem Munde Gottes ergeht.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

When He was dead, resurrected, and went into Heaven, and returned back and gave John... which He said there after His resurrection. Said, “What if...“ Said, “What will happen to this man?”

Jesus said, “What is it to you if he continues till I come?” Knowing not exactly his life would, but his ministry would continue. And He lifted him up, in the 4th chapter of Revelation, and showed him all the things that was to come, that we live in, even to this text today.

And then on the 22nd chapter, the last chapter, the 18th verse, He said, “Whosoever shall take one Word out of this Book, or add one word to It, his part will be taken from the Book of Life.” See? So we believe that man lives by every Word of God. I believe it and I know it’s true. How little, it doesn’t matter. It just takes one word, to do it.

Nachdem Er gestorben, auferstanden und in den Himmel aufgefahren war, erschien Er dem Johannes, wie Er es nach Seiner Auferstehung angekündigt hatte. Man fragte ihn: "Was wird mit diesem werden?"

Jesus antwortete: "Wenn es Mein Wille ist, daß er bis zu Meinem Kommen bleibt, was geht das dich an?" Er meinte damit nicht sein Leben, sondern seinen Dienst. Im 4. Kapitel der Offenbarung nahm Er ihn hinauf und zeigte ihm die Dinge, die kommen würden, in denen wir jetzt leben, sogar das, was wir als Text gelesen haben.

Im letzten, dem 22. Kapitel, im 18. Vers sagte Er: "Wenn jemand ein Wort hinzufügt bzw. ein Wort von den Worten dieses Buches wegnimmt, so wird ihm sein Anteil vom Baum des Lebens genommen werden." Wir glauben, daß der Mensch von jedem Worte Gottes lebt. Ich glaube es und weiß, daß es wahr ist, ganz gleich, wie gering es ist. Es bedarf nur eines Wortes, und schon ist es geschehen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Thinking about how little and insignificant, seeing that many of my Canadian friends sitting here. I remember I was in Canada when the King George... The one I had the privilege of going praying for, when he was healed, with that multiple sclerosis; he was suffering that day, from the sclerosis, and also he had a stomach trouble, an ulcer; as many of you Canadians know, and Americans, also. But seeing him pass down through there, sitting in that carriage, he... he was a king. He conducted himself as a king. His beautiful queen sitting by him, in her blue dress, and as he come down the streets.

And a friend of mine, and I, were standing together. And when that carriage passed by, he just turned his head and started crying. I put my hand upon his shoulder, and I said, “What’s the matter?”

He said, “Brother Branham, there goes my king and his queen.” Well, I... I could appreciate that.

So I thought, “If a Canadian, under the government head, not government head, but still also a government head, of England, and passing the king by, it could make a Canadian cry, and turn his head and weep, what will it be when we see our King?” And to think of it, our part will be the Queen.

Weil ich viele von meinen kanadischen Freunden hier sitzen sehe, fällt mir im Zusammenhang mit "gering" und "unbedeutend" etwas ein. Ich erinnere mich, daß ich gerade in Kanada war, als König George dorthin kam. Ich hatte das Vorrecht, für ihn zu beten, und er wurde von multipler Sklerose geheilt. An dem Tag litt er an dieser Sklerose und auch an Magenbeschwerden aufgrund eines Geschwürs. Viele von euch Kanadiern und Amerikanern wissen davon. Doch als ich ihn dort im Wagen vorbeifahren sah, war er ein echter König. Seine Haltung war die eines Königs. Neben ihm saß seine hübsche Königin in ihrem blauen Kleid. So fuhren sie die Straße entlang.

Ich stand mit einem Freund dort. Als der Wagen vorbeifuhr, drehte er den Kopf und begann zu weinen. Ich legte meine Hand auf seine Schulter und fragte: "Was ist los?"

Er antwortete: "Bruder Branham, dort fährt mein König und die Königin." Ich konnte es verstehen.

Ich dachte: "Wenn ein Kanadier, der unter der Regierung von England steht und wiederum doch nicht, seinen Kopf dreht und weint, weil der König vorbeifährt, was wird dann erst sein, wenn wir unseren König sehen?" Denkt nur: wir werden dann die Königin sein!

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Then the children was all turned out from the schools, the little children, they was given a little, British flag. The Canadian flag is called something else. Brother Fred, what’s the Canadian flag called? [Brother Fred Sothmann says, “Union Jack."] Union Jack. But they give them a little, British flag, to wave. And when the king passed by, all the little fellows stood out, waving their... their little flag, and screaming to the king. And... and there were bands playing, God Save The King, as he marched through the street.

Oh, if you could just get a... You’d get a view of what it’s going to be at that resurrection there!

Die Kinder wurden aus den Schulen herausgeführt und bekamen kleine britische Flaggen. Die kanadische Flagge wird ja anders bezeichnet. Bruder Fred, wie heißt die Fahne? Union Jack. Man gab ihnen kleine britische Fahnen zum Winken. Als der König vorbeifuhr, standen all die Kinder an den Straßen, schwangen die Fähnchen und riefen dem König zu. Musikkapellen spielten "God save the King", als er die Straße entlangzog.

Oh, wenn ihr nur eine Vorstellung davon bekämt, wie es bei der Auferstehung sein wird!

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And when they was instructed, the little fellows, to return back to school as soon as the... the parade was over. And, the little fellows going back, one school missed a little girl. And they went everywhere, to find the little fellow, up and down the streets. And, finally, behind a telegraph pole, stood the little, bitty, tiny, dwarf girl, just crying her little heart out.

Well, the teacher picked her up and... [Blank spot on tape.] “What’s the matter? Did you not see the king?”

She said, “Yes, I saw the king.”

Said, “Did... did you not wave your flag?”

She said, “Yes, I... I waved my flag.”

She said, “Well, then, why are you crying?”

She said, “You see, teacher, I am so little, the others was standing in the front of me, they were bigger. And I waved my flag, but he didn’t see it.” And she was disturbed about it. Well, that might be that King George did not see that little fellow, in statue. He might not have seen her patriotic heart, and how she felt towards him. She was too short.

Die Kinder wurden angewiesen, zur Schule zurückzukommen, sobald die Parade vorbei wäre. Als die Kinder wieder eintrafen, fehlte in einer Schule ein kleines Mädchen. Sie suchten überall nach ihr, in allen Straßen. Schließlich fand man das kleine Mädchen. Es stand hinter einem Telegraphenmast und weinte herzzerreißend.

Die Lehrerin hob sie auf und fragte: "Was ist los? Hast du den König nicht gesehen?"

"Doch, ich habe den König gesehen."

"Hast du nicht mit deiner Fahne gewinkt?"

"Doch," antwortete sie, "ich habe mit der Fahne gewinkt."

"Warum weinst du denn dann?", fragte die Lehrerin.

Sie sagte: "Frau Lehrerin, ich bin so klein, und die anderen, die vor mir standen, waren alle größer. Ich habe mit meiner Fahne gewinkt, aber er hat es gar nicht gesehen." Darüber war sie so bekümmert. Es mag sein, daß König George das kleine Mädchen nicht sah und nicht bemerkte, was für ein patriotisches Herz sie hatte und was sie für ihn empfand, weil sie zu klein war.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But it isn’t so with our King! Oh, the least little thing we do, He sees it. And He knows the very things and thoughts that’s in our hearts, whatever we do, what little it is. And how do we serve Him? As we serve each other. If I don’t love you, how can I love Him? See? “Insomuch as you’ve done unto these My little ones, you have done it unto Me.” See?

It’s the... it’s the little things that we leave undone, sometime, that breaks the whole chain, you see, and lets us go free, just denominational-minded, and forget about these little things that really are the... the essential things. Everything, every Word of God, is essential. None of It can be left out. We’ve got to take every Word of It, just the way It was wrote.

Aber mit unserem König ist es anders! ER sieht sogar das Allergeringste, was wir tun. ER weiß all die Dinge, sogar die Gedanken unseres Herzens, was immer wir tun, wie gering es auch sein mag. Wie dienen wir Ihm? Indem wir einander dienen. Wenn ich euch nicht liebe, wie kann ich Ihn dann lieben? "Was ihr einem von diesen Geringsten getan habt, das habt ihr Mir getan."

Es sind die kleinen Dinge, die wir manchmal ungetan lassen, wodurch die Kette zerrissen wird und wir losgelassen werden in die Gesinnung der Denominationen. Wir vergessen, daß diese kleinen Dinge es sind, auf die es wirklich ankommt. Alles, jedes Wort Gottes, ist wichtig. Nichts kann davon ausgelassen werden. Wir müssen jedes Wort so nehmen, wie es niedergeschrieben wurde.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

“I stand at the door,” said Jesus, in this Laodicea Age, “and knock.” Did you notice, the only church age that He was put out of His church? All the other church ages, He was inside the church. Through the Methodists, and Lutherans, and so forth, He was on the inside, church. But here He is outside, our creeds and things had run Him out of the church. But He is standing out there, still knocking, “He that will hear and open the door, I’ll come in with him, sup with them, and give him healing for his eyes, and... and clothes, and give him the riches of Heaven; he that will hear Me knock.”

I thought I could think of the name of that artist that drawed that picture, painted a picture, rather, of at the door. When he... You know, all great pictures first must go through the line, or, the hall of critics, before it can be hung in the Hall of Fame. That original painting now would run millions of dollars.

"ICH stehe vor der Tür" sagte Jesus diesem Gemeindezeitalter zu Laodizea, "und klopfe an." Habt ihr beachtet, daß es das einzige Gemeindezeitalter ist, wo Er aus der Gemeinde hinausgetan wurde? In allen anderen Gemeindezeitaltern befand Er sich in der Gemeinde. Während der Zeit der Lutheraner, der Methodisten usw. war Er in der Gemeinde. Doch hier ist Er außerhalb. Unsere Glaubenssatzungen und andere Dinge haben Ihn aus der Gemeinde vertrieben. Doch Er steht da und klopft an. "Wenn jemand es hört und die Tür öffnet, so werde Ich bei ihm eintreten und das Mahl mit ihm halten. Wer Mein Klopfen hört, dem werde ich Heilung für seine Augen geben und Kleider und die Reichtümer des Himmels."

Ich dachte, daß ich mir den Namen des Künstlers merken könnte, der ein Gemälde mit dieser Tür gemalt hat. Ihr wißt, alle bedeutenden Gemälde müssen zuerst von einer Reihe Kritikern beurteilt werden, ehe sie in der "Hall of Fame" ausgestellt werden dürfen. Das Original würde jetzt Millionen Dollar einbringen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But, see, it’s like the Church, has to pass through the hall of critics. We go through. You’re going to be called “holy-roller,” you’re going to be called everything. But if you could only hold your position in Christ, then someday He’ll take us to the Hall of Fame. But first we’ve got to stand criticism. There is where the littleness of us stand, there is where it shows. “He that cannot stand chastisement is an illegitimate child, and not a child of God.” No matter how much he’s joined church, and whatever he’s done, he is still, if he cannot stand chastisement, he’s an illegitimate, and he’s not a real child of God. But a real, genuine child of God don’t care what the world says, everything else is secondary. He’s got his mind on Christ, and that settles it. Yes. Whatever Christ says do, he’ll do it. Wherever the Lamb goes, they’re with Him, wherever. And then you see His appearing, His Presence, and what He does. He is always with His people, His Bride. He is courting her. Someday there is going to be a Wedding Supper.

Seht, auch die Gemeinde muß zuerst die Kritiken durchlaufen. Wir gehen hindurch. Ihr werdet "heilige Roller" genannt und als alles mögliche bezeichnet. Wenn ihr euch nur euren Stand in Christus bewahren könnt, dann wird Er uns eines Tages in die "Ruhmeshalle" führen. Zuerst müssen wir uns aber der Kritik stellen. Das halten die wenigsten von uns durch. Dort zeigt es sich, daß jemand, der Züchtigung nicht ertragen kann, ein unechtes Kind ist und kein Kind Gottes. Ganz gleich, wie sehr er der Gemeinde verbunden ist und was immer er getan hat, er ist immer noch ein unechtes Kind und kein echtes Kind Gottes, wenn er die Züchtigung nicht ertragen kann. Ein echtes, wahres Kind Gottes gibt nichts darum, was die Welt sagt. Alles andere ist zweitrangig. Es hat seinen Sinn auf Christus gerichtet, und damit ist es erledigt. Jawohl! Was Christus ihm gebietet, das tut es. Wo immer das Lamm hingeht, dorthin gehen sie mit Ihm. Dann seht ihr Seine Erscheinung - Seine Gegenwart und was Er tut. ER ist immer mit Seinem Volk, Seiner Braut. ER wirbt um sie. Eines Tages wird das Hochzeitsmahl stattfinden.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

And this artist, however, when it went through the critics, a bunch of critics gathered around this artist. I can’t think of his name. I’m trying to think of Michelangelo, but he was the sculptor of Moses’ monument. But I can’t think of his name. But, however, he said, “Your picture is outstanding,” said, “I have nothing that I could say against the picture.” He said, “Because, He is holding a lantern in His hand, it shows that He comes, too, in the darkest of night.” He said, “And then He is at the door, with His head, His ear, so He won’t be... be sure not to miss the faintest call. He has His ear turned to the door, and He is rapping at the door.” He said, “But, you know, sir, there is one thing that you forgot in your picture.”

And the artist, taken him a lifetime to paint it, he said, “What is that that I have forgotten, sir?”

He said, “No matter how much that He knocked, see, you forget to put a latch on it. There is no latch on the door.” If you’ll notice the door, there is no latch on it.

“Oh,” said the artist, “I painted it thus. You see, sir,” he said, “the latch is on the inside. You’re the one that opens the door. You open the door.”

Als dieses Gemälde der Kritik unterzogen wurde, versammelte sich eine Gruppe von Kritikern um den Künstler. Mir fällt sein Name immer noch nicht ein. Ich meine, es war Michelangelo, doch er war der Bildhauer der Moses-Statue. Ich komme nicht auf den Namen. Man sagte: "Dein Gemälde ist hervorragend. Es gibt nichts daran auszusetzen." Einer meinte: "ER hält eine Laterne in der Hand, das bedeutet wohl, daß Er durch die dunkle Nacht kam. Nun steht Er vor der Tür, hat Sein Haupt und Sein Ohr daran gelegt, damit Er sicher ist, nicht den leisesten Ruf zu überhören. ER hat Sein Ohr an die Tür gelegt und klopft an. Doch etwas hast du in deinem Bild vergessen."

Der Kunstmaler, dessen Lebenswerk dieses Gemälde war, fragte: "Was soll ich darauf vergessen haben?"

Er antwortete: "ER kann soviel klopfen, wie Er will, du hast nämlich vergessen, eine Klinke zu malen. Die Tür hat keinen Türgriff. Sieh dir die Tür an: sie hat keine Klinke."

"Oh", sagte der Kunstmaler, "ich habe es absichtlich so gemalt. Schau, der Türgriff ist innen. Du bist es, der die Tür öffnet. Du öffnest die Tür."

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Oh, what does a man knock on a man’s door for? He is trying to gain entrance. He is trying to get in. He’s perhaps got something he wants to tell you or talk over with you. He’s got a message for you. And that’s the reason people knock at one another’s door. They’ve got some reason to do it. There cannot be that happen without some reason. You would not go to a man’s house unless there is some reason to go; if nothing else, to visit, take him a message, or something. There is some reason for a man to go knock on another man’s door.

Wherever there is a question, there has got to be an answer. There could not be a question without an answer. So that’s what we look for in the Bible, these questions of the day, the Bible has the answer. And Christ is that Answer.

Weshalb klopft jemand an die Tür eines anderen? Weil er Einlaß erhalten will. Er möchte eintreten. Vielleicht möchte der Betreffende euch etwas sagen oder etwas mit euch besprechen. Vielleicht hat er eine Nachricht für euch. Das sind Gründe, weshalb Menschen an der Tür eines anderen klopfen. Sie tun es aus einem Grund. Es geschieht nicht ohne Grund. Ihr würdet doch nicht zu jemandem gehen, wenn ihr keinen Grund dafür habt, und wenn es kein anderer ist, als ihm einen Besuch abzustatten, eine Botschaft zu überbringen oder dergleichen. Es gibt einen Grund, wenn jemand an die Tür eines anderen klopft.

Auf jede Frage muß es eine Antwort geben. Es kann keine Frage ohne Antwort geben. Danach durchforschen wir die Bibel. Auf die Fragen dieses Tages hat die Bibel die Antwort. Christus ist die Antwort.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now, many important people have knocked at doors, down through the time of life, and many knocked in times passed; and there probably, times keep on, there will be many more, important people.

Now, the first thing, perhaps, if somebody knocked at your door, if you could, you would slip around and pull back the curtain, see who is there.

If you’re busy, as we claim we are today, “Too busy to go to church; too busy to do this. And, you know, my church don’t believe in that kind of stuff.” And, see, we’re just a little out of cater, sometimes, from the Word.

But you pull back the curtain, then you want to see who is standing there. And if it’s a man of importance, quickly you run to the door.

Viele wichtige Personen haben in unserer Zeit an Türen geklopft; viele taten es in vergangenen Zeiten. Wenn die Zeit andauert, werden noch viele wichtige Persönlichkeiten an Türen klopfen.

Wenn jemand an eure Tür klopfte, dann würdet ihr zunächst die Gardinen etwas zurückziehen, wenn ihr könntet, um nachzusehen, wer dort ist.

Vielleicht seid ihr gerade beschäftigt, wie wir ja heute immer behaupten: "...zu beschäftigt, um zur Gemeinde zu gehen; zu beschäftigt, um dies zu tun. Und außerdem glaubt meine Gemeinde nicht an so etwas." Manchmal sind wir auch, was das Wort betrifft, ein wenig aus der Bahn geraten.

Doch ihr zieht die Gardine ein wenig beiseite, um zu sehen, wer dort steht. Ist es eine bedeutende Person, dann lauft ihr schnell zur Tür.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now let’s go back just a little bit, and take a few people that’s knocked. Let’s go back and think of Pharaoh in Egypt, many hundreds of years ago. What if... if Pharaoh, king of Egypt, came down to a peasant’s house? And this peasant had been kind of disagreeable with Pharaoh, and he didn’t believe his policies, and he differed with him. And... and, but here stands Pharaoh, standing at the door of a... a brick mason or a mud dauber, as we would call them, down in Egypt. And he pulls his curtain back, and there stands the mighty Pharaoh at the door. And he’s knocking; smile on his face. [Brother Branham knocks on something.] Why, that peasant would open the door, and say, “Enter, great Pharaoh, may your humble servant find grace in your sight. If there is anything within my walls, I am as much as a slave to you, Pharaoh. You’ve honored me above my brethren. You’ve come to my house, when I’m a poor man. You only visit kings and... and nobles, and important people. And I’m of unimportance. But you... you visit me, you’ve honored me, Pharaoh. What is it thy humble servant could do?” No matter what Pharaoh would ask, even to his life, he would give it. Sure. It’s an honor.

Wir wollen uns jetzt mit einigen Leuten befassen, die in der Vergangenheit angeklopft haben. Zunächst betrachten wir den Pharao in Ägypten, der vor Hunderten von Jahren lebte. Stellt euch vor, Pharao, der König von Ägypten, wäre zu dem Haus eines Bauern gekommen, der mit dem Pharao nicht einverstanden gewesen wäre, weil er von seiner Politik nichts gehalten und eine andere Ansicht gehabt hätte. Doch nun stünde der Pharao vor der Tür dieses Maurers oder "Lehmschmierers", wie wir ihn vielleicht genannt hätten, dort in Ägypten. Er zieht die Gardine zurück und sieht den mächtigen Pharao an der Tür stehen, wie er klopft, ein Lächeln auf seinem Gesicht. Natürlich würde der Bauer die Tür öffnen und sagen: "Tritt ein, großer Pharao, laß deinen demütigen Knecht Gnade vor dir finden. Alles innerhalb meiner Mauern steht dir zur Verfügung. Ich stehe dir, Pharao, als Sklave zu Diensten. Du hast mir Ehre vor meinen Brüdern zuteil werden lassen. Du bist in mein Haus gekommen, obwohl ich ein armer Mann bin. Sonst besuchst du nur Könige und Adlige, bedeutende Menschen. Ich bin doch unbedeutend. Dennoch hast du mir die Ehre erwiesen, mich zu besuchen. Was kann dein demütiger Knecht für dich tun?" Ganz gleich, was der Pharao fordern würde, er würde es ihm geben - sogar sein eigenes Leben. Gewiß! Es ist eine Ehre.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Or, say for instance, the late Adolf Hitler, when he was Fuehrer of Germany. What if he would have went down to a soldier’s house? And that bunch of little Nazi soldiers all camped around, and, the first thing you know, why, somebody knocked at the door. And the little soldier said, “Ah, I feel bad this morning! Wife, tell them to go away.”

And she slipped over to the door, and pulled the curtain back. She said, “Husband! Husband, jump up, quick!”

“What’s the matter? Who is standing there?”

“Hitler, the Fuehrer of Germany!” Oh, my!

That little soldier jumped out, got his clothes on, quick, and stood at attention. Walked up there at the door, unlocked the door, and opened up the door, and said, “Heil Hitler!” See, he was a great man, his days in Germany. “What is it could I do?”

If he had said, “Go jump off the cliff out there,” he would done it. Why? There is no more, there is not a greater important man in Germany, in the days of the Nazis, than Adolf Hitler was. He was a great man. And he... And, what honor, when he only visits generals and great men, but here he is at a little footman’s door! Oh, it would certainly been a great honor to him.

Oder nehmen wir zum Beispiel Adolf Hitler, als er der Führer in Deutschland war. Was wäre gewesen, wenn er das Haus eines Soldaten aufgesucht hätte, das inmitten eines Lagers voller Nazisoldaten stand? Plötzlich klopfte jemand an die Tür. Vielleicht sagte der Soldat zu seiner Frau: "Ach, ich fühle mich heute morgen so schlecht. Sage ihnen, sie sollen wieder gehen."

Sie ging leise zur Tür und zog die Gardine beiseite. Dann sagte sie zu ihrem Mann: "Schnell! Stehe auf!"

"Was ist los? Wer ist draußen?"

"Hitler, unser Führer!"

Der Soldat wäre aufgesprungen, hätte sich schnell angezogen und Haltung angenommen. Dann wäre er zur Tür gegangen, hätte sie aufgeschlossen und "Heil Hitler!" gesagt. Er war ja zu der Zeit ein bedeutender Mann in Deutschland. Er hätte gefragt: "Was kann ich für Sie tun?"

Wenn er gesagt hätte: "Springe von der Klippe dort!", so hätte er es getan. Weshalb? Weil es damals, in der Nazizeit, keinen bedeutenderen, wichtigeren Mann in Deutschland gab als Adolf Hitler. Er war ein großer Mann. Was für eine Ehre, wenn er, der sonst nur Generäle und große Persönlichkeiten besucht, plötzlich an der Tür eines einfachen Mannes steht! Gewiß wäre es eine große Ehre für ihn gewesen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Well, now, what of Flagstaff? We’ll bring it closer to home. What if this afternoon, that... that our President, Mr. Johnson, L. B. Johnson, what if he would get off of a plane, out here somewhere? And now we are all just in one class of people. We’re all poor. Maybe one has a little better job, maybe a little better house, but, after all, we’re just human. But what if he come down to your house down here, maybe the humblest of us, and he knocked at the door; and you went to the door, and there stood President L. B. Johnson? Why, it would be a great honor. You might differ with him, in politics. But you would be an honored man, to have the President of the United States stand at your door. Who are you or who am I? And there stands Lyndon Johnson at your door! Though you might be a Socialist or Republican, or differ with him a million miles, but yet it would be an honor.

Was ist mit Flagstaff? Wir werden es jetzt auf unsere Heimat anpassen. Was wäre, wenn unser Präsident, L.B. Johnson, heute nachmittag hier aus dem Flugzeug steigen würde? Wir sind doch alle nur Menschen. Wir sind alle arm. Vielleicht hat der eine eine etwas bessere Arbeit und der andere ein besseres Haus, trotzdem sind wir alle nur Menschen. Doch was wäre, wenn er zu eurem Haus käme? Wenn er vielleicht bei dem einfachsten von uns an die Tür klopfte, und ihr gingt an die Tür, und Präsident L.B. Johnson würde dort stehen? Es wäre eine große Ehre. Selbst wenn ihr politisch nicht mit ihm übereinstimmt, würdet ihr euch geehrt fühlen, daß der Präsident der Vereinigten Staaten vor eurer Tür steht. Wer bist du, und wer bin ich? Und dort stünde Lyndon Johnson vor eurer Tür! Ganz gleich, ob ihr Sozialist oder Republikaner seid und eure Meinung vielleicht eine Million Meilen von seiner abweicht - es wäre dennoch eine Ehre.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

You know what? Because that you were granted this honor, why, the television would throw it on the screen tonight. Sure. The mid newspapers tomorrow would have headlines in it, in here in the Flagstaff paper, that, “John Doe. The President of the United States flew into Flagstaff yesterday, uncalled for, and just went down, without even invitation, and knocked” at your door. Humble! That President would have a name of being a humble man, as great as he is, to come to mine or your door; we’re nobody, then come down and talked to us.

Why, you’d walk down the street, and say, “Yes, I’m the fellow. The President visited me.”

“Stand still, let me get your... get your profile. Look straight at me. Now how do you look when you walk away?” You would be an important person. Sure.

Und weil euch diese Ehre zuteil geworden ist, würde es heute abend im Fernsehen gezeigt werden. Die Zeitungen in Flagstaff und der Umgebung würden es als Schlagzeilen bringen, daß der Präsident der Vereinigten Staaten gestern unerwartet nach Flagstaff geflogen ist und, ohne eingeladen worden zu sein, zu John Doe kam und bescheiden an eure Tür geklopft hat. Der Präsident würde trotz seiner Größe als demütiger Mann betrachtet werden, weil er an deine oder meine Tür gekommen ist und geklopft hat. Obwohl wir ein Niemand sind, wäre er zu uns gekommen und hätte mit uns geredet.

Ihr würdet auf der Straße gehen und sagen: "Ja, ich bin derjenige, den der Präsident besucht hat."

"Bleib stehen. Ich möchte ein Foto von dir machen. Schau mich direkt an. Jetzt möchte ich dich fotografieren, während du weggehst." Ihr wärt eine wichtige Person.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

What if the queen of England would come, though you’re not under her dominion? But it’d be an honor for some of you women to entertain the queen of England, though you’re not under her domain. But, yet she is a great person, she is the greatest queen in the world, at this time. Certainly, she is, that’s political speaking. But if she asked you for some little trinket on your wall, that you valued ever so high, you would give it to her. It would be an honor for you to do it. Sure, she is the queen of England.

And you would be honored, by the President. And everybody would talk about the humility of the queen of England, flying over to see a certain woman in Flagstaff, a little nobody. And the papers would pack it, and the news would flash it.

Was wäre, wenn die Königin von England käme, obwohl ihr nicht zu ihrem Herrschaftsbereich gehört? Für manche von euch Frauen wäre es eine Ehre, sich mit der Königin von England zu unterhalten, auch wenn ihr nicht ihrer Herrschaft untersteht. Trotzdem ist sie eine bedeutende Persönlichkeit. Sie ist zur Zeit die größte Königin der Welt. Gewiß ist sie das, in politischer Hinsicht. Wenn sie euch um ein Stück bitten würde, das ihr als Wandschmuck hängen habt und das euch immer so teuer und wert war, dann würdet ihr es ihr geben. Es wäre euch wirklich eine Ehre, weil sie die Königin von England ist.

Ihr würdet vom Präsidenten geehrt werden. Jeder würde dann davon sprechen, wie demütig die Königin von England ist, daß sie nach Flagstaff fliegt, um dort eine bestimmte Frau zu besuchen, die völlig unbedeutend ist. Die Zeitungen würden davon berichten, und es käme auch in den Nachrichten.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But, you know, the most important Person of all time, Jesus Christ, knocks at our door. And He is turned away, more than all the kings and potentates there ever was. That’s right. And you might accept Him and go out and say something about it, the outside world would laugh in your face. No news is going to...

Who could come to your house, any greater than Jesus Christ? Who could knock at your door, greater than Jesus Christ? Who could do that? The Son of God, who could knock at your house, who would be more important? And yet He knocks, day after day. And if you even accept Him, you’re called a fanatic. So, see how the world knows its own? That’s right. But now He wouldn’t come unless He had a reason to come.

And do you think the humility of President Johnson, or the queen of England, or any great person, how it would be displayed, of the humility of that great important person to knock at your door!

How about the humility of the Son of God? Who are we but sinners, filthy, “born in sin, shaped in iniquity, come to the world speaking lies?” And then the Son of God will come and knock at our door.

Aber wißt ihr, daß die bedeutendste Persönlichkeit aller Zeiten, Jesus Christus, an unsere Tür klopft? Doch Er wird öfter abgewiesen als alle Könige und Herrscher, die es je gab. Das stimmt. Wenn ihr Ihn aufnehmt und dann hinausgeht und darüber sprecht, dann lacht man euch draußen in der Welt ins Gesicht. Das wird nicht in den Nachrichten gebracht.

Wer könnte zu euch kommen, der bedeutender wäre als Jesus Christus? Welche bedeutendere Persönlichkeit als Jesus Christus könnte an eure Tür klopfen? Wer könnte es tun? Wer könnte bei euch anklopfen, der wichtiger wäre als der Sohn Gottes? Dennoch klopft Er Tag für Tag. Wenn ihr Ihn aufnehmt, werdet ihr als Fanatiker bezeichnet. Seht ihr, wie die Welt das erkennt, was von ihr stammt? Doch Er würde nicht kommen, wenn Er keinen Grund dazu hätte.

Vergleicht doch die Demut von Präsident Johnson oder der Königin von England oder einer anderen großen Persönlichkeit, die dadurch offenbar würde, mit der Demut dieser bedeutendsten Persönlichkeit, die an eure Tür klopft.

Wie steht dann die Demut des Sohnes Gottes da? Was sind wir denn anderes als verdorbene Sünder, in Sünden geboren, in Ungerechtigkeit empfangen, als Lügner in diese Welt hineingeboren? Dennoch kommt der Sohn Gottes und klopft an unsere Tür.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Now, the queen of England might ask you a favor. She might take something from you. So might the President, he might ask you to do things that you didn’t want to do. He might ask you for treasures that you didn’t want to give up, and which would mean nothing, just to him.

But Jesus is bringing something to you when He knocks. He is bringing a pardon. Don’t turn it down. For, as it was tried in our courts here, so will it be in the Kingdom of Heaven. If He knocked and brought the pardon, and you turned it down, and die in your sins, you’ll perish; though you had the honor of sitting in a meeting like this, though you had the honor attending the revival, or your church, and heard your pastor preach a Gospel message. And you had the audience, say, “Yes, I was there.” Maybe, you, hard to tell what all you could say. “I heard the singing. I enjoyed it. I heard the testimonies. It was real.” But you turned It down.

Die Königin von England könnte euch um einen Gefallen bitten. Sie könnte etwas von euch fordern. Dasselbe ist mit dem Präsidenten. Er könnte etwas von euch verlangen, das ihr nicht gerne tut. Er könnte von euch Schätze begehren, die ihr nicht gerne hergebt, die ihm aber nichts bedeuten würden.

Jesus aber bringt euch etwas, wenn Er anklopft. ER bringt Vergebung. Lehnt sie nicht ab, denn so, wie unser Gericht entschieden hat, wird es auch im himmlischen Reich sein. Wenn Er anklopft und die Begnadigung bringt, und ihr schlagt sie aus, dann werdet ihr in euren Sünden sterben und umkommen - obwohl ihr die Ehre hattet, in einer solchen Versammlung zu sitzen, obwohl ihr die Ehre hattet, an einer Erweckungsversammlung teilzunehmen oder zur Gemeinde zu gehen und euren Pastor die Botschaft des Evangeliums predigen zu hören. Ihr wart unter den Zuhörern und müßtet antworten: "Ja, ich war dort." Vielleicht könntet ihr noch mehr sagen: "Ich habe den Gesang gehört. Er gefiel mir. Ich habe die Zeugnisse gehört. Es war Realität." Doch ihr habt es abgelehnt.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

What if I was a young man and found a young lady; she was beautiful, she was a Christian? She would make... She was every qualifi-... [Blank spot on tape.] You can’t find no fault with It, but you’ve got to lay aside traditions of man. You say, “Oh, I believe That’s right. I see, got set...“ But you got to accept It. You... Then that woman becomes part of me. Then you become part of the Word, which is the Bride. If He is the Word, the Bride will be a Bride-Word. See, certainly will! See, you’ve got to accept It. You would... You could say what you want to, you could brag about the President; but usually when Jesus’ turn comes to our door, we just turn Him aside. See, just we don’t want nothing to do with Him. We say, “Well, some other day.”

Stellt euch vor, ich wäre ein junger Mann, der ein junges Mädchen kennenlernt. Sie ist hübsch und auch gläubig und würde in allem meinen Vorstellungen entsprechen. Dasselbe ist mit dem Wort. Ihr könnt keinen Fehler darin finden, aber ihr müßt menschliche Traditionen beiseite legen. Ihr sagt: "Ich glaube, daß es stimmt. Ich erkenne, daß Gott es so gesagt hat." Doch ihr müßt es für euch annehmen. Wie die Frau ein Teil von mir wird, so werdet ihr ein Teil des Wortes, welches die Braut ist. Wenn Er das Wort ist, wird die Braut eine Wortbraut sein. Gewiß wird sie das. Doch ihr müßt es annehmen. Beim Präsidenten könntet ihr sagen, was ihr wolltet; ihr könntet damit prahlen. Doch wenn Jesus an die Tür klopft, weist man Ihn gewöhnlich ab. Man will nichts mit Ihm zu tun haben und sagt: "Ein anderes Mal."

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

What if you knocked at somebody’s door? Now let’s just turn the picture right around for a minute. What if you went and knocked on somebody’s door, and you had something for them? And, after all, they were to you about like you would be to God; well, if you do, why, all right, but you got no strings tied. So when you knocked on somebody’s door, and they peeped out the window, and shut the curtain; or either come to the door, and say, “Some other time!”

“Well, I’d like...“

“I ain’t got time this morning!” You know what you’d do? Probably the same thing I would do, and the rest of them, you wouldn’t go back any more.

But not Jesus. “I stand, and knock,” continually knock. [Brother Branham continues to knock on something.] See? “He that seeketh,” not seek. “Seeketh! He that knocketh!” Knock, knock is a continuation, knocketh! See, “He that seeketh, he that knocketh, it shall...“ Not just...

Was wäre, wenn ihr an die Tür eines anderen klopfen würdet? Wir wollen das Bild jetzt einmal umdrehen. Was wäre, wenn ihr an der Tür von jemandem klopftet, weil ihr etwas für ihn hättet? Vielleicht würde man euch so behandeln, wie ihr Gott behandelt. Tut ihr es, so seid ihr noch nicht gefestigt. Ihr klopft also an einer Tür, und jemand schaut aus dem Fenster und zieht den Vorhang zu. Oder derjenige kommt zur Tür und sagt: "Ein anderes Mal!"

"Ich möchte ja nur..."

"Ich habe heute morgen keine Zeit!" Wißt ihr, was ihr dann tun würdet? Wahrscheinlich dasselbe wie ich und jeder andere. Ihr würdet dort nicht wieder hingehen.

Doch mit Jesus ist es anders. "ICH stehe da und klopfe." ER klopft fortwährend. "Wer da sucht, der findet, und wer anklopft, dem wir aufgetan." Das bedeutet, nicht nur eben, sondern beharrlich.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Like the parable of the unjust judge. The woman went and wanted avenge, revenge, but she couldn’t get it. He... Continually she knocked and pleaded. And she said... “Just to get rid of her, I’ll avenge her enemy.”

How much more will the Heavenly Father? See, it ought to be us knocking at His door. It ought to have been Adam running up and down the garden, hollering, “Father! Father, where are You?” But instead, instead of that, it was God running up and down the garden, “Son! Son, where are you?” See, that just displays what we are. We’re always hiding, instead of coming right out and confessing it. We try to run, hide behind something. That’s just the nature of man, we have it that way. Yes, sir.

You would give these people the best you had, everything. But you wouldn’t, you... you... you wouldn’t accept Jesus. I ain’t meaning you, but I mean the people here.

Es ist wie in dem Gleichnis von dem ungerechten Richter. Die Frau wollte, daß ihr Recht verschafft werde. Aber sie erreichte es nicht gleich. Sie klopfte und bat immer wieder darum. Schließlich sagte er: "Um sie loszuwerden will ich ihr zu ihrem Recht gegen ihren Widersacher verhelfen."

Wieviel mehr wird der himmlische Vater es tun! Wir sollten eigentlich an Seine Tür klopfen. Im Grunde genommen hätte Adam im Garten hin und her laufen und rufen sollen: "Vater, Vater, wo bist Du?" Anstatt dessen ging Gott im Garten auf und ab und rief: "Mein Sohn, wo bist du?" Das zeigt, was wir sind. Immer verstecken wir uns, anstatt hervorzukommen und zu bekennen. Wir versuchen wegzulaufen und uns hinter etwas zu verstecken. Seht, dies ist das Wesen des Menschen, das wir haben. Jawohl.

Diesen Leuten würdet ihr das Beste geben, das ihr habt, ja sogar alles. Doch Jesus nehmt ihr nicht an. Ich meine jetzt nicht euch hier, sondern die Menschen allgemein.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Or maybe you might say this, you may say, “Preacher, I just did that. I... I just opened my heart and let Jesus come in. I did that ten years ago. I did that twenty years ago.” Well, that may be just exactly right, but is that all you done? See?

I want to ask you now. If you would invite anybody in your house, and then when you got inside the door... Somebody invited you in, rather, say, “Come in.”

“Yes, I have a purpose, I’ll go out of town and be honored, you see.” That’s the way a lot of people accept Christ. “I’ll... I... I belong to the church. I belong to the big So-and-so place down here, where Doctor Ph. LL. belongs, you know. And it’s the biggest church. The mayor goes there, and everything, you know. I... I belong to that church.” They let Him in, just that much. “Yeah, I’ll accept Him,” see, for a personal gain.

Nun mögt ihr einwenden: "Prediger, das habe ich doch getan. Ich habe mein Herz geöffnet und Jesus hereingelassen. Es war vor zehn Jahren. Es war vor zwanzig Jahren." Das mag genau stimmen. Aber ist das alles, was ihr getan habt?

Jetzt möchte ich euch eine Frage stellen. Stellt euch vor, jemand hat euch in sein Haus eingeladen. Dann heißt derjenige, der euch eingeladen hat, euch willkommen, sobald ihr dort eintretet.

"Ja, ich habe einen Grund. Ich komme aus der Stadt heraus und werde geehrt." So nehmen viele Menschen Christus auf. Es heißt: "Ich gehöre zur Gemeinde. Ich gehöre zu der angesehenen Gemeinde, wo Dr. Soundso ist. Das ist die größte Kirche. Der Bürgermeister geht dorthin und viele andere. Zu der Kirche gehöre ich." Man nimmt Ihn nur soweit auf und sagt: "Ja, ich nehme Ihn an", um einen persönlichen Vorteil zu haben.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But what then when Jesus comes into the heart? Many people accept Him ’cause they don’t want to go to hell. But when Jesus comes into your heart, He wants to be Lord. Not just a Saviour; but Lord, also. Lord is “rulership.” He comes in to... to take over.

Now you say, “Is that right, Brother Branham?” Sure.

What if... if I invited you at my house, and you come in the door? And you knocked at the door, and I looked outside, I said, “Yes, come on in. If you can help me, well, you do so. But now, when you come in now, I don’t want you meddling around in my house. You stand right there at the door!”

Remember, our text is “doors” inside the door. Now, inside the human heart there is many little doors, and them little doors covers up a lot of things. Just to let Him in, that isn’t all of it, when He comes in.

Was aber ist, wenn Jesus in das Herz hineinkommt? Viele nehmen Ihn an, weil sie nicht in die Hölle kommen möchten. Doch wenn Jesus in euer Herz kommt, dann möchte Er euer Herr sein; nicht nur euer Retter, sondern auch euer Herr. Herr bedeutet "Gebieter". ER kommt hinein, um die Herrschaft zu übernehmen.

Ihr fragt: "Stimmt das, Bruder Branham?" Gewiß.

Was wäre, wenn ich euch in mein Haus einlade, und ihr kämt zur Tür? Ihr würdet an die Tür klopfen, und ich würde hinausschauen und sagen: "Komm herein. Wenn du mir helfen kannst, dann tue es. Doch wenn du hereinkommst, dann will ich nicht, daß du in meinem Haus herumhantierst. Bleib an der Tür stehen."

Denkt daran, unser Text lautet: Türen hinter der Tür. Im Herzen eines Menschen gibt es viele kleine Türen, hinter denen viele Dinge verborgen liegen. Es genügt nicht, Ihn nur eintreten zu lassen. ER möchte ganz hereinkommen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

When I come in your house, if you welcome me in the door, why, if you’d say, “Come in, Brother Branham. I’m so glad to see you!”

I’d say, “Well, it’s a privilege for me to come into your house!”

“Oh, won’t you come over and sit down? Brother Branham, go through our house, make yourself at home!” Oh, my!

I’d go over to the refrigerator, get me one of those great big sandwiches, about like that, take off my shoes, and go in the bedroom and lay down. And I’d just have a... a real gastronomical jubilee, see. Why? Because I felt welcomed. You made me welcome. Therefore I’d appreciate it if you made me welcome.

Wenn ich in euer Haus käme, und ich wäre euch willkommen, dann würdet ihr doch an der Tür sagen: "Komm herein, Bruder Branham. Ich freue mich, dich zu sehen."

Ich würde antworten: "Es ist mir ein Vorrecht, in dein Haus zu kommen."

"Möchtest du nicht hereinkommen und dich setzen? Bruder Branham, du kannst dich in unserem Haus bewegen, als ob du hier zu Hause wärst."

Ich würde an den Kühlschrank gehen, mir ein großes Sandwich herausnehmen, meine Schuhe ausziehen, ins Schlafzimmer gehen und mich hinlegen. Ich würde ein Festessen haben. Warum? Weil ich mich willkommen fühlte. Ihr habt mich ja willkommen geheißen. Ich würde es merken, wenn ich euch willkommen wäre.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But if I went in your house, and you told me, “You stand there at the door, now, don’t you go to meddling around!” I wouldn’t feel too welcome. Would you? No, see, you wouldn’t feel welcome. Somebody invited you in, and said, “Now wait! Yea, come in, but stand right there!”

Now, there is a little door when you come into the human heart. We’ll just speak of a couple of them, see. We don’t have time to go through all these doors, ’cause there is lots of them. See? But, say, the next ten minutes, let’s speak of a couple, three doors.

Now, on the right hand side of the human heart, when you walk into the door, there is a little door on the right side, and that’s called, in there, the door of pride. Oh, my! “Don’t You go to entering that door!” They don’t want the Lord in there, on that door, that’s pride. “I’m a blue blood. I take care! Oh, yes, now look, I tell you, I... I...“ See, it’s pride. “Don’t You meddle in there!” Now, He can’t feel welcome as long as you keep that pride door shut.

Doch wenn ich in euer Haus käme und ihr sagtet mir: "Bleibe hier an der Tür stehen und laufe nicht hin und her.", dann würde ich mich nicht allzu sehr willkommen fühlen. Würdet ihr es? Nein, ihr würdet euch nicht willkommen fühlen, wenn euch jemand eingeladen hätte und dann sagte: "Warte. Komm herein, aber bleibe hier stehen!"

Im Innern des menschlichen Herzens gibt es noch andere kleine Türen. Wir werden über ein paar von ihnen sprechen, doch wir haben keine Zeit, uns mit all diesen Türen zu befassen, denn es sind viele. In den nächsten zehn Minuten wollen wir über einige Türen sprechen, vielleicht über drei.

Auf der rechten Seite im menschlichen Herzen befindet sich eine Tür, die man "Tür des Stolzes" nennt. Oh! "Gehe nicht durch diese Tür!" Man will den Herrn nicht durch diese Tür gehen lassen, wo der Stolz ist. "Ich bin adelig! Ich passe auf!" Seht, das ist der Stolz. "Hier hast du nichts zu suchen!" ER kann sich nicht willkommen fühlen, solange ihr die Tür des Stolzes vor Ihm verschlossen haltet.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

He’s got to humiliate you. See, that’s what He comes in for. “You mean to tell me I have to go down there and... and act like the rest?” Well, you don’t have to, that’s one thing sure. “Well, I’ll tell you, what do you think I’d do when I went to the business council the next time? What would I do if I met with my... my employer tomorrow? And that, I’d have to get that Spirit on me, and I’d jump up there, in the middle of my work, and go to speaking in tongues, oh, that would humiliate me. No, stay out of there!”

See, there you are, see. Yeah, you’ll let Jesus come in, you’ll join church and put your name on, accept Jesus as your Saviour; but what about being your Lord, when He’s got full sway? When He’s Lord, He’s got it all, belongs to Him; you, you are completely surrendered to Him now.

ER muß euch demütigen. Dazu kommt Er hinein. "Willst Du mir etwa sagen, daß ich dorthin gehen und mich wie all die anderen benehmen muß?" Ihr braucht es nicht, das ist sicher. "Ich frage dich: Was soll ich denn tun, wenn ich das nächste Mal zur Geschäftsbesprechung gehen muß? Was soll ich tun, wenn ich morgen meinem Chef begegne? Wenn ich den Geist empfange, dann würde ich vielleicht bei meiner Arbeit hüpfen und in Zungen reden! Das würde mich demütigen. Nein, bleibe von dort weg!"

Da habt ihr es! Ihr laßt Jesus ein, tretet einer Gemeinde bei, laßt euch eintragen und nehmt Jesus als euren Retter an. Doch laßt ihr Ihn auch euren Herrn sein und völlig über euch bestimmen? Wenn Er Herr ist, dann gehört Ihm alles, dann habt ihr Ihm euch ganz übergeben.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But that little pride. “Oh, you mean, for us women, we’re going to have to let our hair grow?” Well, that’s what He said. “We’re going to have to quit wearing manicure, or make-up stuff?” That’s what He said. “Well, what do you think my sewing circle would? They’ll call me old-fashion.” Well, just keep your pride. Go ahead. He’ll stand at the door, that’s all the farther He can get.

But when you’re ready to open that door, let Him come in, He’ll clean it out for you. Shorts will go out here in the garbage can, and make-up will go back to the garbage can, and the barber will starve to death if he just cut women’s hair, to a real believer.

Now say, “That don’t!” Oh, yes, it does, too. That’s what the Bible said. That’s right. See, there is a little word there, that you don’t want Him meddle.

“Well, my pastor!”

I don’t care what pastor said. That’s what the Bible said, “It’s a shame for a woman to do so.”

“Well,” you say, “we ought to teach us things, Brother Branham, is how to get the Holy Ghost, and how to be this, that.” How you going to learn algebra if you don’t know your ABC’s? Don’t know even how to, to act like, look like one, dress like one. It’s a shame to see these women on the street today.

Aber dieser Stolz! "Du meinst, daß wir Frauen unser Haar wachsen lassen müssen?" Das hat Er gesagt. "Dürfen wir dann keinen Nagellack mehr tragen und kein Make-up?" Das hat Er gesagt. "Was, meinst du, würde mein Nähkreis sagen? Sie würden mich als altmodisch bezeichnen." Gut, behaltet euren Stolz und macht so weiter. ER aber steht an der Tür, Weiter kann Er nicht gehen.

Doch wenn ihr bereit seid, die Tür zu öffnen, und Ihn einlaßt, dann wird Er ihn für euch ausräumen. Die Shorts werden in den Mülleimer wandern, das Make-up ebenfalls, und der Friseur müßte verhungern, wenn er nur davon leben würde, daß er gläubigen Frauen die Haare schneidet.

Sagt nicht: "Das macht doch nichts." Doch, es macht etwas. Die Bibel sagt es. Das stimmt. Dort steht ein kleines Wort, bei dem ihr Ihn nicht haben möchtet.

"Ach, mein Pastor..."

Ich gebe nichts darum, was dein Pastor sagte. Die Bibel sagt: Es ist eine Schande für eine Frau, wenn sie es tut.

Ihr sagt: "Du solltest uns andere Dinge lehren, Bruder Branham, nämlich, wie man den Heiligen Geist empfängt und dergleichen." Wie wollt ihr Algebra begreifen, wenn ihr euer ABC nicht kennt? Ihr wißt nicht einmal, wie ihr auszusehen, euch zu benehmen und euch zu kleiden habt. Es ist eine Schande, diese Frauen heute auf der Straße zu sehen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

I went into a place yesterday, when, oh, some of the perverted gang come in. They, the men had hair in their eyes, come down and hung down on their back, and like legotards, like little kids wear to school, with great big old shoes on, mouth half open. You can tell they were delinquents. And walked in there like that, say, “We’re French.”

Who in the world would hire a man like that in his business? How they make a living? And I seen a couple of real boys sitting over there... They come from that university down there, this beatniks did, or I believe they call themself bugs or beatles, or something like that, some of that stuff coming from England. And then in there like that, who would hire a man like that to work for him? Would you put a man like that in your business, you businessmen? If you would, you’re, there is something, you ain’t got close enough to the Cross yet.

Ich war gestern irgendwo, als eine solch verdrehte Gruppe hereinkam. Den Männern hingen die Haare in die Augen und den Rücken hinunter. Sie trugen Hosen, wie die Kinder sie zur Schule tragen, und große, alte Schuhe und hatten den Mund halb offen. Man hätte sie für Kriminelle halten können. So kamen sie herein und sagten: "Wir sind Franzosen."

Wer auf der Welt würde solch einen Mann in seiner Firma einstellen? Wie wollen sie ihren Lebensunterhalt verdienen? Ich sah auch echte Jungen dort sitzen. Doch diese Beatniks kamen von der Universität dort. Ich glaube, sie bezeichnen sich selbst als "Beatles", wie dieses Gesindel aus England. Wer würde einen solchen Menschen einstellen, damit er für ihn arbeitet? Würdet ihr Geschäftsleute solch einen Mann einstellen? Wenn ja, dann seid ihr noch etwas zu weit vom Kreuz entfernt.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Look at these women out on the street, and it’s a disgrace! Maybe innocent little women with these little bitty clothes on, see, well, it’s a disgrace, the way they look. Well, you say, “Why, woman, you are committing adultery.”

They say, “Wait a minute here, young man! I’m just as virtuous as I...“ That might be so, in your own thoughts. And it might be so, proving even by a medical examination, that you might be.

But, remember, at the Day of the Judgment, you’re going to answer for committing adultery. Jesus said, “Whosoever looketh upon a woman to lust after her hath committed adultery with her already in his heart,” and you presented yourself to him. See how the devil has got them blinded? It’s a disgrace. It’s a shame. You see, they... they got a spirit. It’s a spirit that does that. It’s an unholy spirit.

But a genuine Holy Spirit will make a woman dress decently and look holy.

Seht euch die Frauen auf der Straße an. Es ist eine Schande. Die Frauen, die diese knappe Kleidung tragen, mögen vielleicht anständig sein. Trotzdem ist es eine Schande, wie sie aussehen. Wenn man ihnen sagt: "Frau, du begehst dadurch Ehebruch!"

Dann antworten sie: "Einen Moment, junger Mann! Ich bin eine tugendhafte Frau." Was eure Gedanken betrifft, mag das so sein. Auch eine medizinische Untersuchung könnte den Beweis erbringen, daß es so ist.

Aber denkt daran: Am Tage des Gerichts werdet ihr euch wegen Ehebruchs zu verantworten haben. Jesus sagte: "Wer eine Ehefrau auch nur mit Begehrlichkeit anblickt, hat damit schon in seinem Herzen Ehebruch an ihr begangen." Doch ihr habt euch ihm so präsentiert. Erkennt ihr, wie der Teufel sie verblendet hat? Es ist eine Schande, eine Schmach. Sie haben einen Geist. Es ist der Geist, der das bewirkt. Es ist ein unsauberer Geist.

Der echte Heilige Geist bewirkt, daß eine Frau sich vernünftig kleidet und tugendhaft aussieht.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

My wife said to me, one time. We was going down the street, and we found a woman with a dress on, back in our country. It was a very strange thing, see, not too many Pentecostals back there. So, we find out she had a dress on. And she said, “Billy,” said, “I know some of them women. They sing in choirs down here at these churches.”

I said, “Sure.”

Said, “Well, and them claim to be Christians?”

I said, “Honey, look. See, we’re not...“

Said, “Why do our people?”

I said, “Look, honey, we are not of their... their race at all.”

She said, “What?” Said, “They’re Americans.”

I said, “Yeah, but we’re not.”

She said, “We’re not?”

I said, “No.”

I said, “When I go in Germany, I find a spirit of Germany. When I went in Finland...“ At the sauna up there, many of you Finnish know, the women give the men the baths. So, that’s just a Finnish spirit. Mighty fine people, but, you find, wherever you go, you find a national spirit.

Als wir einmal bei uns zu Hause auf der Straße gingen, fiel meiner Frau eine andere Frau auf, die ein Kleid trug. Das ist bei uns etwas Ungewöhnliches, denn es gibt dort nicht allzu viele Pfingstler. Es fiel uns auf, daß sie ein Kleid anhatte. Meine Frau sagte: "Billy, ich kenne einige der Frauen. Sie singen sogar in den Gemeinden im Chor mit."

Ich antwortete: "Natürlich."

Sie fuhr fort: "Das wollen Christen sein?"

Ich sagte: "Liebling, wir sind eine Ausnahme."

Sie fragte weiter: "Warum tun es unsere Leute?"

Ich antwortete: "Schau, Liebling, wir gehören einem anderen Volk an."

Sie meinte: "Wie? Sie sind doch auch Amerikaner."

Ich sagte: "Wir aber nicht."

Sie fragte: "Wir nicht?"

Ich antwortete: "Nein."

Dann erklärte ich ihr: "Wenn ich nach Deutschland komme, finde ich dort einen deutschen Geist vor. Wenn ich nach Finnland gehe, einen finnischen." Ihr Finnen wißt, daß dort in den Saunen Frauen den Männern die Bäder machen. Das ist der finnische Geist. Es sind wirklich feine Menschen. Aber wo man auch hinkommt, man findet einen nationalen Geist vor.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

You go into a church and watch the pastor, if he’s real wild and carrys on, the congregation will be the same. See? They take the spirit of one another instead of the Holy Spirit.

That’s the reason we got so much perverted teaching of the Bible. Instead of coming back to the blueprint, they’ve taken the spirit of some denomination. See? But the Word is just as foreign to them as It was in the days when Jesus come forth, introducing the real true Gospel. They said, “He’s a devil. He’s Beelzebub.” See? But there you get it.

And she said, “Well, then, we’re not Americans, what are we?”

I said, “Our Kingdom is of Above.” See, we are free, born again. The Kingdom of God is within you. See, act like up There, you’re delegates from There. I said, “We’re citizens here, living here in the flesh. But, our spirits, we are pilgrims and strangers.” We are foreign to the world now, even our own nation, for we have accepted the invitation when it knocked at our heart, to become part of Him, His Word. And the Word fixes us, makes us live and makes us act like Christians.

Geht einmal in eine Gemeinde und beobachtet den Pastor. Wenn er sehr wild ist und viel Lärm macht, dann wird auch die Versammlung so sein. Sie nehmen den Geist voneinander an, anstatt den Heiligen Geist zu empfangen.

Das ist der Grund, weshalb es so viele verdrehte biblische Lehren gibt. Anstatt zu der Bauzeichnung zurückzukehren, hat man den Geist einer Denomination angenommen. Das Wort aber ist ihnen genauso fremd, wie es denen in den Tagen Jesu war, als Er das wahre, echte Evangelium vorstellte. Sie sagten: "ER hat einen Teufel, Er ist Beelzebub." Da habt ihr es!

Meine Frau fragte: "Wenn wir keine Amerikaner sind, was sind wir dann?"

Ich antwortete: "Unser Reich kommt von oben." Wir sind frei, wir sind wiedergeboren. Das Reich Gottes ist in euch. Benehmt euch wie Bürger von oben, denn ihr seid Gesandte von dort. Ich erklärte ihr: "Dem Leibe nach sind wir Bürger von hier, weil wir hier leben. Doch in unserem Geiste sind wir Pilger und Fremdlinge." Für die Welt sind wir Fremdlinge, sogar in unserer eigenen Nation, denn wir haben die Einladung angenommen, als Er an unsere Herzenstür klopfte, und sind ein Teil von Ihm - von Seinem Wort geworden. Das Wort bringt uns zurecht, daß wir leben und handeln, wie es Christen geziemt.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Sometime ago, in the South, a little story. There was a king... or, a buyer. They sold slaves. That was in time of... of segregation, and they had slaves in the South. They was a... They’d go by and buy them, just like you would a used car, off of a lot.

Now, I am an integrationist, absolutely... I mean a segregationalist. I am a segregationalist. Because, I don’t care how much they argue, you cannot be a Christian and be an integrationist. That’s exactly right. God even separates His nations. He separates His people. “Come out from among them!” He’s a... He is a segregationalist. “Don’t even... Touch not their unclean things!” He pulled Israel, that Jewish race, out of every, all the races in the world. He is a segregationalist.

But I don’t believe that any man is to be a slave. God made man; man made slaves. I don’t believe one should rule over other, any race, color, or anything.

But there is a segregation, the Bride of Christ is segregated from the rest of the churches, and that’s exactly right: church natural, and the Church spiritual; church carnal, the Church the Word. It always has been. “Jesus came to His own, His own received Him not; but as many as received Him!”

Ich hörte eine kleine Geschichte aus dem Süden. Dort gab es den Sklavenhandel. Es war zur Zeit der Rassentrennung. Im Süden hielt man sich damals Sklaven. Man kaufte sie, wie man sich heute ein gebrauchtes Auto kauft.

Ich bin absolut für Trennung. Ich bin für Absonderung. Ganz gleich, wie sehr sie argumentieren, ihr könnt kein Christ und gleichzeitig für Integration sein. Gott sonderte sogar Seine Nation ab. ER sondert Sein Volk ab. "Kommt aus ihrer Mitte heraus." ER ist für Absonderung. "Rühret nichts Unreines an." ER zog Israel, das jüdische Volk, aus allen anderen Völkern der Welt heraus. ER ist für Absonderung.

Aber ich glaube nicht, daß irgend jemand Sklave sein soll. Gott schuf die Menschen; die Menschen machten Sklaven. Ich glaube nicht daran, daß eine Rasse oder Hautfarbe über eine andere herrschen sollte.

Doch es gibt eine Absonderung. Die Braut Christi ist von allen anderen Gemeinden abgesondert. Das stimmt genau. Es gibt die natürliche und die geistliche Gemeinde - die irdische und die Wortgemeinde. So war es immer. Jesus kam zu den Seinen, doch die Seinen nahmen Ihn nicht auf. Allen aber, die Ihn aufnahmen, verlieh Er das Recht, Kinder Gottes zu werden.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

So this, used to be buyers, brokers go by and buy these slaves. One time there was one come to a great plantation, and he watched them. The slaves were hard beaten, and everything, you know. They was away from home; they’d never go back again. The Boers, the Hollanders, had went over and got them, brought them here and sold them. And they’d never see papa again, mama again, never see their babies again. They bred them with one another; picked a big man, breed him to a big woman, away from his own wife, to make bigger slaves. Oh, God will make them answer for that someday! That’s right. That isn’t right.

Dort gab es also Käufer, Händler, die über Land fuhren, um Sklaven zu kaufen. Einmal kam ein Händler auf eine große Plantage, um sie sich anzusehen. Die Sklaven wurden geschlagen und mißhandelt, wie ihr wißt. Sie waren weit weg von zu Hause und würden nie wieder dahin zurückkommen. Die Buren, die Holländer, waren gekommen, hatten sie von dort weggeholt, hierhergebracht und verkauft. Nie würden sie ihren Vater, ihre Mutter oder ihre Kinder wiedersehen. Man paarte sie miteinander. Sie nahmen einen kräftigen Mann und gaben ihm eine kräftige Frau, die nicht seine Frau war, damit sie starke Sklaven bekamen. Gott wird sie eines Tages dafür zur Rechenschaft ziehen. Jawohl. Das war nicht recht.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

Like Abraham Lincoln said one time, when he got off a boat there in New Orleans, picked off his stovepipe hat...

He seen three or four little negroes, coming down, standing there with no shoes on, where they had... A cow had layed and got... got the frost off the ground, they was standing after running the cows in. Their little old feet bursted, bleeding. They was singing, “You got shoes, I got shoes, and all God’s children has got shoes.”

When he got off the boat down there, walked up to the bull pen, there was a great big negro standing up there, whipping him around, testing his heart. And run him up and down the street, with a whip behind him; then check his heart, see if he was all right. His poor little wife standing there, two or three kids under her arms like that; to sell him, to breed him to a bigger woman. Old Abraham Lincoln stuck that under his hat... his hat under his arm, like that, and hit his fist, he said, “That’s wrong! And someday I’ll hit that, if it costs my life.” And yonder, in a museum in Chicago, lays a dress with the blood on it, that freed that negro from that.

And I say that sin and things is wrong! God help me to hit it, and all other ministers of the Gospel. We are born free, children of God. We have no business for any creed or cult to run us into a World Council of churches. We are free-born man, in the Holy Ghost. We have a right. We come out of such stuff as that, to be pentecostal. That’s right. Now we are free. We don’t have to be bound down to those things again.

Als Abraham Lincoln einmal in New Orleans aus dem Schiff stieg und seinen Zylinder abnahm,

sah er drei oder vier kleine Neger ohne Schuhe dort stehen. Eine Kuh hatte sich hingelegt und leckte den Reif vom Boden. Sie hatten die Kühe zusammengetrieben und standen nun dort. Ihre Füße waren aufgeplatzt und Hüteten. Sie sangen: "Du hast Schuhe, ich habe Schuhe, alle Kinder Gottes haben Schuhe."

Als er aus dem Schiff gestiegen war und zum Viehpferch ging, sah er, wie man einen kräftigen Neger herumjagte, um sein Herz zu testen. Man trieb ihn mit der Peitsche auf der Straße hin und her, damit sie feststellen konnten, ob sein Herz in Ordnung wäre. Seine kleine Frau stand dort und hatte ihre Arme um ihre zwei öder drei Kinder gelegt. Er sollte verkauft und mit einer größeren Frau gepaart werden. Abraham Lincoln nahm seinen Hut unter den Arm, ballte die Faust und sagte: "Das ist verkehrt. Eines Tages werde ich das beseitigen, und wenn es mein Leben kostet!" In einem Museum in Chikago liegt die Kleidung mit dem Blut, wodurch die Neger befreit wurden.

Ich sage, daß die Sünde und diese Dinge verkehrt sind. Gott helfe mir und allen Predigern des Evangeliums, sie zu besiegen. Wir sind zur Freiheit geborene Kinder Gottes. Wir haben nichts mit Glaubenssatzungen und Kulten zu schaffen, die uns in den Weltkirchenrat führen. Wir sind zur Freiheit geborene Menschen im Heiligen Geist. Wir haben ein Recht. Wir sind aus diesem Zeug herausgekommen, um Pfingstler zu sein. Das stimmt. Jetzt sind wir frei. Wir brauchen uns nicht wieder an diese Dinge binden zu lassen.

Verantwortlich für diese Übersetzung: EwaFra
Alternativen Übersetzungstext anzeigen von: MarSen

But this buyer said, looking across his slaves, a hundred or something, of them, on a big plantation, he said, “Say!” One little fellow there, they didn’t have to whip him; his chest out, and his chin up, right on the job! Said, “Say! I want to buy him.”

He said, “Oh, no!” The owner said, “He’s not for sale. Huh-uh.”

He said, “Well, is he a slave?”

Said, “Yeah.”

He said, “Well, what makes him so different?” Said, “Do you feed him different?”

He said, “No, they all eat out there in the galley, together.”

Said, “Is he the boss over them?”

Said, “No, he’s just a slave.”

“Well,” said, “what makes him different?”

Said, “You know, I wondered that, myself. But,” said, “you know, over in the homeland where they come from, in Africa, that boy’s father is the king of a tribe. And though he’s an alien, he conducts himself like a king’s son.”

Als dieser Händler auf der großen Plantage die etwa hundert Sklaven betrachtete, sah er einen, der mit erhobenem Kopf und aufrechter Haltung seine Arbeit tat, ohne daß man ihn schlagen mußte. Er sagte: "Hör mal! Den möchte ich kaufen."

Der Eigentümer antwortete: "O nein! Der ist nicht zu verkaufen."

Er fragte: "Ist er denn kein Sklave?"

"Doch."

"Weshalb ist er so and